NeilPryde V6 7,5

 • Publiziert vor 12 Jahren

Das NeilPryde V6 ist einfach aufzubauen, fahrstabil und durchgleitstark. Ein leichtes Segel, das auch im Handling besonders überzeugen kann. Das Profil mit vergleichsweise etwas flacherem Anströmwinkel baut schon früh viel Vortrieb auf und zeigt sich nach dem Angleiten sehr spurtstark.

Neil Pryde V6 fährt in der Mitte der Formation

An Land: Das Segel zeigt vergleichsweise etwas weniger Loose Leech, auch im Starkwindtrimm zeigen sich die typischen Falten an Land überwiegend nur im Toppbereich. Dennoch kann das Segel gut über einen großen Teil des Achterlieks twisten, das Segel wirkt dabei insgesamt recht elastisch. Die Masttasche wirkt extrem robust, Verstärkungsmaterialien sind großzügig dimensioniert und auch der verwendete Monofilm ist solide. Der Mastprotektor ist 2009 deutlich steifer, ermöglicht aber guten Zugriff zum Einfädeln und deckt den Mastfuß gut ab.

Die “Zacke” am Schothorn ist durch die diagonal durch die Gabel laufende Latte verstärkt. Zwischen den Latten findet man vier Minibatten. Das gesamte Achterliek ist mit X-Ply eingefasst. Beim Aufbau werden die Camber nachträglich angeklappt.

Auf dem Wasser: Das V6 wirkt direkt, etwas racig und sehr leicht, es funktioniert schon mit neutral eingehängtem Schothorn in einem sehr breiten Windbereich. Trotz des direkten Fahrgefühls lässt sich das Rigg gut anpumpen und das offensichtlich aerodynamisch effiziente Profil “lädt” sich schon bei wenig Wind gut auf. So kann das V6 gleich nach dem Angleiten und bei löchrigem, böigem Wind einen minimalen Vorteil unter den ansonsten sehr dicht beieinander liegenden Segeln verbuchen. Auch im Nichtgleiten wirkt das Segel agil, lässt sich mit wenig Kraft bewegen, in der Halse rotieren die Camber ohne übermäßigen Ruck.

Das V6 funktioniert in einem weiten Windbereich mit nur locker eingehängter Trimmschot, muss erst sehr spät am Schothorn nachgetrimmt werden und liegt maximal fahrstabil in der Hand.

Verwendeter Mast: NeilPryde X6 460 cm, IMCS 25,

2,00 Kilo, 80 % Carbon, Preis: 479 Euro

Web:  www.neilpryde.de

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeridesegel mit Camber 2009


  • Gaastra Swift 7,5

    15.06.2009Leicht und kraftvoll wirkt das Swift vom Start weg. Ein besonders einfach zu trimmendes und zu fahrendes 2-Cam-Segel mit großem Einsatzbereich und leicht wirkendem Manöverhandling.

  • Gun Sails Escape 7,5

    15.06.2009Ein sehr solide wirkendes, fahrstabiles Freeridesegel, das sehr gute Leistung bietet, im Gruppenvergleich aber etwas schwerer wirkt. Dennoch ein günstiger Freeridemotor, den man ...

  • Severne Glide 7,5 (Vergleichssegel)

    15.06.2009In seiner Spezialdisziplin ist das Glide der Superstar. Ein kraftvolleres Segel findet man nicht, An- und Durchgleiten sind überragend, bei relativ leichtem Segelgefühl. Der ...

  • Severne NCX 7,5 (Vergleichssegel)

    15.06.2009Der unerwartete Star. Das leistungsstarke camberlose Freeridesegel kann mit den Cambersegeln in der Leistung mithalten – wird oben raus sogar schneller – und hat das mit Abstand ...

  • Freeridesegel mit Camber 2009

    15.06.2009Die fünf Freeridesegel mit zwei Cambern im Test sind praktisch ausgereift – ein Fehlkauf ist beinahe ausgeschlossen. Spannend wird es, weil wir zusätzlich einen Vertreter der ...

  • NeilPryde V6 7,5

    15.06.2009Das NeilPryde V6 ist einfach aufzubauen, fahrstabil und durchgleitstark. Ein leichtes Segel, das auch im Handling besonders überzeugen kann. Das Profil mit vergleichsweise etwas ...

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 7,5

    15.06.2009Mit der Weiterentwicklung des bewährten „2-Cam“ liefert Sailloft ein sehr kompakt und angenehm leicht wirkendes Freeridesegel mit sehr großem Einsatzbereich in einem Trimm. Es ...

  • Severne Element² 7,5

    15.06.2009Das Element wirkt von Fahrgefühl und Leistung beinahe wie ein Segel der Drei-Camber-Gruppe – kombiniert mit sehr leichtem Manöverhandling. Ein tiefes, weit unten positioniertes ...

Themen: DownloadFreeridesegelNeilPryde

  • 2,00 €
    Test: Freeridesegel mit Camber

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • JP-Australia Super Sport 62 Pro

    22.07.2010Ein Board ohne große Kompromisse. Das Board sieht nicht nur schnell aus, es ist der Leistungsmaßstab der Gruppe. Dabei ist es noch gut kontrollierbar und ein Meister aller Carving ...

  • Brasilien: Jericoacoara

    09.09.2009Kein anderer Spot hat in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit bekommen wie Jericoacoara in der nordbrasilianischen Provinz Ceara. Zwischen Oktober und Dezember ist es ...

  • Deutschland: City-Spot Kiel

    16.08.2007Kieler Surfer können sich ja ohnehin nicht über einen Mangel an Homespots beschweren. Im Umkreis von einer Stunde erreichen sie gut ein dutzend Reviere für fast jede Windrichtung. ...

  • Ägypten: Wadi Lahami

    23.01.2007Den vorläufig südlichsten Punkt auf der gut gefüllten Spotkarte Ägyptens markiert der Wadi Lahami. Rund 450 Kilometer südlich von Hurghada und 180 vom internationalen Flughafen ...

  • 85-Liter-Boards, Cross-Check 2005

    08.07.2005In der 85-Liter-Klasse gibt’s Angebote im Überfluss, da bleibt der Durchblick manchmal getrübt. Hersteller wie JP Australia bieten bis zu drei verschiedene Shapes an, die ...

  • Speedmessung mit GPS

    05.04.2005Schluss mit Schummeln ­– deinen persönlichen Speedrekord kannst du jetzt mit Bit und Byte besiegelt abspeichern. Schon ab 169 Euro kommt die Verkehrsüberwachung direkt aus dem ...

  • Tabou Rocket 135

    20.05.2009Ein sehr komfortabler, sehr einfach zu fahrender Freerider mit guter Leistung. Am Tabou hat uns besonders die sehr ausgewogene Charakteristik gefallen und, dass er, abgesehen von ...

  • RRD X-Fire 112 LTD

    20.03.2010Der RRD bietet maximale Kontrolle und beste Manövereigenschaften. Ein Board, das allen Testern sehr gut gefallen hat und bei beinahe allen Bedingungen sehr konkurrenzfähig ...

  • Waveboards 75 2004

    04.04.2005Spinnen die Shaper jetzt völlig? Oder wird sich ab jetzt alles ändern? Gleich zwei Waveboards im Test messen unter 2,40 Meter. Wir meinen: Es tut sich was – doch auch die ...