NeilPryde Hornet 7,2 gegen Hellcat 7,2

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

Fazit: Das Hornet ist perfekt für trimmfaule Surfer, die auf viel Leistung in einem breiten Windbereich setzen. Das Hellcat ist anspruchsvoller zu trimmen und oben raus aber mindestens ebenso schnell – bei besserem Handling.

[Segel] NeilPryde Hornet 7,2 / Hellcat 7,2 : [Tester] Stephan Gölnitz / Frank Lewisch : [Spot] Torbole/Gardasee

An Land: Beide Segel waren bereits brandneue 2013er Modelle und entweder, wie das Hellcat, deutlich überarbeitet oder, wie das Hornet, komplett neu. Beim jetzt sportlicher ausgelegtem Hellcat führen mehr Vorliekskurve und eine eng geschnittene Masttasche dazu, dass beim Aufriggen das Cambersegel in Summe eigentlich die Nase vorn hat. Die beiden Cams des Hornet sind – schwupp – an den Mast geklappt, Mast einfädeln geht trotz nur gemäßigt breiter Masttasche kinderleicht.

Beim Hellcat muss der Mast schon eher gegen seinen Willen in die Tasche gepresst werden. Die Trimmkräfte liegen noch im grünen Bereich, beide Segel zeigen gemäßigtes Loose Leech, das Hellcat hat auch ohne Winddruck bereits einiges an erkennbarem Profil im unteren Bereich zu bieten. Die Camber-Reißverschlüsse beim Hornet sind schön lang, so dass sich die Camber trotz schmal geschnittener Masttasche gut anklappen lassen.

Auf dem Wasser: So wie sich die beiden Segel auf der Waage nichts schenken – da wiegen sich die breitere Masttasche und zwei Camber des einen, die zusätzliche Latte des anderen auf – ist auch der erste Eindruck beim Beachstart und beim Andümpeln aus der Windabdeckung bei morgendlichem starken Nordwind. Beide Segel wirken leicht und ausreichend agil, für 7,2er wirklich schön kompakt.

Das Hornet bietet beim Beachstart auch in der leichtesten Brise bereits etwas mehr Lift und wirkt daher sogar beinahe leichter als das Hellcat. Gleich hinter der Mole, wo die ersten Böen recht zackig ins Segel schmettern, kann das Hellcat ein paar Punkte sammeln. Bereits leicht aufgefiert lässt es in den heftigeren Böen den Druck raus, beim Hornet muss man da etwas mehr arbeiten. Beim passiven Angleiten liegen die Segel auf den ersten Metern Kopf an Kopf, doch dann legt das Hornet im unteren Gleitwindbereich mit spürbar mehr Beschleunigung gleich ein paar Meter dazwischen. Es wirkt deutlich straffer und kann im unteren Windbereich ein klares Leistungsplus verbuchen. Erstaunlicherweise wirkt das Hellcat trotz einer zusätzlichen Latte sogar etwas gedämpfter, kann aber oben raus locker mithalten. Zumindest, wenn man es entsprechend trimmt – mit viel Loose übers Vorliek und flachem Profil durch entsprechende Trimmschotspannung.

Das zeigt auch den entscheidenden Unterschied zwischen dem Camber- und dem NoCam-Segel. In der messbaren Fahrleistung sind die Unterschiede minimal, das camberlose Segel muss man dafür aber häufiger umtrimmen. Das Cambersegel kombiniert ein bauchiges Profil mit guter Kontrollierbarkeit und liegt daher bei schwankenden Windbedingungen vorne. Dennoch ist gerade in dieser kleinsten Größe von 7,2 Quadratmetern das camberlose Hellcat nicht abgeschlagen. Wer gerne auch mal Duck Jibes fährt oder generell eher kurze Schläge mit vielen Manövern bevorzugt, gewinnt beim Hellcat noch einiges. Beide Segel liegen sehr fahrstabil in der Hand, das Hornet dabei nochmals ruhiger, das passt zum komfortablen Gesamteindruck. Im Vergleich zum H2 kann das neue Hornet vor allem mit besserer Rotation in der Halse überzeugen und knüpft als Freeridesegel mit Camber an die guten Tugenden aus alten V6-Zeiten an.

Web: www.neilpryde.de

NEILPRYDE HORNET 7,2

Vorliek: 471 cm

Gabellänge: 196 cm

Latten: 6

Gewicht*: 4,8 Kilo

Preis: 759 Euro

Testmast: NeilPryde X65 SDM; 65 % Carbon; 460 cm; 25 IMCS; 2,1 Kilo

Preis: 499 Euro

NEILPRYDE HELLCAT 7,2

Vorliek: 472 cm

Gabellänge: 202 cm

Latten: 7

Gewicht*: 4,8 Kilo

Preis: 719 Euro

Testmast: NeilPryde X65 SDM; 65 % Carbon; 460 cm; 25 IMCS; 2,1 Kilo

Preis: 499 Euro

* = Surf-Messung

Gehört zur Artikelstrecke:

Segeltest: Cam gegen NoCam 2012


  • Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

    06.09.2012Fazit: Bei diesem Pärchen kann das NCX in Summe wohl mehr Punkte sammeln, weil es bei nur minimal schwächerer Leistung deutlich leichter wirkt. Das Turbo ist nicht als Dampfhammer ...

  • Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    05.09.2012Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. ...

  • NeilPryde Hornet 7,2 gegen Hellcat 7,2

    05.09.2012Fazit: Das Hornet ist perfekt für trimmfaule Surfer, die auf viel Leistung in einem breiten Windbereich setzen. Das Hellcat ist anspruchsvoller zu trimmen und oben raus aber ...

  • Gun Sails Sunray 8,6 gegen Rapid 8,6

    06.09.2012Fazit: Das Cambersegel gewinnt in dieser Größe bei leichtem Gleitwind klar, wer überwiegend angepowert Gas geben will, kann auch zum NoCam greifen. Wer noch einmal nachlesen ...

  • North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    06.09.2012Fazit: Das X_Type erfordert mehr Trimm-Know-how und bietet nicht ganz so viel Leistung, lediglich in der Kontrolle bei Highwind ist es dem Cambersegel ebenbürtig. Das S_Type ...

Themen: SegelSegel

  • 2,00 €
    Test: Cam gegen NoCam

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Die 4,2er Wavesegel 2019 – alle Features und Details

    08.12.2018In der surf-Ausgabe 1-2 2019 findet ihr einen großen Test der 4,2er Wavesegel. Alle Features und Details findet ihr in unserer großen Bilderstrecke. Klickt euch mal rein!

  • Kleines Rigg ganz groß: RRD Air Windsurf Sail

    17.05.2016„Der Kofferraum eines Fiat Panda war der Maßstab!” Ein voll durchgelattetes und starkwindtaugliches Segel mit einem Packmaß von unter 1,20 Meter – das RRD-Konzept könnte nicht ...

  • Aufgeriggte Segel lagern

    10.08.2009Oft lagert man Segel auf dem Mast liegend und scheuert so ziemlich schnell Löcher in die Masttasche.

  • Windsurfen lernen - mit dem richtigen Segel

    20.10.2016Damit du das Windsurfen so schnell und spaßig wie möglich lernen kannst, ist das richtige Material entscheidend. Was ein Segel für Anfänger und Kinder geeignet macht und worauf du ...

  • Alles was du über Freeracesegel wissen solltest

    20.10.2016Was sich hinter Windsurf-Segeln der Kategorie "Freerace" verbirgt, welche Besonderheiten diese Segel aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf Segel ...

  • Praxistest 2020: Segel oder Wing?

    11.05.2020Hersteller können sich vor Wing-Bestellungen nicht retten, Stand-up-Paddler träumen vom mühelosen Ritt bei zuviel Wind zum Paddeln. Was steckt hinter dem Wing-Hype?

  • Naish Sails Indy 8,2

    05.05.2012surf-Empfehlung: Ein Leichtwindgleiter, der Windsurfen in der Acht-Quadratmeter-Klasse zur absoluten Leichtigkeit werden lässt. Kaum für Überpower-Speedjunkies geeignet.

  • Neilpryde H2 8,2

    06.05.2012surf-Empfehlung: In Summe geht das H2 als eines der komplettesten Freeracesegel aus dem Test hervor, es erlaubt sich keine Schwächen und deckt einen großen Windbereich souverän ab.

  • America's Cup Know-how für Windsurfer: Segel ohne Monofilm

    05.06.2017Mit Know-how aus dem America’s Cup will North Sails die Tür in eine völlig neue Dimension des Segeldesigns aufstoßen. Brand-Manager Raoul Joa erklärt, was es damit auf sich hat.