Gun Sails Rapid

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

Wer günstig flott unterwegs sein will, der findet mit dem Gun Sails Rapid einen guten Partner. Am Gardasee konnten wir Potenzial des 6,7er-Segels ausreizen.

Das Gun Sails Rapid 6,7 fehlte wegen der nicht passenden Größe im Test der camberlosen 7,2er-Segel, jetzt konnten wir es endlich auch aufs Wasser bringen. Der Aufbau geht easy, mit der aufgedruckten Trimmmarkierung ist der empfohlene Vorliekstrimm schnell gefunden. Stellt man es nach den Vorgaben ein, zeigt es recht viel Loose Leech, man darf das Vorliek bei weniger Wind ruhig etwas gemäßigter durchsetzen, denn die Kontrollierbarkeit des Segels ist generell sehr gut.

Sieben Latten stabilisieren das gemäßigt tiefe Profil, die unteren Latten zeigen dabei auch ohne Winddruck bereits ein leichtes, vorgegebenes Profil. Das Rapid wirkt recht leicht und agil, die Haltekräfte fallen vergleichsweise gering aus.

Wir haben es probeweise mit einem der Segel aus der 7,2er-Gruppe verglichen. Da reicht es naturgemäß an die Gleitleistung nicht ganz heran, es wird aber früh schon sehr schnell und liegt leicht und druckpunktstabil in der Hand. Auch mit locker gespanntem Schothorn verspürt man nie zu viel Zug auf der hinteren Hand, das Segel wirkt eher etwas agil, nicht wie ein “Festhaltesegel”. Das erfordert allerdings, dass man das Tuch mit Gefühl anstellt, die anvisierte Zielgruppe dürften aber auch eher Freerider sein, die mit Gespür bei mehr Wind richtig Gas geben wollen.

Für Aufsteiger gibt es auch bei Gun Sails camberlose Segel mit nur sechs Latten, die weniger auf Topleistung ausgelegt sind.

Fazit: Ein günstiges, leistungsorientiertes Segel für engagierte Freerider, die besonderen Wert auf guten Speed und Kontrollierbarkeit im mittleren bis oberen Windbereich legen.

Vorliek: 4,99 m; Gabel: 1,99 m; Latten: 7; Preis: 359 Euro

Infos:  www.gunsails.de

Themen: Gun Sails


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015 Freestylesegel: Gun Sails Beat 5,3

    21.10.2014Wer immer noch denkt, dass Gun Segel per se immer etwas schwerer seien, sollte dieses Segel fahren und sich vom Gegenteil überzeugen.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Torro 5,7

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Torro 5,7.

  • Test 2017: Freeridesegel No-Cam vs. 2Cam

    11.01.201814 Freeridesegel mit und ohne Camber im Harten Vergleichstest: Was das Upgrade zu den teureren Racesegeln bringt, erfahrt ihr obendrein.

  • Labor- und Praxistest 2017: 8 Racegabeln im Vergleich

    17.07.2017Steif, dünn und leicht – diese Kombination gibt’s für große Segel nur mit Carbongabeln. Unser Praxis- und Labortest zeigt, dass nicht alle Marken diesen Spagat gleich gut meistern ...

  • Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5

    19.06.2014Moderne Cambersegel lassen sich leicht aufbauen und decken einen breiten Windbereich in einem Trimm ab. Die Segel sind meist besonders fahrstabil und daher in den Größen ab 7,5 ...

  • Test 2014: Gun Sails Peak 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Die Empfehlung für Gun-Sails-Käufer fällt leicht: Wer regelmäßig in ordentlichen Wellen surft (Wellen nach Lee abreitet) und nicht gerade 100 Kilo auf die Waage ...

  • Test 2016: Vario-Trapeztampen

    30.03.2016Trapeztampen stehen unter Hochspannung. Drei gute Gründe gibt es daher, sich einen guten Variotampen zu leisten: Du passt je nach Wind und Kurs die Tampenlänge sinnvoll an; du ...

  • Test 2014: Gun Sails Sunray 7,5

    18.06.2014Das Sunray von Gun Salis überrascht mit einem relativ leichten Fahrgefühl.

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Gun Sails Rapid 6,7

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Rapid 6,7.