Test 2014: North Sails E_Type 7,3 Test 2014: North Sails E_Type 7,3 Test 2014: North Sails E_Type 7,3

Test 2014: North Sails E_Type 7,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Das E_Type ist bei einer Marke wie North Sails preislich eine echte Offerte. Wir empfehlen das leichte Freeridesegel nicht unbedingt den ganz schweren Brocken – die finden im S_Type eine gute Alternative mit mehr Dampf – ansonsten kannst du beim E_Type aber bedenkenlos zugreifen.

Stephan Gölnitz Test 2014: North Sails E_Type 7,3

An Land: Selbstverständlich findest du auch auf dem E_Type sämtliche typischen North-Features wie sinnvolle Drucke und optische Trimmmarkierungen. Als Protektor gibt‘s allerdings leider nicht den stylishen i_Bumper wie bei den Wavesegeln. Auch bei den verwendeten Folien wurde dem extrem günstigen Preis einiges geschuldet – Monofilm überwiegt, im Achterliek dazu nicht von der ansonsten bei North Sails üblichen, besonders soliden Sorte. Wenn du das Segel nach Angaben trimmst, zeigt es sehr viel Loose bis weit Richtung Gabel.

Auf dem Wasser: Leicht, handlich und easy – das E_Type verdient sich die drei wichtigsten Freeride-Prädikate ehrlich. Dabei verspricht die recht lange Gabel eigentlich eher ordentlich Dampf, doch in dem vergleichsweise etwas flacheren Profil überwiegt das leichte Fahrgefühl – vom Beachstart weg – vor maximalem Drehmoment. Leicht, agil in den Händen liegend, vermittelt das Segel nur geringe Haltekräfte, Druckpunktwanderungen treten kaum auf, die Kontrolle bleibt auch bei viel Wind noch gut. Mit wenig Kraftaufwand lässt es sich leicht auf Kurs halten. Ebenso leicht geht das Segel auch durch die Halse, das geringe Rigggewicht und die kaum nennenswerte Lattenrotation lassen das Segel spielerisch umschlagen, für ein 7,3er mit beachtlich wenig Krafteinsatz. Kraftsparendes, leichtes Freeriden – das bietet das E_Type auch noch bei viel Wind, bei kräftiger Belüftung ist es auch im TopSpeed in der Spitzengruppe dabei.

Info www.north-windsurf.com

Verwendeter Mast: North Gold SDM 460 cm, IMCS 25, 2,00 Kilo, 75 % Carbon Preis: 499 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 4,84 kg  Mastgewicht: 2,05 kg

SURF Magazin

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0


  • Test 2014: Vandal Stitch 7,0

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das Vandal Stitch ist nahezu unauffällig und dadurch sicher ein Allround-Freeridesegel, das sehr vielen Geschmäckern gefallen dürfte. Es leistet sich keinerlei ...

  • Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0

    23.04.2014Camberlos und Sieben-Null, das könnte einer der „glory days“ werden. Ein unbeschwerter Freeridetag mit genügend Wind, aber ohne Überdosis. Welches Segel dich früh über die ...

  • Test 2014: Gaastra Matrix 7,0

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das Matrix wirkt soft, komfortabel und bietet viel Leistung im gesamten nutzbaren Windbereich – eine uneingeschränkte Freerideempfehlung ohne Ausschlusskriterien.

  • Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das Rapid würden wir sportlich orientierten Freeridern empfehlen, die ein straff gespanntes, schnelles Segel suchen, das auch ruppige Böen gut verkraftet. ...

  • Test 2014: Naish Cruz 7,1

    22.04.2014surf-Empfehlung: Ein sehr leichtes, handliches und dabei leistungsstarkes Segel. Ein wirklich gelungenes Freeride-­Set-up für „easy surfing“ ohne Leistungsverluste. Leider in ...

  • Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2

    22.04.2014surf-Empfehlung: Du willst mit einem 7,2er als größtem Segel frühstmöglich gleiten – dann könnte das Hellcat das richtige Segel sein, um die Ausbeute deiner Surftage ordentlich zu ...

  • Test 2014: North Sails E_Type 7,3

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das E_Type ist bei einer Marke wie North Sails preislich eine echte Offerte. Wir empfehlen das leichte Freeridesegel nicht unbedingt den ganz schweren Brocken – ...

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Cross 7,0

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das Sailloft ist ein besonders kraftvolles Segel, ideal auch für Surfer, die mit dem Sieben-Nuller möglichst früh fahren möchten, oder schwerere Fahrer. Weniger ...

  • Test 2014: Severne NCX 7,0

    22.04.2014surf-Empfehlung: Das NCX empfehlen wir technisch fortgeschrittenen Fahrern, die ein gut gleitendes, leichtes Freeride- oder Freeraceboard fahren und damit vor allem ab dem ...

Themen: E_TypeFreeridesegelNorth SailsTest

  • 1,99 €
    Freeridesegel ohne Camber 7,0

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – 3 Latten Wavesegel: Hot Sails Maui KS3 4,3

    05.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hot Sails Maui KS2 4,3.

  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Tabou Manta 81 Team

    27.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Manta 81 Team.

  • Test 2015: Sommerschuhe für Windsurfer

    05.08.2015Riff, Muscheln, Scherben, Steine – in einer Sekunde ist ein ganzer Urlaub versaut.Surfschuhe schützen und mitterweile ist der Style sogar Beach-tauglich. Die wirklich heißesten ...

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Vandal Stitch 6,0

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Vandal Stitch 6,0.

  • Test 2014: Mauisails Global 5,4

    20.03.2014surf-Empfehlung: Das Global ist kein „Zwei-Finger-Segel“, sondern eher druckvoll für kraftvollen Fahrstil, das Mutant genau das Gegenteil. Leichte, gute Wavesurfer, die in ...

  • Test Wavesegel 2016: Challenger Sails K.onda 5,0

    30.01.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Challenger Sails K.onda 5,0.

  • Einzeltest 2017: AHD Sealion Wings

    31.03.2017Das AHD Sealion Wings ist Brett zum Windsurfen, SUPen und Foilen. Kann das funktionieren? Wir haben es ausprobiert...

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Neilpryde Combat HD 5,0

    30.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Combat HD 5,0.

  • Test 2016 – Freerideboards 130-146 L: Hejfly/Munich Surfline DropInn M 146 Carbon/Kevlar

    30.01.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hejfly/Munich Surfline DropInn M 146 Carbon/Kevlar.