Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro

Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro

  • Jeanette Borchers
 • Publiziert vor 5 Jahren

Alt gegen neu – 2017 wird sportlich: Das Gaastra Matrix 7,2 und den JP Super Sport 125 PRO konnten wir bereits als Modell 2017 fahren – im direkten Vergleich.

Stephan Gölnitz JP-Australia Super Sport und Gaastra Matrix im direkten Vergleich. Hinten das aktuelle Modell, vorne bereits die 2017er Serienprodukte.

Ein Produkt an drei Stellrädchen zu verbessern, ohne dabei gleichzeitig ein viertes Rad zurück zu drehen, ist auf hohem Entwicklungsniveau kaum möglich. Zumindest nicht, ohne zusätzliches Investment. Gaastra hat dem Matrix dafür eine weitere Segellatte spendiert und damit den Coup geschafft. Das leicht gedämpfte, komfortable Segelgefühl wurde weitgehend beibehalten, Die zusätzlichen 0,2 Quadratmeter sorgen für ungeminderte Gleitleistung, die weitere Latte hält den Druckpunkt und das gesamte Profil bei zunehmendem Wind dabei noch besser im Griff als im 7,0er Modell 2016. So müssen sich Matrix-Fahrer vom Gefühl kaum umstellen, der Profilverlauf der Segel ähnelt sich sehr, gewonnen hat das Segel dafür spürbar in der Windrange, die in einem Trimm abgedeckt wird. Schon im Leichtwindtrimm bleibt der Druckpunkt lange stabil vorne zwischen den Händen, frühzeitiges Umtrimmen fällt weg. Dazu wirkt das Segel etwas straffer und sportlicher, die guten Manövereigenschaften mit leichtem Feeling und sanfter Rotation sind aber unverändert geblieben, auch die zusätzliche Latte war für unsere Tester nicht spürbar.

Einen noch deutlicheren Schritt Richtung "Sport" macht JP-Australia mit der 2017er Palette, die sich den Namen "Super" jetzt wirklich verdient. Damit setzt sich das Board deutlicher vom Magic Ride ab, tendiert viel stärker Richtung Slalom-Race. Schon im mittleren Windbereich, vor allem aber bei Top-Speed kann die breite, flache Flunder messbar zulegen, verliert beim passiven Angleiten nur sehr wenig und in Powerhalsen kaum. Trotz markigem Heck geht das Board auch flüssig durch die Powerhalse – so sieht Slalom-Performance mit einem Schuss Komfort aus. Sportlicher, aber auch etwas anspruchsvoller fällt die Finnenabstimmung aus. Der schmale Stachel bietet volle Leistung, fordert aber auch etwas Gefühl und nicht nur kräftiges Reinstemmen. Dann bietet das Brett aber weiterhin sehr gute Kontrolle, jetzt mit deutlich aufgepepptem, sportlich freierem Fahrgefühl, das – flach und frei fliegend - ein ganz neues Freeracefeeling in der JP-Range vermittelt.

Gaastra Matrix Größen: 5,7 | 6,2 | 6,7 | 7,2 | 7,7 | 8,4 Preise: 679 | 709 | 729 | 749 | 769 | 819 Euro Info:   www.gaastra.com

JP-Australia Super Sport 125 Volumen: 101 | 113 | 125 | 137 Liter Länge: alle 237 cm Breite: 64 | 70 | 76 | 82 cm Gewicht: 6,6 | 7,0 | 7,5 | 7,9 Kilo Preise: 2299 Euro (PRO-Edition) Als 125er auch in "Gold" (6,6 Kilo) erhältlich für 2699 Euro Infowww.jp-australia.com

Stephan Gölnitz JP Super Sport 125 Pro - Modell 2017 rechts

Stephan Gölnitz Breiter, flacher, vorne ausgedünnt. Der 2017er wird im Sport-Modus ausgeliefert.

Stephan Gölnitz JP Super Sport 125 Pro

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.

Themen: GaastraJP-AUSTRALIAMatrixSuper SportTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Fanatic TriWave 99 TE

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Fanatic TriWave 99 TE...

  • Test 2014: Naish Starship 90

    28.04.2014surf-Empfehlung: Wer für Starkwind ein Board mit großer Windrange und viel Fahrkomfort sowie besten Halseneigenschaften sucht, liegt hier richtig. Lediglich engagierte Wave- und ...

  • Test 2019: Foilsegel

    14.11.2019Brauchen Foiler Extra-Flügel? Oder funktioniert ein Freeridesegel ebenfalls? Vier spezielle Foilsegel, mit einem Freemove- und einem Freeridesegel im Vergleich, zeigen ein ...

  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: JP-Australia Slalom 82 Pro

    27.09.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Slalom 82 Pro.

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: RRD Hardcore Wave 98 LTD

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Hardcore Wave 98 LTD...

  • Test 2014: Goya One 95 Pro

    28.04.2014surf-Empfehlung: Der Goya One will regelmäßig in die Welle oder bei viel Wind Manöver surfen – und bietet dafür eine sehr gelungene Kombi. Auf Flachwasser – zumindest bei gutem ...

  • Test 2018: Carbon-Gabelbaum RRD Dynamic Pro RDM

    30.06.2018Spargeltarzan: Dünn, dünner, Dynamic Pro! Die RDM-Carbongabel von RRD spielt bezüglich Holmdurchmesser in einer Liga mit der Aeron Slim Carbon oder der Severne Enigma.

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

    22.05.2014Das Sailloft ist einfach anders gut. Auf einem 400er-Mast spart es unter Umständen einen Spargel, wirkt aber dennoch nicht zu soft.

  • Fahrbericht: Segel Severne Blade Pro 5,3

    14.08.2015Das leichteste Rigg der Welt: Die Krone der Schöpfung, ein 5.3er- Rigg, knapp über sechs Kilo. Wir haben es ausprobiert.