Gaastra Matrix 6,5 Gaastra Matrix 6,5 Gaastra Matrix 6,5

Gaastra Matrix 6,5

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die regelmäßig die äußeren Schlaufenpositionen nutzen, richtig Gas geben und durch schnelle Carving Jibes jagen wollen. Im unteren Windbereich fehlt dem Savage etwas der Dampf, was vor allem in böigen Bedingungen und in den Händen von Aufsteigern – die häufig noch Probleme beim An- und Durchgleiten haben – zum Problem werden könnte. Hierbei (und auch beim Manöverhandling) hat das Matrix zwar leichte Vorteile, ein kraftvolles Powersegel mit größtmöglichem Einsatzbereich für Freeride-Aufsteiger, die in erster Linie gleiten wollen, ist aber auch dieses nicht – insofern überlappen sich die beiden Gaastra-Segel eher, als dass sie sich ergänzen.

An Land: Bei Gaastra würde man sich seit dieser Saison gerne wieder am dicken und langen Protektor erfreuen, leider wurde dieser so eng angenäht, dass er sich nur mühsam hochklappen lässt. An der übrigen Ausstattung lässt sich allerdings überhaupt nicht meckern, die verwendeten Materialien wirken keineswegs unterdimensioniert. Das Gaastra hat im Gruppenvergleich ein eher flaches Profil mit viel Vorliekskurve, dementsprechend muss man ordentlich ziehen, um dem Segel die nötige Spannung zu verpassen. Am Schothorn reicht es, das Segel mit minimaler Spannung nur "einzuhängen".

Auf dem Wasser: Im Vergleich zu den meist bauchigeren Konkurrenten fühlt sich das Gaastra auch in der Manöver-Matrix besonders wohl, das flache Profil macht in Halsen keinerlei Zicken, die Latten rotieren widerstandslos auf die andere Seite und auch die ein oder andere Duck Jibe tut man sich mit dem Matrix noch gerne an. Auf der Geraden liegt das Segel etwas agiler und folglich weniger eigenstabil in der Hand, um den Anstellwinkel bei böigen Bedingungen zu finden, bedarf es etwas mehr Feingefühl. Auch wenn man dieses mitbringt, wird aus dem Matrix kein Angleitwunder, daran ändert auch ein bauchiger Trimm nur wenig und in Windlöchern muss man einige der bulligeren Konkurrenten ziehen lassen. Sobald der Wind etwas stärker wird und man richtig angepowert surft, kann das Matrix seine Stärken zeigen und zieht mit stoischer Ruhe und hohem Top-Speed seine Bahnen. Auch in starken Böen kann man dann noch entspannt an der Gabel hängen – Druckpunktwanderungen und nerviges Herumtrimmen sind beim Matrix überhaupt nicht vorgesehen.

Web: www.gaastra.com

Verwendeter Mast: Gaastra 75 SDM 430 cm, IMCS 21, 1,95 Kilo, 75 % Carbon Preis: 450 Euro surf-MessungSegelgewicht: 4,58 kg Mastgewicht: 1,92 kg

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeridesegel No Cam 6,5 2013


  • Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    28.05.2013

  • Gaastra Matrix 6,5

    27.05.2013

  • Gaastra Savage 6,6

    27.05.2013

  • Gun Sails Rapid 6,7

    27.05.2013

  • KA Sails Kojote 6,6

    27.05.2013

  • Naish Sails Rally 6,4

    27.05.2013

  • Neilpryde Hellcat 6,7

    27.05.2013

  • North Sails X_Type 6,6

    27.05.2013

  • Sailloft Hamburg Cross 6,6

    27.05.2013

  • Severne NCX 6,5

    27.05.2013

  • Vandal Sails Stitch 6,5

    27.05.2013

Themen: Freeridesegel 2013Freeridesegel 6.5Freeridesegel No Cam

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Test: Freeridesegel No Cam 6,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    28.05.2013

  • Naish Sails Rally 6,4

    27.05.2013

  • Gun Sails Rapid 6,7

    27.05.2013

  • Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    28.05.2013

  • Severne NCX 6,5

    27.05.2013

  • Vandal Sails Stitch 6,5

    27.05.2013

  • KA Sails Kojote 6,6

    27.05.2013

  • Gaastra Savage 6,6

    27.05.2013

  • Sailloft Hamburg Cross 6,6

    27.05.2013

  • Neilpryde Hellcat 6,7

    27.05.2013