Sailloft Hamburg Cross 6,6 Sailloft Hamburg Cross 6,6 Sailloft Hamburg Cross 6,6

Sailloft Hamburg Cross 6,6

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Das Cross wird, aufgrund seiner Gleitstärke und Unkompliziertheit, unter Freeridern und Aufsteigern, die ein Segel mit großem Einsatzbereich suchen, viele Freunde finden und passt perfekt zu allen Freerideboards. So viel Power und die gute Verarbeitung bezahlt man mit etwas weniger Agilität in Manövern. Ein Tipp besonders für schwerere Fahrer.

Stephan Gölnitz [Segel] Sailloft Hamburg Cross 6,5 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Dahab/Ägypten

An Land: Das Sailloft fällt zunächst als das Segel mit dem tiefsten Profil auf und auch die Gabelmaße sind im Gruppenvergleich eher lang. Um dem Segel die Portion an Vorliekspannung und Loose Leech zu verpassen die es braucht, darf man schon ordentlich zupacken, sonst läuft man Gefahr, das Cross zu untertrimmen. An der Gabel kommt das Segel dafür mit wenig Spannung aus, richtig flachtrimmen lässt es sich aufgrund des Profilverlaufs eigentlich nie. Die Ausstattung und die verwendeten Materialien erscheinen solide und makellos, fünf edle Tube-Latten – normalerweise eher leistungsorientierteren Segeltypen vorbehalten – sollen den Druckpunkt auch bei Hack stabilisieren. Auf dem Wasser: Mit dem Cross – Deckname "Dampfhammer" – muss man sich schon sehr bemühen, will man es verhindern, ins Gleiten zu kommen. Aber wer will das schon? Das tiefe Profil und der weit hinten liegende Druckpunkt sorgen dafür, dass man sofort etwas Zug auf die Segelhand bekommt und sich der richtige Anstellwinkel quasi von selbst einstellt. Bei wenig Wind und in Windlöchern gibt es dementsprechend auch wenig Konkurrenz, man fährt mit dem Cross einfach einen sehr guten Durchschnittsspeed. Darüber hinaus reagiert das Segel auf Trimmfehler, ähnlich wie das Gun, recht unsensibel, liefert immer brav seine Leistung ab und liegt fahrstabil und einfach zu fahren in der Hand. Dass das Sailloft in Manövern nicht mit den leichten und flachen Profilen anderer Marken mithalten kann, liegt auf der Hand – die längere Gabel, das tiefe Profil und das etwas höhere Eigengewicht des Segels wollen eben mit etwas mehr Einsatz durch alle gängigen Manöver dirigiert werden. Beim Sailloft hatten wir die Gelegenheit, alternativ den dünnen RDM-Mast zu probieren: Die Grundcharakteristik ändert sich kaum, das Segel wirkt etwas gedämpfter, was sich bei ruppigen Bedingungen noch etwas komfortabler anfühlt. Kann man bedenkenlos wählen.

Web: www.sailloft.de

Verwendeter Mast: Sailloft Blue Line SDM 430 cm, IMCS 21, 1,86 Kilo, 75 % Carbon Preis: 459 Euro surf-Messung Segelgewicht: 4,86 kg Mastgewicht: 1,96 kg

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeridesegel No Cam 6,5 2013


  • Freeridesegel No Cam 6,5 2013

    28.05.2013Freeridesegel ohne Camber sind nicht nur handlich in Manövern, sondern obendrein auch noch verdammt schnell. Besonders, weil einige Segel der Gruppe sogar in Richtung Freerace ...

  • Gaastra Matrix 6,5

    27.05.2013surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die ...

  • Gaastra Savage 6,6

    27.05.2013surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die ...

  • Gun Sails Rapid 6,7

    27.05.2013surf-Empfehlung: Das günstige Gun ist besonders leistungsstark und würde daher schon fast als Freeracesegel durchgehen: Ein Segel, das derart früh angleitet, in einem Trimm lange ...

  • KA Sails Kojote 6,6

    27.05.2013surf-Empfehlung: Technisch etwas versiertere Freerider, oder aber auch leichtere Fahrer, die ein vielseitiges, manöverfreudiges Segel mit gutem Top-Speed suchen, liegen mit dem KA ...

  • Naish Sails Rally 6,4

    27.05.2013surf-Empfehlung: Ein Traum in Leicht für alle, die sich nicht zu den Speedbolzern zählen oder in besonders böigen Bedingungen surfen. Wer mit dem etwas kleineren Einsatzbereich in ...

  • Neilpryde Hellcat 6,7

    27.05.2013surf-Empfehlung: Von der Gleitgrenze bis in den normalen Gleitwindbereich gibt es kein leistungsstärkeres Freeridesegel ohne Camber, das obendrein so einfach schnell zu machen ...

  • North Sails X_Type 6,6

    27.05.2013surf-Empfehlung: North Sails präsentiert den vielleicht ausgewogensten Kompromiss und ein Segel, das obendrein den Starkwindheizer begeistern wird und gut zu sportlich schnellen ...

  • Sailloft Hamburg Cross 6,6

    27.05.2013surf-Empfehlung: Das Cross wird, aufgrund seiner Gleitstärke und Unkompliziertheit, unter Freeridern und Aufsteigern, die ein Segel mit großem Einsatzbereich suchen, viele Freunde ...

  • Severne NCX 6,5

    27.05.2013surf-Empfehlung: Wer es nicht darauf anlegt, unbedingt Speedduelle bei Leichtwind zu gewinnen, der bekommt mit dem Severne ein extrem leichtes, handliches Freeridesegel, das bei ...

  • Vandal Sails Stitch 6,5

    27.05.2013surf-Empfehlung: Wer sonst eher größere Segel fährt und ein 6,5er-Segel eher als kleinere Abstufung im Sortiment benötigt, macht mit dem Vandal alles richtig: Das Segel wird ...

Themen: FreeridesegelFreeridesegel 6.5Freeridesegel No Cam

  • 1,99 €
    Test: Freeridesegel No Cam 6,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gaastra Swift 8,3

    20.06.2010Das Swift ist ein klassisches Camber-Freeridesegel: Sehr fahrstabil, gleitstark und mit breiter Windrange gesegnet. Die schmale Masttasche verhindert leider, dass man beim Aufbau ...

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Vandal Stitch 6,0

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Vandal Stitch 6,0.

  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008Camberlose Segel verzichten auf den Ballast der sperrigen Profilspangen und auf breite Masttaschen. Bis etwa sieben Quadratmeter bieten sie annähernd die gleiche Leistung wie ...

  • Mauisails Pursuit 7,0

    26.05.2012surf-Empfehlung: Das Pursuit ist so gerade grenzwertig zwischen Freemove- und Freeridesegeln einzuordnen, mit gutem Manöverhandling und komfortablen Fahreigenschaften auch bei ...

  • Gaastra Matrix 7,0

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein besonders straff und sportlich wirkendes Segel, das vor allem Surfern gefallen dürfte, die gerne angepowert Gas geben und dabei auf das bessere Handling eines ...

  • Test 2017 – Freeridesegel: Loftsails Oxygen 7,3

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Loftsails Oxygen 7,3.

  • Sailloft Cross Pro 8,0

    20.06.2010Das Segel mit dem Wumms. Das Cross Pro zeigt einige Grundzüge des Frühgleitsegels Traction – sehr tiefes, weiter vorne liegendes Profil mit viel Gleitpower. Dadurch ist es ...

  • Gaastra Matrix 6,5

    27.05.2013surf-Empfehlung für Gaastra: Das Savage hat besondere Stärken im mittleren bis oberen Windbereich und passt daher besonders gut für sportliche Freeraceboards und Surfer, die ...

  • Test 2017 – Freeridesegel: Gun Sails Sunray 7,0

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Sunray 7,0.