Test 2015: Freeridesegel No Cam 6,5 qm Test 2015: Freeridesegel No Cam 6,5 qm Test 2015: Freeridesegel No Cam 6,5 qm

Schnell und respektlos auf der Geraden – mit den schnellsten „Camberlosen“ kannst du auch hochgerüstete Camberkollegen zumindest mächtig ärgern. Spätestens in der ersten Halse ziehst du dann mit einem lockeren Lächeln innen vorbei. In Summe aus Leistung und Handling bietet keine Segelklasse ein fetteres Gesamtpaket. Wer zu Gunsten von deutlich besserem Handing auf wenige Prozent Leistung verzichtet, findet hier das richtige Segel.

Segel North Sails E_Type 6,6 (links), Tester Frank Lewisch, Spot Langebaan; Segel RRD Evolution MK VII 6,4 (rechts), Tester Marius Gugg

Zwischen sechs und sieben Quadratmetern sind camberlose Freeridesegel die wichtigste Gruppe. Unter 5,3 greifen die meisten Surfer zum Wavesegel, von 5,0 bis 6,5 mischen Freemovesegel beim Verkauf ebenfalls gut mit. Bei großen Gleitsegeln über 7,5 Quadratmetern werden dann Tücher mit zwei  oder sogar drei Cambern zunehmend beliebter. Da, wo die Musik spielt, im oft wichtigsten Windbereich von vier, fünf Windstärken, sind die camberlosen Free­ridesegel aber oft erste Wahl. Sie passen ebenso gut zu klassischen wie zu modernen, breiten Freerideboards, zu größeren Freemovebrettern und selbst auf großen Schwertbrettern kannst du zumindest mit einigen Modellen eigentlich gleich nach dem Surfkurs gut loslegen. Die Abmischung aus Fahrleistung und Manöverhandling ist dabei unterschiedlich ausgelegt, wir haben zehn der wichtigsten Modelle verglichen.  Diesmal in der Größe 6,5 Quadratmeter statt wie gewohnt mit 7,0 - in erster Linie, weil diese Größe zu unserem Testrevier besser passt und wir damit noch mehr geeignete Testtage nutzen können.

"Fünf Prozent weniger Leistung tausche ich im Vergleich zu Cambersegeln zwischen sechs und sieben Quadratmetern gerne gegen 50 Prozent mehr Fahrspaß.”   Stephan Gölnitz, surf-Tester

Test 2015: Freeridesegel No Cam 6,5 qm

10 Bilder

Fast and furious: Schnell und respektlos auf der Geraden – mit den schnellsten "Camberlosen" kannst du auch hochgerüstete Camberkollegen zumindest mächtig ärgern. Spätestens in der ersten Halse ziehst du dann mit einem lockeren Lächeln innen vorbei. In Summe aus Leistung und Handling bietet keine Segelklasse ein fetteres Gesamtpaket. Wer zu Gunsten von deutlich besserem Handing auf wenige Prozent Leistung verzichtet, findet hier das richtige Segel.

Diese Freeridesegel ohne Camber 6,5 qm finden Sie mit allen Informationen, Bewertungen und Daten im Testbericht: (PDF-Download am Ende des Artikels)

• Gaastra  Matrix 6,5 • Gun Sails  Rapid 6,7 • Naish Sails Noa 6,4 • Neilpryde Hellcat 6,7 • North Sails E_Type 6,6 • Point-7 ACX 6,5 • RRD Evolution MK VII 6,4 • Sailloft Hamburg  Cross 6,5 • Severne Gator 6,5 • Vandal Stitch 6,5

Sailguide Freeridesegel No Cam 6.5

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 3/2015 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Schlagwörter: Freeridesegel Gaastra Guns Sails Naish Sails NeilPryde No Cam North Sails ohne Camber Point-7 RRD RRD Sailloft Hamburg Sailloft Hamburg Severne Test Vandal

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freeridesegel No Cam 6,5 qm

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018 – Freestyle-Waveboards: Naish Global 85

    Invalid date

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Naish Sails Sprint 6,4

    Invalid date

  • Neilpryde Fusion/Fusion HD

    Invalid date

  • Gaastra Remedy 6,0

    Invalid date

  • RRD Super Style MKIII 5,3

    Invalid date

  • Test Wavesegel 2016: Mauisails Legend 5,0

    Invalid date

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Naish Starship 90

    Invalid date

  • Neues Faltsegel von RRD: Compact Wave

    Invalid date

  • Test Wavesegel 2015: Severne Blade 5,3

    Invalid date