Gun Sails Sunray 8,6 gegen Rapid 8,6

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

Fazit: Das Cambersegel gewinnt in dieser Größe bei leichtem Gleitwind klar, wer überwiegend angepowert Gas geben will, kann auch zum NoCam greifen. Wer noch einmal nachlesen möchte, wie sich die Cambersegel und die NoCam-Vertreter jeweils innerhalb ihrer Gruppen geschlagen haben, findet die Testergebnisse in surf 5/2012. Zum Nachbestellen oder zum Downloaden auch unter www.surfmagazin.de

[Segel] Gun Sails Sunray 8,6 / Rapid 8,6 : [Tester] Frank Lewisch / Stephan Gölnitz : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Beide Gun-Segel sind gewohnt solide dimensioniert, im Sunray sitzen zwei gleichgroße Camber direkt oberhalb und unterhalb der Gabelaussparung – das spart die Reißverschlüsse. Die Trimmkräfte fallen in dieser Größe bereits recht kernig aus, sind aber beherrschbar. Wie bei den meisten Segeln von Designer Morlotti, zeigen Sunray und Rapid im Idealtrimm viel Loose, man darf bei Leichtwind aber auch ruhig zwei, drei Zentimeter hinter der Markierung (FRED) im Segel bleiben. Dabei lassen sich beide Segel schon im Medium-Vorliekstrimm auch bei mehr Wind nahezu ohne Schothornspannung fahren, die Latten schieben sich beim Rapid dann weit am Mast vorbei, die Kontrollierbarkeit bleibt dennoch gut.

Auf dem Wasser: Beide Segel überzeugen sofort durch maximale Fahrstabilität und beste Kontrollierbarkeit auch bei viel Wind. Die Segel stehen sehr ruhig über dem Board und lassen den Druck über das weit twistende Achterliek raus. Im unteren und mittleren Gleitwindbereich liegt das Cambersegel besonders deutlich vorne, da nimmt man dem camberlosen Tuch bei einem Race über den halben See schon mal ein paar Boardlängen ab. Gerade im Durchgleiten bei nachlassendem Wind oder auf Amwindkurs bleibt das Cambersegel spürbar länger “aufgeladen”.

Im High-Wind-Bereich lassen sich nur noch schwerlich Unterschiede herausfahren, da wird das gut twistende, schnelle Rapid seinem Namen gerecht. Im Manöver stören die Camber bei dem getesteten 8,6er beinahe am wenigsten. Der Speed in der Halse ist in diesem Windbereich geringer, Manöver beschränken sich auf Halsen und Wenden, das gefühlte Rigggewicht unterscheidet sich erstaunlich wenig. Wer bei der Halse noch den einen oder anderen Wackelkontakt hat, kann das camberlose Segel aber eher mal schnell flattern lassen und sich doch noch durch die Halse mogeln – in Situationen, wenn das Cambersegel mehr Eigenleben entwickelt.

Web: www.gunsails.de

GUN SAILS SUNRAY 8,6

GUN SAILS RAPID 8,6

Vorliek: 497 cm

Gabellänge: 226 cm

Latten: 7

Gewicht*: 5,9 Kilo

Preis: 419 Euro

*= Surf-Messung

Gehört zur Artikelstrecke:

Segeltest: Cam gegen NoCam 2012


  • Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

    06.09.2012Fazit: Bei diesem Pärchen kann das NCX in Summe wohl mehr Punkte sammeln, weil es bei nur minimal schwächerer Leistung deutlich leichter wirkt. Das Turbo ist nicht als Dampfhammer ...

  • Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    05.09.2012Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. ...

  • NeilPryde Hornet 7,2 gegen Hellcat 7,2

    05.09.2012Fazit: Das Hornet ist perfekt für trimmfaule Surfer, die auf viel Leistung in einem breiten Windbereich setzen. Das Hellcat ist anspruchsvoller zu trimmen und oben raus aber ...

  • Gun Sails Sunray 8,6 gegen Rapid 8,6

    06.09.2012Fazit: Das Cambersegel gewinnt in dieser Größe bei leichtem Gleitwind klar, wer überwiegend angepowert Gas geben will, kann auch zum NoCam greifen. Wer noch einmal nachlesen ...

  • North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    06.09.2012Fazit: Das X_Type erfordert mehr Trimm-Know-how und bietet nicht ganz so viel Leistung, lediglich in der Kontrolle bei Highwind ist es dem Cambersegel ebenbürtig. Das S_Type ...

Themen: SegelSegel

  • 2,00 €
    Test: Cam gegen NoCam

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Das DUO-Komplettrigg im Test

    12.04.2019Faltrigg mit 5-teiligem Mast: Im Test zeigte das Duo-Komplettrigg seine weiche Seite. Wir verraten euch, was das Segel aus dem Rucksack auf dem Wasser leisten kann – und was nicht.

  • Segel platzsparend packen

    15.12.2010Wer mit Surfmaterial in den Urlaub fliegt, ist gut beraten, mehrere Segel ineinander zu wickeln. Das spart Platz und schont die Segel, da sie nicht mehr so gequetscht werden ...

  • Neilpryde H2 8,2

    06.05.2012surf-Empfehlung: In Summe geht das H2 als eines der komplettesten Freeracesegel aus dem Test hervor, es erlaubt sich keine Schwächen und deckt einen großen Windbereich souverän ab.

  • Freeridesegel – Motoren für die Masse

    20.10.2016Was sich hinter Windsurf-Segeln der Kategorie "Freeride" verbirgt, welche Besonderheiten die Segel aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf Segel ...

  • Schon gefahren: Hardcore KA Killer 5,3 Segel

    25.09.2012KA Sails wird in Australien entwickelt und hat insgesamt sechs Linien – von Wave bis Race – im Programm. Das Killer ist dabei das etwas kraftvollere Pendant zum Kaos und wurde für ...

  • Brett- und Segelreparatur

    02.12.2005Windsurfboards und -segel werden stark beansprucht: Wind, Salzwasser, Sonne – da geht manchmal was zu Bruch. Nicht nur im Sommer suchen Surfer öfter nach der rettenden Werkstatt, ...

  • Windsurf-Tutorial: Segel trimmen und feintunen

    18.07.2016Wie du Windsurfsegel richtig trimmst und Fehler beim Trimmen erkennst, zeigt dir surf-Redakteur Manuel Vogel im Video-Tutorial.

  • Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    05.09.2012Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. ...

  • America's Cup Know-how für Windsurfer: Segel ohne Monofilm

    05.06.2017Mit Know-how aus dem America’s Cup will North Sails die Tür in eine völlig neue Dimension des Segeldesigns aufstoßen. Brand-Manager Raoul Joa erklärt, was es damit auf sich hat.