Test 2014: North Sails E_Type 7,3 Test 2014: North Sails E_Type 7,3 Test 2014: North Sails E_Type 7,3

Test 2014: North Sails E_Type 7,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Das E_Type ist bei einer Marke wie North Sails preislich eine echte Offerte. Wir empfehlen das leichte Freeridesegel nicht unbedingt den ganz schweren Brocken – die finden im S_Type eine gute Alternative mit mehr Dampf – ansonsten kannst du beim E_Type aber bedenkenlos zugreifen.

Test 2014: North Sails E_Type 7,3

An Land: Selbstverständlich findest du auch auf dem E_Type sämtliche typischen North-Features wie sinnvolle Drucke und optische Trimmmarkierungen. Als Protektor gibt‘s allerdings leider nicht den stylishen i_Bumper wie bei den Wavesegeln. Auch bei den verwendeten Folien wurde dem extrem günstigen Preis einiges geschuldet – Monofilm überwiegt, im Achterliek dazu nicht von der ansonsten bei North Sails üblichen, besonders soliden Sorte. Wenn du das Segel nach Angaben trimmst, zeigt es sehr viel Loose bis weit Richtung Gabel.

Auf dem Wasser: Leicht, handlich und easy – das E_Type verdient sich die drei wichtigsten Freeride-Prädikate ehrlich. Dabei verspricht die recht lange Gabel eigentlich eher ordentlich Dampf, doch in dem vergleichsweise etwas flacheren Profil überwiegt das leichte Fahrgefühl – vom Beachstart weg – vor maximalem Drehmoment. Leicht, agil in den Händen liegend, vermittelt das Segel nur geringe Haltekräfte, Druckpunktwanderungen treten kaum auf, die Kontrolle bleibt auch bei viel Wind noch gut. Mit wenig Kraftaufwand lässt es sich leicht auf Kurs halten. Ebenso leicht geht das Segel auch durch die Halse, das geringe Rigggewicht und die kaum nennenswerte Lattenrotation lassen das Segel spielerisch umschlagen, für ein 7,3er mit beachtlich wenig Krafteinsatz. Kraftsparendes, leichtes Freeriden – das bietet das E_Type auch noch bei viel Wind, bei kräftiger Belüftung ist es auch im TopSpeed in der Spitzengruppe dabei.

Info www.north-windsurf.com

Verwendeter Mast: North Gold SDM 460 cm, IMCS 25, 2,00 Kilo, 75 % Carbon Preis: 499 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 4,84 kg  Mastgewicht: 2,05 kg

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0


  • Test 2014: Vandal Stitch 7,0

    22.04.2014

  • Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0

    23.04.2014

  • Test 2014: Gaastra Matrix 7,0

    22.04.2014

  • Test 2014: Gun Sails Rapid 6,7

    22.04.2014

  • Test 2014: Naish Cruz 7,1

    22.04.2014

  • Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2

    22.04.2014

  • Test 2014: North Sails E_Type 7,3

    22.04.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Cross 7,0

    22.04.2014

  • Test 2014: Severne NCX 7,0

    22.04.2014

Themen: E_TypeFreeridesegelNorth SailsTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freeridesegel ohne Camber 7,0

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Goya One 95 Pro

    28.04.2014

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Gun Sails Peak 5,0

    30.07.2017

  • Test 2014: Severne Blade 5,3

    20.03.2014

  • Test 2015 Waveboards: Fanatic TriWave TE

    25.11.2014

  • Test 2015 Waveboards: JP-Australia Thruster Quad Pro

    25.11.2014

  • Test 2015 Freemove Markensegel 5,8 bis 6,0 um 500 Euro: Vandal Venture 6,0

    29.06.2015

  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Starboard iSonic 124 Carbon Reflex

    27.09.2016

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Lorch Offroad 95

    01.06.2017

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: 99Novenove Revo 125 Ltd

    28.05.2015