North Sails X_Type 6,6

27.05.2013 SURF-Testteam - surf-Empfehlung: North Sails präsentiert den vielleicht ausgewogensten Kompromiss und ein Segel, das obendrein den Starkwindheizer begeistern wird und gut zu sportlich schnellen Boards passt.

© Stephan Gölnitz
[Segel] North Sails X_Type 6,6 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten
[Segel] North Sails X_Type 6,6 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten

An Land: Solider Protektor, gut geschützte Nähte, Schutzleiste auf der Latte innerhalb des Gabelbaums, solide Materialien – das sind Standards, über die bei North Sails jeder Zweifel erhaben bleibt. Mit sieben Latten ist das X_Type eher Freeride-Freerace-orientiert. Die Größen 6,0 und 5,4 hat Designer Kai Hopf für sechs Latten optimiert. Die Gabelaussparung ist beim 6,6er-Testsegel eher niedrig angesetzt.

Auf dem Wasser: Beim North Sails X_Type sitzt der Druckpunkt etwas weiter vorne als durchschnittlich und bleibt auch bei viel Wind unerschütterlich dort. Das kostet im Angleitduell zwar einen Spitzenplatz, sorgt aber für einen extrem breiten Windeinsatzbereich in einem Trimm. Schon im mittleren Windbereich lädt sich das Segel super auf, wird sehr schnell und ist dann in Top-Speed und Kontrolle kaum zu bremsen. Es liegt satt, subjektiv ebenfalls kraftvoll und stabil in der Hand – bis es in die Halse geht, denn da kann es erstaunlicherweise ebenfalls voll überzeugen. Mit nicht zu bauchigem Profil, praktisch nicht spürbarem Lattenruck und schneller Rotation beflügelt es deine Halsen leichthändig.

Verwendeter Mast: North Gold Series SDM 430 cm, IMCS 21, 1,80 Kilo, 75 % Carbon
Preis: 569 Euro

surf-Messung
Segelgewicht:
4,72 kg
Mastgewicht: 1,84 kg

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Test: Freeridesegel No Cam 6,5
Vorschau
Test: Freeridesegel No Cam 6,5 5/2013 10 1,91 MB

1,99 €

zum Download

Artikelstrecke "Freeridesegel No Cam 6,5 2013"

  • 2013-Frerridesegel: [Segel] Naish Sails Rally 6,4 / Sailloft Cross 6,5 : [Tester] Frank Lewisch / Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten
    Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    Freeridesegel ohne Camber sind nicht nur handlich in Manövern, sondern obendrein auch noch verdammt schnell. Besonders, weil einige Segel der Gruppe sogar in Richtung Freerace orientiert sind. Das macht die Gruppe spannend – neun Segel decken vom Handlingstraum bis zum No-Cam-Slalomflügel alles ab. mehr »

  • 2014-Gaastra-Manic-aufsicht
    Gaastra Matrix 6,5

    surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die regelmäßig die äußeren Schlaufenpositionen nutzen, richtig Gas geben und durch schnelle Carving Jibes jagen wollen. Im unteren Windbereich fehlt dem Savage etwas der Dampf, was vor allem in böigen Bedingungen und in den Händen von Aufsteigern – die häufig noch Probleme beim An- und Durchgleiten haben – zum Problem werden könnte. Hierbei (und auch beim Manöverhandling) hat das Matrix zwar leichte Vorteile, ein kraftvolles Powersegel mit größtmöglichem Einsatzbereich für Freeride-Aufsteiger, die in erster Linie gleiten wollen, ist aber auch dieses nicht – insofern überlappen sich die beiden Gaastra-Segel eher, als dass sie sich ergänzen. mehr »

  • 2014-Gaastra-Savage-action: [Segel] Gaastra Savage 6,6 :
[Tester] Manuel Vogel: [Spot] Dahab/Ägypten
    Gaastra Savage 6,6

    surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die regelmäßig die äußeren Schlaufenpositionen nutzen, richtig Gas geben und durch schnelle Carving Jibes jagen wollen. Im unteren Windbereich fehlt dem Savage etwas der Dampf, was vor allem in böigen Bedingungen und in den Händen von Aufsteigern – die häufig noch Probleme beim An- und Durchgleiten haben – zum Problem werden könnte. Hierbei (und auch beim Manöverhandling) hat das Matrix zwar leichte Vorteile, ein kraftvolles Powersegel mit größtmöglichem Einsatzbereich für Freeride-Aufsteiger, die in erster Linie gleiten wollen, ist aber auch dieses nicht – insofern überlappen sich die beiden Gaastra-Segel eher, als dass sie sich ergänzen. mehr »

  • 2014-gun-action: [Segel] Gun Sails Rapid 6,7 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab/Ägypten
    Gun Sails Rapid 6,7

    surf-Empfehlung: Das günstige Gun ist besonders leistungsstark und würde daher schon fast als Freeracesegel durchgehen: Ein Segel, das derart früh angleitet, in einem Trimm lange fahrbar bleibt und auch beim Top-Speed seine Duftmarke hinterlässt, sorgt in Summe dafür, dass sein Pilot die Kumpels am Ende des Privatduells meist hinter sich gelassen hat. Nur wer ein maximal leichtes Segel in Manövern sucht, wird anderswo glücklicher – das Rapid bevorzugt grundsätzlich, auch auf der Geraden, den kraftvollen Fahrstil. mehr »

  • 2014-Ka-aufsicht
    KA Sails Kojote 6,6

    surf-Empfehlung: Technisch etwas versiertere Freerider, oder aber auch leichtere Fahrer, die ein vielseitiges, manöverfreudiges Segel mit gutem Top-Speed suchen, liegen mit dem KA richtig. Wer ein bulliges Festhaltesegel sucht, findet geeignetere Alternativen. mehr »

  • 2014-naish-action: [Segel] Naish Sails Rally 6,4 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab/Ägypten
    Naish Sails Rally 6,4

    surf-Empfehlung: Ein Traum in Leicht für alle, die sich nicht zu den Speedbolzern zählen oder in besonders böigen Bedingungen surfen. Wer mit dem etwas kleineren Einsatzbereich in einem Trimm gut leben kann, der bekommt das leichteste, spielerischste Freeridesegel, das tendenziell schon Richtung Freemovesegel orientiert ist. mehr »

  • 2014-NP-aufsicht
    Neilpryde Hellcat 6,7

    surf-Empfehlung: Von der Gleitgrenze bis in den normalen Gleitwindbereich gibt es kein leistungsstärkeres Freeridesegel ohne Camber, das obendrein so einfach schnell zu machen ist. Dranhängen und losglühen gelingt kaum leichter. Manöversurfer greifen lieber zu Alternativen aus der Gruppe oder markenintern zum NeilPryde Fusion. mehr »

  • 2013-freeride-north-action: [Segel] North Sails X_Type 6,6 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten
    North Sails X_Type 6,6

    surf-Empfehlung: North Sails präsentiert den vielleicht ausgewogensten Kompromiss und ein Segel, das obendrein den Starkwindheizer begeistern wird und gut zu sportlich schnellen Boards passt. mehr »

  • 2013-freeridesegel-sailloft-action: [Segel] Sailloft Hamburg Cross 6,5 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten
    Sailloft Hamburg Cross 6,6

    surf-Empfehlung: Das Cross wird, aufgrund seiner Gleitstärke und Unkompliziertheit, unter Freeridern und Aufsteigern, die ein Segel mit großem Einsatzbereich suchen, viele Freunde finden und passt perfekt zu allen Freerideboards. So viel Power und die gute Verarbeitung bezahlt man mit etwas weniger Agilität in Manövern. Ein Tipp besonders für schwerere Fahrer. mehr »

  • 2013-freeridesegel-severne-aufsicht
    Severne NCX 6,5

    surf-Empfehlung: Wer es nicht darauf anlegt, unbedingt Speedduelle bei Leichtwind zu gewinnen, der bekommt mit dem Severne ein extrem leichtes, handliches Freeridesegel, das bei mittlerem bis starken Wind auch für stundenlanges Heizvergnügen den maximalen Spaßfaktor garantiert. mehr »

  • 2013-freeridesegel-vandal-action: [Segel] Vandal Sails Stitch 6,5 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab/Ägypten
    Vandal Sails Stitch 6,5

    surf-Empfehlung: Wer sonst eher größere Segel fährt und ein 6,5er-Segel eher als kleinere Abstufung im Sortiment benötigt, macht mit dem Vandal alles richtig: Das Segel wird sauschnell und punktet im oberen Windbereich mit toller Kontrolle, Unkompliziertheit und obendrein mit schönem Manöverhandling. Als Dampfhammer für Leichtwindbedingungen fehlen dem Stitch ein paar PS. Preis und Leistung stehen aber in jedem Fall in einem guten Verhältnis. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro: JP-Australia Super Sport und Gaastra Matrix im direkten Vergleich. Hinten das aktuelle Modell, vorne bereits die 2017er Serienprodukte.
Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro 17.03.2017 —

Alt gegen neu – 2017 wird sportlich: Das Gaastra Matrix 7,2 und den JP Super Sport 125 PRO konnten wir bereits als Modell 2017 fahren – im direkten Vergleich.

mehr »

Test 2016: No-Cam Freeridesegel 6,5: Links: Naish Sails Noa 6,4 | Rechts: KA.Sails Kojote 6,6 Fotostrecke & PDF
Test 2016: No-Cam Freeridesegel 6,5 10.11.2016 —

Ungleichen Paare: Viele Hersteller bieten in den wichtigen Größen zwischen sechs und sieben Quadratmetern gleich zwei Freeride-Modelle an – mit wahlweise sechs oder sieben Latten. Vier gemischte Doppel, aber auch vier Einzelkämpfer, haben wir gründlich gecheckt.

mehr »

Test 2016: No-Cam Freeridesegel 6,5: Gun Sails&nbsp; Rapid 6,7<br />
	&nbsp; PDF
Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Gun Sails Rapid 6,7 09.11.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Rapid 6,7.

mehr »

Test 2016: No-Cam Freeridesegel 6,5: KA.Sails&nbsp; Kojote 6,6<br />
	&nbsp; PDF
Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: KA.Sails Kojote 6,6 09.11.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des KA.Sails Kojote 6,6.

mehr »

Test 2016: No-Cam Freeridesegel 6,5: Links: Naish Sails Noa 6,4 | Rechts: KA.Sails Kojote 6,6 PDF
Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Naish Sails Noa 6,4 09.11.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Sails Noa 6,4.

mehr »

Schlagwörter

Freeridesegel 2013Freeridesegel 6.5Freeridesegel No Cam

Diese Ausgabe SURF 5/2013 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie

Neueste Downloads