Frühgleitriggs 9,0 2005 Frühgleitriggs 9,0 2005 Frühgleitriggs 9,0 2005

Frühgleitriggs 9,0 2005

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Freeridesegel werden meist nur bis sieben Quadratmeter gekauft, doch auch in der „Hubraum statt Spoiler“-Liga über neun Quadratmeter können die günstigen, leichten Riggs mit dem Klassiker der Freerace-Dragster gut mithalten. Leicht, leistungsstark und gut kontrollierbar präsentieren sich sechs Segel fürs Gleiten ohne Schaumkronen – garantiert!

Stephan Gölnitz

Als echter Surffreak galt man mal, wenn die Fläche der Segel im Sailbag größer war als die eigene Wohnung. Wer das als Student verpasst hat, der bekommt jetzt seine zweite Chance. Denn mit den neuen Frühgleit-Freerideriggs, knapp unter zehn Quadratmetern, kommt man dieser Adelung schnell näher. Vor allem für Surfer, über deren Zeitplanung der Chef und nicht der Windguru entscheidet, bieten diese Flügel den besten Ausweg aus der Energiekrise. Denn den 9,5ern reicht häufig schon die leiseste Feierabendbrise. Ein ausreichend großes Brett, wie etwa unsere Testboards (Starboard Carve 145 D-Ram) erfordern die großen Segel schon, sonst lässt sich die Leistung nicht wirkungsvoll übertragen, und das Handling wird auf kleineren Boards ebenfalls zum Balanceakt. Beim Test wurde die Gleitstärke der Testsegel beinahe zum Problem – am Gardasee war es schlicht tagelang zu windig für sichere Angleitergebnisse. Erst am thermisch belüfteten Walchensee zeigten sich die feinen Unterschiede. Dafür waren nach drei Tagen Dauerbefeuerung am Lago die Eindrücke bei Starkwind mehr als sicher, und unter richtig Druck im Segel zeigten sich die größten Unterschiede.

Diese Riggs findet ihr im Test:

Themen: DownloadGaastraNaishNeilPrydeNorthRushwindSailsSeverne

  • 0,00 €
    Test: Frühgleitriggs 9+

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde Atlas 5,4

    06.12.2010Atlas heißt der Nachfolger des NeilPryde Power-Wavesegels Alpha. Wie der sagenhafte Hüne der griechischen Sage soll auch das Atlas das stärkste seiner Art sein. Wir konnten das ...

  • Einzeltest 2017: Freeracesegel Neilpryde V8

    15.03.2017Hornet raus, V8 rein. Die NeilPryde-Palette wird 2017 ordentlich aufgemischt. Das 7,7er V8 haben wir schon mal ausgerollt.

  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Power-Wavesegel 5,3 2009

    31.03.2009Onshore – auflandiger Wind: Für verwöhnte Wavesurfer beinahe ein Schimpfwort, aber auch oft die windige Realität an den Homespots. Dafür haben alle Hersteller Power-Wavesegel im ...

  • North Sails X_Type 7,3

    15.06.2011surf-Empfehlung: Das X_Type überzeugt nicht nur in böigen Revieren, sondern passt grundsätzlich zu Surfern, die gerne auch bei viel Wind einen halben Quadratmeter mehr hinhalten ...

  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Severne Blade Pro 5,0

    23.09.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne Blade Pro 5,0.

  • Tabou Da Curve Quadster 79 TE

    15.01.2012surf-Empfehlung: Für große Wellen, für Surfer, die in Südafrika oder auf Mauritius überwintern oder auch mal die Hardcore-Spots dieser Welt wie Ponta Preta surfen wollen; nur für ...

  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...

  • Gaastra Pure

    25.08.2012Nur noch vier Latten, dafür mehr Farbe im Freestylesegel – Designer Peter Munzlinger hat dazu noch die Größen neu abgestimmt und ein 5,7er dazwischen gesetzt.