Schon gefahren: Arrows iRigg Medium Schon gefahren: Arrows iRigg Medium Schon gefahren: Arrows iRigg Medium

Schon gefahren: Arrows iRigg Medium

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 5 Jahren

Mast aus Luft? Paddler und auch Windsurfer, die Boards aufpumpen – daran muss man sich wohl gewöhnen, aber dass statt 30, 70 oder 100 Prozent feinstem Carbon der Mast jetzt einfach aus 100 Prozent Druckluft besteht, das erfordert echtes Umdenken.

Stephan Gölnitz Einzeltest 2016: Arrows iRigg Medium

An Land: Gehen wir mal unsere Checkliste durch: Mastprotektor? Braucht man nicht. Schothornkonstruktion? Überflüssig. Variotopp? Wofür? Segellatten? Keine gefunden. Aus Windsurfersicht kommen wir nicht weiter. Da müsste man besser einen Kiter fragen, denn daher kommt die Bauart. Der Mast (beim Kite die Fronttube) und die "Gabel" (die Struts beim Kite) werden mit sechs bis acht psi aufgepumpt (SUPer wissen: das ist weniger als die Hälfte in einem SUP). Damit wirkt die Konstruktion aber schon sehr steif. Und leicht ist das Teil – unbeschreiblich, knapp zwei Kilo. Das ist etwas mehr als eine halbe Gabel. Oder knapp ein Mast. Zwischen den aufgeblasenen Holmen spannt sich dünnes, leichtes Spinnackertuch. Statt Alugabel findest du am Mast und dem zentralen Beam verschiedene (gepolsterte) Halteschlaufen, den Mastfuß kann man nicht vergessen, der ist schon dran. Pumpe anstecken, 40 Sekunden Gas geben, fertig. Viel schneller holt nicht mal ein Stand-up-Paddler sein Paddel aus der Bag.

Stephan Gölnitz Einzeltest 2016: Arrows iRigg Medium

Auf dem Wasser: Dieses Rigg ist so leicht, dass man sich erst darauf einstellen muss. Es ist schon aus dem Wasser und steht senkrecht über dem Board, bevor du überhaupt darauf vorbereitet bist. Jetzt ans Rigg klammern, wie der Drahtseil­artist an seine Stange. Ist nicht. Das Segel hat keine Masse, also auch keine Trägheit. Erst jetzt nimmt man wahr, wie oft man sich durch leichtes Ziehen oder Drücken im Gleichgewicht und auf dem Board hält. Doch daran gewöhnt man sich. Die sogenannte Gabel ist für einen 1,80-Surfer auf angenehmer Höhe, mit etwas Winddruck surft das Rigg – erstaunlich normal. Segelsteuerung funktioniert, Wenden, Halsen, die Griffe sind alle genau da, wo man hingreifen möchte. Okay, vorne am Mast muss man etwas zielen, aber das klappt schnell. Wir hatten bei unserem Testausflug auch mal solide Böen dabei, dann dreht das Segel einfach oben auf, fühlt sich sehr klein an, ins Gleiten kommst du damit ganz sicher nicht, egal wie stark es bläst. Dafür bleibt es fahrbar, du kommst damit nach Hause. Auch auf dem normalen Freerideboard ohne Schwert ließ sich die Höhe halbwegs halten, der Einsatzbereich ist aber sicher ein anderer: Bei leichtem Wind auf Boards mit Schwert. Für Surfeinsteiger, auf WindSUPs, als Ersatz für ein Kindersegel vielleicht. Denn leichter gibt’s nicht, das Board kann man damit nicht beschädigen und Verletzungen durch das Rigg sind ausgeschlossen.

surf-Fazit: Es surft, es ist unglaublich leicht – beim Aufholen, Tragen, Surfen, immer. Wir wollen aber den kompletten Praxiseindruck. Deshalb geht das Rigg jetzt bei uns in den Dauertest. Bleibt die Luft drin? Wie funktioniert es in der Schulung? Auf Kinderboards? Auf WindSUP-Boards? Wir halten euch auf dem Laufenden. 

Schon gefahren: Arrows iRigg Medium

6 Bilder

Mast aus Luft? Paddler und auch Windsurfer, die Boards aufpumpen – daran muss man sich wohl gewöhnen, aber dass statt 30, 70 oder 100 Prozent feinstem Carbon der Mast jetzt einfach aus 100 Prozent Druckluft besteht, das erfordert echtes Umdenken.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.

Themen: ArrowsiRiggTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2017: S2 Maui Dualist

    01.08.2017In Zeiten in denen andere Marken ihr Drei-Latten-Segel wieder aus dem Sortiment streichen, muss man sich seiner Sache sehr sicher sein, wenn man den ersten Zwei-Latter auf den ...

  • Test 2015 Waveboards: Quatro Sphere Thruster

    25.11.2014Die markeninterne Positionierung "Allround-Wave" passt perfekt – der Sphere erweist sich mit druckvoller Beschleunigung, freier Gleitlage und tollem Speedpotenzial als absolut ...

  • Test 2015 Freestylesegel: Severne Freek 5,2

    21.10.2014Everybody‘s darling war das Freek im Test-Team schnell, einfach weil es im Prinzip keine Schwächen hat.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Hawk 124 Bamboo

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Hawk 124 Bamboo.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic Gecko 120 Bamboo.

  • Test 2015: Gaastra Hüfttrapez G6

    22.07.2015Das neue Hüfttrapez G6 von Gaastra (GA Sails) haben wir uns mal für ein paar Sessions umgeschnallt. Das Trapez gehört unter den Hüfttrapezen sicher zu denjenigen Modellen, die ...

  • Test 2017: Power-Wavesegel 5.0

    31.07.2017In diesen Segeln schlagen zwei Herzen für Welle und Freemove-Session. Deutlich besser auf Flachwasser als die radikalsten Wavesegel, mit gutem Handling und viel Drive eine echte ...

  • Test Wavesegel 2015: Point-7 Spy 5,4

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Point-7 Spy 5,4.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Transwave 5,7

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Torro 5,7.