Sailloft Hamburg Cross 7,0

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Ein camberloses Segel, das sich auch bei Leichtwind nicht vor Cambersegeln verstecken muss. Sehr einfach zu surfen. Wegen viel Power und straffem Profil ein Tipp auch für große, schwerere Fahrer.

[Segel] SAILLOFT HAMBURG Cross 7,0 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab/Ägypten

An Land: Die Saillofts starteten mal als Custom-Segel und haben sich mit dem aktuellen Cross zum bestausgestatteten Seriensegel gemausert, mit mehr X-Ply als manch andere Marke im Wavesegel verbaut. Der Cut Out über der Gabel ist nochmal länger geworden, die Outline geduckter, die Latten wandern dadurch enger zusammen, das Profil erscheint im Toppbereich etwas flacher als bei früheren Cross-Segeln. Gabelaussparung und Schothorn sind vergleichsweise etwas höher. Der Mastprotektor verdient seinen Namen tatsächlich und auch das Masttaschenmaterial greift sich wie ein Kettenhemd.

Auf dem Wasser: Das Sailloft zeigt nicht nur viel Profil unterhalb der Gabel, sondern macht auch was daraus: Bei Angleitbedingungen brachte es maximalen Schub auf unsere Vergleichsboards und lag auch bei schwachem Gleitwind im Speedduell meist vorn. Dabei wirkt es im Dümpeln nur unwesentlich schwerer als ein NeilPryde Hellcat. Kann dann, dichtgeholt, aber vor allem mit bester Fahrstabilität glänzen – bei moderaten Haltekräften. Einhaken, Gas geben und das über einen weiten Windbereich, selbst schon im Leichtwindtrimm – das Sailloft besticht vor allem durch das easy Fahrhandling bei leichtem und mittlerem Wind. In Böen erhöht sich lediglich der Zug im Segel spürbar, ohne jedoch dabei hin und her zu wackeln, ohne dass der Fahrer korrigieren muss. Das stark vorgespannte Profil ist dann in der Halse schon deutlicher spürbar, da müssen die Latten tatsächlich leicht “umschlagen”, was bei den ganz flachen Segeln komplett wegfällt. Dennoch bleibt es ein camberloses Segel und damit immer noch sicher im oberen “guten” Bereich bei Freeride-Manövern.

Web: www.sailloft.de

Verwendeter Mast: Sailloft Blue Line SDM 460 cm, IMCS 25, 2,00 Kilo, 75 % Carbon Preis: 469 Euro

surf-Messung Segelgewicht: 5,30 kg Mastgewicht: 2,15 kg

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeridesegel 7,0 2012


  • Freeridesegel 7,0 2012

    22.05.2012

  • Point-7 AC-X (2G) 7,0

    29.05.2012

  • F2 Custom 7,0

    25.05.2012

  • Gaastra Matrix 7,0

    25.05.2012

  • Gun Sails Rapid 7,2

    25.05.2012

  • Mauisails Pursuit 7,0

    26.05.2012

  • Naish Rally 7,1

    26.05.2012

  • Neilpryde Hellcat 7,2

    28.05.2012

  • North Sails X_Type 7,3

    28.05.2012

  • Severne NCX 7,0

    30.05.2012

  • Vandal Sails Stitch 7,0

    30.05.2012

  • Sailloft Hamburg Cross 7,0

    29.05.2012

Themen: DownloadSailloft

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freeridesegel 7,0

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Gun Sails Rapid 7,2

    25.05.2012

  • Naish Rally 7,1

    26.05.2012

  • Mistral Energy 140

    25.07.2009

  • Fanatic Shark 145 HRS

    25.07.2009

  • Interview André Paskowski: Zwischen Krebs und Minds wide open

    04.03.2011

  • Freemoveboards 85 2003

    01.04.2005

  • Starboard EVO IQ 86 WoodCarbon

    22.03.2011

  • NeilPryde Alpha 5,4

    20.04.2010

  • Exocet Cross 84 Pro

    30.05.2009

  • Fanatic NewWave Twin TE 79

    20.01.2010

  • Goya One Series 85 Ltd

    20.04.2010