Das DUO-Komplettrigg im Test

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor einem Jahr

Faltrigg mit 5-teiligem Mast: Im Test zeigte das Duo-Komplettrigg seine weiche Seite. Wir verraten euch, was das Segel aus dem Rucksack auf dem Wasser leisten kann – und was nicht.

Komplettsets aus der Tasche, diese Idee ist nicht ganz neu und wird jetzt auch vom italiensichen Hersteller I-99 angeboten.

Die Centerlatten enden beim DUO-Rigg weit vor dem Mast. Dadurch lässt sich das Segel vor dem Einrollen längs falten, das Packmaß schrumpft.

An Land:

Das Duo Rigg gibt’s in zwei Größen, 5,3 und 6,3 qm, die samt Zubehör in einer ca. 110 x 60 Zentimeter messenden Tasche Platz finden. Möglich machen es ein fünfteiliger 430er-Mast, eine teilbare Gabel im Verstellbereich 160-200 Zentimeter und die Möglichkeit, das Segel vor dem Rollen längs zu falten. Auch Verlängerung und Startschot gehören zum Paket dazu. Stichwort „Falten“: Was verdächtig nach einer Konkurrenz für das bewährte RRD Compact-Konzept klingt, welches sich dank teilbarer Latten und integrierter Dacronbahn ebenfalls vor dem Rollen falten lässt, ist in der Realität ganz anders: Im Gegensatz zum RRD-Rigg enden die Centerlatten bei Duo nämlich deutlich vor dem Mast, das Duo-Rigg erinnert hinsichtlich Profil und Materialien somit eher an ein Einsteigersegel.

Auch schnittige Duck Jibes gehen zur Not, für Gleitwind ist das Segel aber eigentlich nicht wirklich geeignet

Auf dem Wasser:

Das Duo-Rigg entpuppte sich beim Surfen als sehr flaches und handliches Segel. Es bildet sich beim Anfahren nur wenig Zug auf der Segelhand, zum mühelosen Angleiten fehlte es hier an Profil und Fahrstabilität. Einmal auf Touren surft das Duo sehr soft und durchaus komfortabel, in Manövern lässt sich das Segel wunderbar schiften und manövrieren. Als vollwertiges Freemove- oder Freeridesegel für Gleitwindbedingungen geht es, unabhängig vom Trimm, nicht durch, dafür mangelt es schlicht an Leistung und Kontrolle. Das gute Handling und ein kleines Packmaß empfehlen es eher für Aufsteiger, die im Windbereich von 5-15 Knoten ein leichtes Manöversegel zum Üben suchen. Das Rigg­paket gibt es für 1199 bzw. 1299 Euro.

Weitere Infos unter www.duo-boards.com

Schlagwörter: Komplettriggs Segel surf-Test


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neues Faltsegel von RRD: Compact Wave

    23.11.2017

  • Kaufberatung und Test 2016: Windsurf-Komplettriggs

    14.07.2016

  • Test 2017: RRD Komplettrigg Pro

    15.08.2017

  • Leser-Tipp: Segel schonend abriggen

    05.06.2015

  • Test 2019: Freeracesegel – Alle Features & Details

    09.01.2020

  • Windsurf-Tutorial: Segel trimmen und feintunen

    18.07.2016

  • Starter-Set von Severne

    25.09.2019

  • Das DUO-Komplettrigg im Test

    12.04.2019

  • surf-Test 2020 – Update 2

    05.11.2019

  • Segel Neilpryde RS:Racing Evo 6 2014

    21.02.2014

  • Schon gefahren: Naish Chopper Segel

    25.09.2012

  • Windsurfen lernen - mit dem richtigen Segel

    20.10.2016