Gaastra Savage 8,2

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Ein technisch anspruchsvolleres Segel, das gerne im oberen Windbereich eingesetzt wird. In der Acht-Quadratmeter-Klasse tut sich das Savage schwer, vor allem weil die Cambersegel abgespeckt haben und sich das Manöverhandling überwiegend auf Halsen beschränkt.

[Segel] Gaastra Savage 8,2: [Tester] Mikel Slijk : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Das Savage zeigt – folgt man den Angaben – sehr viel Loose Leech, die Gabel musste bei uns etwa sechs Zentimeter länger eingestellt werden als angegeben. Die Schothornkonstruktion wie beim Racesegel Vapor bringt einen Hauch Worldcup-Flair in die Freeraceklasse. Das Savage ist in dieser Gruppe das camberlose Referenzsegel. Am Schothorn erleichtert ein integrierter Rollenbeschlag die Montage eines Trimmsystems, ohne Trimmsystem ist es dagegen umständlicher zu fädeln.

Auf dem Wasser: Neben den aktuellen, leichten Cambersegeln geht das camberlose Savage mit theoretischem Vorteil ins Rennen. Eine Latte mehr und vielleicht auch die aufwändige Schothornkonstruktion fressen den Gewichtsvorteil allerdings zumindest beim Starten und Dümpeln gleich wieder auf. Erst im Reisetempo, eingehakt und locker gleitend, vermittelt das Savage wieder ein leichteres Gefühl, vor allem durch die sehr geringen Haltekräfte. Dabei liegt das Segel allerdings lange nicht so fahrstabil im Wind wie die cambergestützten Konkurrenten. Die Schothornkonstruktion erlaubt dem Achterliek sehr frei wegzutwisten, der Druckpunkt soll dabei in Böen durch einen S-Schlag in der Segellatte nach vorne geschoben und stabilisiert werden. Allerdings scheint das im mittleren Windbereich und besonders auch in kabbeligem Wasser eine Eigendynamik zu entwickeln, die sich in eben diesem leicht nervösen Fahrhandling äußert – das Segel muss nicht einfach nur dichtgehalten werden, sondern mit etwas Gespür geführt und korrigiert werden. Erst richtig angepowert weht das Achterliek stabil aus und das Segel liegt dann im oberen Speedbereich stabiler in der Hand. Mit weniger Spannung aufgebaut bietet das Savage trotz fehlender Camber ordentlich “Punch” unten raus, wirkt dann aber recht soft und weniger direkt.

Web: www.gaastra.com

Verwendeter Mast: Gaastra Freerace SDM 490 cm, IMCS 29, 2,20 Kilo, 75 % Carbon;

Preis: 489 Euro

surf-Messung

Segelgewicht: 5,9 kg

Mastgewicht: 2,2 kg

 

 

Das Schothorn beim Gaastra Savage ist eine Worldcup-Replica.

 

Das Gaastra Savage funktionierte im Racetrimm mit viel Vorlieksspannung.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeridesegel 2-Cam 8,2 - 2011


  • NeilPryde H2 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Wer ein leichtes Segel mit besonders viel passiver Gleit-Power sucht, sollte das H2 in die nähere Auswahl nehmen.

  • North Sails S_Type 8,4

    15.07.2011surf-Empfehlung: Ein leistungsstarkes, äußerst schnelles Segel mit sehr großem Windbereich in einem Trimm. Passt auch besonders gut zu schnellen Freeraceboards.

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 8,0

    15.07.2011surf-Empfehlung: Fahrstabil, straff, leicht und gleitstark empfiehlt sich das Sailloft als vielseitiges Freeridesegel vor allem für größere Freerideboards.

  • Severne Turbo 8,1

    15.07.2011surf-Empfehlung: Vom Fahrgefühl das leichteste Segel – auf der Geraden und in der Kurve – und dabei schnell und gut kontrollierbar. Mit geringen Haltekräften empfiehlt es sich ...

  • Gaastra Swift 8,3

    15.07.2011surf-Empfehlung: Das Swift wirkt weniger rennorientiert – dafür gibt’s bei Gaastra das GTX – aber das Easy-Surfing-Prädikat hat es sich in der Gruppe zweifelsfrei verdient. ...

  • Gaastra Savage 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Ein technisch anspruchsvolleres Segel, das gerne im oberen Windbereich eingesetzt wird. In der Acht-Quadratmeter-Klasse tut sich das Savage schwer, vor allem weil ...

  • Freeridesegel 2-Cam 8,2 - 2011

    15.07.2011Bei Freeracesegeln ab acht Quadratmetern greifen viele Surfer zum Cambersegel, weil die Spangen am Mast den Druckpunkt im Zangengriff halten, die Segel meist weniger trimmsensibel ...

Themen: DownloadFreeridesegelGaastra

  • 0,00 €
    Freeridesegel 2-Cam 8,2

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Vandal Sails Enemy 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Vandal ist das flachste und neutralste Segel der Gruppe und hat besondere Stärken bei anspruchsvollen Freestyle Manövern und in Side-Sideoffshore-Bedingungen ...

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Naish Sails Sprint 6,4

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Sails Sprint 6,4.

  • Wavesegel 4,7 qm 2011

    20.03.201116 Segel zum Überleben oder einfach nur für jeden Tag. Ein gutes Wavesegel ist in großen Wellen wichtiger als jede Versicherung. Oft werden die Tücher aber auch nur in gemäßigten ...

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: North Sails E_Type 6,5

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails E_Type 6,5

  • Test 2014: Vandal Stitch 7,0

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das Vandal Stitch ist nahezu unauffällig und dadurch sicher ein Allround-Freeridesegel, das sehr vielen Geschmäckern gefallen dürfte. Es leistet sich keinerlei ...

  • Schweiz: Urnersee

    13.06.2005Weltenbummler und Freestyle-Ass Pesche Vogt an seiner heimatlichen Spielwiese, dem Urnersee im Kanton Uri: Wo einst der Schweizer Volksheld Wilhelm Tell dem Landvogt auflauerte, ...

  • The Loft Wavescape 5,8

    20.05.2010Das Wavescape kommt als eher gedämpftes und flach geschnittenes Segel „richtigen“ Wavesegeln schon sehr nahe. Das gute „off“ – ein beinahe völlig flaches Profil – nutzt auch in ...

  • Mastverlängerung: Tampen richtig einfädeln

    23.01.200930 Prozent weniger Trimmkräfte sind locker drin, wenn man alle Tipps beherzigt. Denn leider passen die Rollen am Segel und an der Verlängerung nicht immer so perfekt. Aber auch ...

  • Custom Made in Germany

    26.11.2008Soul Session nennt sich eine der letzten, aber angesagten Custom-Schmieden in Deutschland. Dabei ist Boardbau in erster Linie alles andere als Soul, sondern harte, akribische ...