Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7 Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7 Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7

Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Das Rapid würden wir sportlich orientierten Freeridern empfehlen, die ein straff gespanntes, schnelles Segel suchen, das auch ruppige Böen gut verkraftet. Besonders hervorzuheben: In einem Trimm deckt das Segel einen überdurchschnittlich breiten Windbereich ab.

[Segel] Gun Sails Rapid 6,7 : [Tester] Tobias : [Spot] Langebaan

An Land: Mit 6,7 Quadratmetern fällt das Rapid deutlich kleiner aus als der Durchschnitt, Grund für solche Abweichungen sind einfach die unterschiedlichen Abstufungen der Hersteller, bei denen wir den bestmöglichen Kompromiss für einen Vergleich suchen. Die Trimmkräfte fallen recht zahm aus, die Gabel ist dementprechend auch vergleichsweise kurz. Die gewählten Materialien durchschnittlich dick und solide, die Mastaussparung ist lang und weit geöffnet für einfache Gabelmontage. Die optische Trimmhilfe "FRED" zeigt dir, wann du mit der Vorlieksarbeit fertig bist. Sieben Latten und weit nach unten reichendes "Loose" im Achterliek sind weitere Besonderheiten des Segels.

Auf dem Wasser: Das Rapid macht seinem Namen nicht nur bei Starkwind alle Ehre, sondern wird auch bei weniger Wind schon sehr schnell – wenn man den Größennachteil mit einbezieht und die Leistungen mal auf ein 7,0er hochspekuliert. Doch selbst im realen Testduell gleitet es nur wenig zögerlicher an als ein Gaastra Matrix und hält auch bei wenig Gleitwind wacker im Speedvergleich mit. Das Segel liegt dabei nicht sonderlich satt gelockt in der Hand, wirkt aber leicht und vor allem jederzeit sehr gut kontrollierbar. Das solide Lattengerüst strafft das gesamte Segel und lässt das Rapid so als sehr sportliches Segel aus dem Test hervorgehen. Mit nur 6,7 Quadratmetern sollte es in der Manöverrunde brillieren, doch da schlägt die racige Ausrichtung ein kleines Schnippchen und was das Segel durch die kompakteren Maße theoretisch gewinnt, verliert es durch etwas mehr Gewicht und die strammere Lattenrotation – was aber zu einem doch guten Platz im Feld genügt und die durchweg ordentliche, bei viel Wind sogar sehr gute Leistung mit einem schönen Manöverpotenzial garniert.

Info www.gunsails.de

Verwendeter Mast: Gun Expert SDM 430 cm, IMCS 21, 1,80 Kilo, 75 % Carbon Preis: 279 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 4,71 kg  Mastgewicht: 1,92 kg

Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0


  • Test 2014: Vandal Stitch 7,0

    22.04.2014

  • Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0

    23.04.2014

  • Test 2014: Gaastra Matrix 7,0

    22.04.2014

  • Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7

    22.04.2014

  • Test 2014: Naish Cruz 7,1

    22.04.2014

  • Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2

    22.04.2014

  • Test 2014: North Sails E_Type 7,3

    22.04.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Cross 7,0

    22.04.2014

  • Test 2014: Severne NCX 7,0

    22.04.2014

Themen: FreeridesegelGun SailsRapidTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freeridesegel ohne Camber 7,0

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Severne Gator 6,0

    22.05.2014

  • Test 2018: Trapez Prolimit Argon

    10.04.2018

  • Konzept Waveboard: Starboard Reactor 92 - Fahrbericht

    29.05.2015

  • Gaastra Swift 8,3

    15.07.2011

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Tabou Rocket Wide 108 CED

    30.07.2015

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Starboard AtomIQ 114 Wood Reflex

    30.03.2016

  • Gabeln im Test - 2011

    15.08.2011

  • Test 2015 Waveboards: Quatro Sphere Thruster

    25.11.2014

  • Sailloft Cross 8,0

    20.06.2010