Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

 • Publiziert vor 8 Jahren

Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. Das ist Geschichte, das steht nach diesem Test fest. Wie sich die Unterschiede zwischen Cam und NoCam in verschiedenen Größen sonst noch auswirken, haben wir mit vier exemplarischen Segelpärchen ausgetestet.

(Segel) NeilPryde Hornet 7,2/NeilPryde Hellcat 7,2: (Tester) Stephan Gölnitz/Frank Lewisch: (Spot) Torbole/Gardasee

Zwischen sieben und achteinhalb Quadratmetern ist die häufigst gestellte Frage im Shop nicht nach der besten Segelmarke, sondern eine Grundsatzentscheidung: Camber – ja oder nein? Bei noch größeren Segeln gibt es eigentlich keine camberlosen Segel am Markt und unter sieben Quadratmetern greifen nur Worldcupfahrer und Speedsurfer zum Camber-Racesegel. Dazwischen trifft man bei der Diskussion auch mal auf harte Fronten, als ginge es um die Wahl zwischen Opel oder VW.

Unruhestifter Nummer eins sind dabei die Surfer, die aus Prinzip keine Camber haben wollen. “Das beruht teils aber noch auf Aussagen von vor 15 Jahren”, weiß surf-Tester und Shop-Verkäufer Frank Lewisch. “Vielen geht’s ums Aufriggen – und das ist aber wirklich nicht mehr schwer. Viele nehmen auch wegen des Handlings kein Cambersegel. Es muss aber nicht schwerer sein, muss nicht schwieriger zum Aufriggen sein und kann sogar für nicht so gute Fahrer die bessere Wahl sein, weil es fahrstabiler ist.” Tatsächlich haben Cambersegel oft eine Latte weniger, weil man die für Druckpunktstabilität nicht benötigt, das spart Gewicht und erleichtert das Handling.

Und mit einem 8,0er ist die Powerhalse bereits die Manöverkrönung – und dabei stört der Camber bei ordentlicher Technik kaum. Vorteile bieten die camberlosen Segel in Manövern, wenn das Schiften doch oft noch etwas länger dauert, bei Wenden lassen sie sich leichter durch den Wind ziehen und bei böigem Wind leichter auffieren und so Druck rauslassen, der bei Cambersegeln etwas ruckender nach vorne zieht.

Geht doch camberleicht

6 Bilder

.

Wir haben exemplarisch vier Paare zwischen 7,2 und 8,6 Quadratmetern verglichen und einiges erfahren, das für fast alle Camber- und NoCam-Segel gelten dürfte.

Cambersegel

NoCam-Segel

Die Testergebniss der 8 Camber und NoCamber Segel gibt es unten als PDF-Download.

Gehört zur Artikelstrecke:

Segeltest: Cam gegen NoCam 2012


  • Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

    06.09.2012

  • Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    05.09.2012

  • NeilPryde Hornet 7,2 gegen Hellcat 7,2

    05.09.2012

  • Gun Sails Sunray 8,6 gegen Rapid 8,6

    06.09.2012

  • North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    06.09.2012

Themen: SegelSegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Cam gegen NoCam

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Segel platzsparend packen

    15.12.2010

  • Severne Turbo 8,1 gegen NCX 8,0

    06.09.2012

  • Segelmacher Renato Morlotti

    21.08.2008

  • Naish Grand Prix Board und Segel

    12.06.2011

  • Segelkauf: Die Qual der Wahl

    29.03.2005

  • America's Cup Know-how für Windsurfer: Segel ohne Monofilm

    05.06.2017

  • Windsurfen mit Überschall: Race- und Slalomsegel

    20.10.2016

  • Naish Grand Prix Board und Segel

    25.06.2012

  • Erste Hilfe

    27.10.2005