NeilPryde V6 7,5

 • Publiziert vor 12 Jahren

Das NeilPryde V6 ist einfach aufzubauen, fahrstabil und durchgleitstark. Ein leichtes Segel, das auch im Handling besonders überzeugen kann. Das Profil mit vergleichsweise etwas flacherem Anströmwinkel baut schon früh viel Vortrieb auf und zeigt sich nach dem Angleiten sehr spurtstark.

Neil Pryde V6 fährt in der Mitte der Formation

An Land: Das Segel zeigt vergleichsweise etwas weniger Loose Leech, auch im Starkwindtrimm zeigen sich die typischen Falten an Land überwiegend nur im Toppbereich. Dennoch kann das Segel gut über einen großen Teil des Achterlieks twisten, das Segel wirkt dabei insgesamt recht elastisch. Die Masttasche wirkt extrem robust, Verstärkungsmaterialien sind großzügig dimensioniert und auch der verwendete Monofilm ist solide. Der Mastprotektor ist 2009 deutlich steifer, ermöglicht aber guten Zugriff zum Einfädeln und deckt den Mastfuß gut ab.

Die “Zacke” am Schothorn ist durch die diagonal durch die Gabel laufende Latte verstärkt. Zwischen den Latten findet man vier Minibatten. Das gesamte Achterliek ist mit X-Ply eingefasst. Beim Aufbau werden die Camber nachträglich angeklappt.

Auf dem Wasser: Das V6 wirkt direkt, etwas racig und sehr leicht, es funktioniert schon mit neutral eingehängtem Schothorn in einem sehr breiten Windbereich. Trotz des direkten Fahrgefühls lässt sich das Rigg gut anpumpen und das offensichtlich aerodynamisch effiziente Profil “lädt” sich schon bei wenig Wind gut auf. So kann das V6 gleich nach dem Angleiten und bei löchrigem, böigem Wind einen minimalen Vorteil unter den ansonsten sehr dicht beieinander liegenden Segeln verbuchen. Auch im Nichtgleiten wirkt das Segel agil, lässt sich mit wenig Kraft bewegen, in der Halse rotieren die Camber ohne übermäßigen Ruck.

Das V6 funktioniert in einem weiten Windbereich mit nur locker eingehängter Trimmschot, muss erst sehr spät am Schothorn nachgetrimmt werden und liegt maximal fahrstabil in der Hand.

Verwendeter Mast: NeilPryde X6 460 cm, IMCS 25,

2,00 Kilo, 80 % Carbon, Preis: 479 Euro

Web:  www.neilpryde.de

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeridesegel mit Camber 2009


  • Gaastra Swift 7,5

    15.06.2009Leicht und kraftvoll wirkt das Swift vom Start weg. Ein besonders einfach zu trimmendes und zu fahrendes 2-Cam-Segel mit großem Einsatzbereich und leicht wirkendem Manöverhandling.

  • Gun Sails Escape 7,5

    15.06.2009Ein sehr solide wirkendes, fahrstabiles Freeridesegel, das sehr gute Leistung bietet, im Gruppenvergleich aber etwas schwerer wirkt. Dennoch ein günstiger Freeridemotor, den man ...

  • Severne Glide 7,5 (Vergleichssegel)

    15.06.2009In seiner Spezialdisziplin ist das Glide der Superstar. Ein kraftvolleres Segel findet man nicht, An- und Durchgleiten sind überragend, bei relativ leichtem Segelgefühl. Der ...

  • Severne NCX 7,5 (Vergleichssegel)

    15.06.2009Der unerwartete Star. Das leistungsstarke camberlose Freeridesegel kann mit den Cambersegeln in der Leistung mithalten – wird oben raus sogar schneller – und hat das mit Abstand ...

  • Freeridesegel mit Camber 2009

    15.06.2009Die fünf Freeridesegel mit zwei Cambern im Test sind praktisch ausgereift – ein Fehlkauf ist beinahe ausgeschlossen. Spannend wird es, weil wir zusätzlich einen Vertreter der ...

  • NeilPryde V6 7,5

    15.06.2009Das NeilPryde V6 ist einfach aufzubauen, fahrstabil und durchgleitstark. Ein leichtes Segel, das auch im Handling besonders überzeugen kann. Das Profil mit vergleichsweise etwas ...

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 7,5

    15.06.2009Mit der Weiterentwicklung des bewährten „2-Cam“ liefert Sailloft ein sehr kompakt und angenehm leicht wirkendes Freeridesegel mit sehr großem Einsatzbereich in einem Trimm. Es ...

  • Severne Element² 7,5

    15.06.2009Das Element wirkt von Fahrgefühl und Leistung beinahe wie ein Segel der Drei-Camber-Gruppe – kombiniert mit sehr leichtem Manöverhandling. Ein tiefes, weit unten positioniertes ...

Themen: DownloadFreeridesegelNeilPryde

  • 2,00 €
    Test: Freeridesegel mit Camber

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Brasilien: Jericoacoara

    21.06.2009Kein anderer Spot hat in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit bekommen wie Jericoacoara in der nordbrasilianischen Provinz Ceara. Zwischen Oktober und Dezember ist es ...

  • Skopu

    27.03.2011Ein guter Mix ist Gold wert – egal ob in der Bar oder in der Musik. Auch beim Freestyle wird der richtige Mix immer wichtiger. Reichte früher noch eine einzige Zutat, um vorne ...

  • Fanatic Shark 145 HRS

    25.07.2009Der Fanatic Shark ist eines der sportlichsten Freeridebretter in dieser Gruppe.

  • Severne Gator 5,7

    20.05.2010Das Gator besticht durch unglaublich leichtes Handling. Das 5,7er ist bereits manöverorientiert ausgelegt (die größeren Segel sind eher als Freerider konzipiert), macht aber auch ...

  • Kroatien

    19.05.2008Es gibt sie noch, die Sponsoren, die sich um das Wohl ihrer Athleten sorgen. Red Bull und Quicksilver stellten einer Horde Freestyler eine 30-Meter-Yacht zur Verfügung, mit der ...

  • Peter Munzlinger

    29.03.2012Der Kreis schließt sich: Peter Munzlinger, geboren in Köln, aufgewachsen an der italienischen Küste, Karriere gemacht am Gardasee und auf Sardinien, kehrt nun zu einer Kölner ...

  • Griechenland: Karpathos

    27.08.2005Wenn er pfeift und heult, werden Surfer zu seinen willigen Sklaven – Hände und Füße werden geschunden bis die Willenlosen pausieren müssen. Die Kraft des griechischen Windgottes ...

  • Deutschland: Niederrhein

    27.08.2005Die ersten Einsteigerschritte auf der Südsee, tricksen auf der Nordsee und wenn’s hackt, jumpen auf dem Auesee. Das Seen-Trio aus Xantener Nord- und Südsee und dem auf der rechten ...

  • Quatro FreestyleWave 85

    25.04.2012surf-Empfehlung: Ein sehr gut kontrollierbares Board, das sich besonders für Starkwind eignet und für Fahrer, die – vielleicht im Urlaub – auch mal Wellen richtig nach Lee ...