The Loft O2 8,4

 • Publiziert vor 11 Jahren

Als einziges Segel auf einem dünnen RDM-Mast hat das The Loft gezeigt, dass dieses Konzept auch bei großen Segeln funktionieren kann. Es wirkt zwar vergleichsweise weniger leicht und spürbar weicher, gleitet aber auch wegen der großen Fläche gut an und kann im gesamten Windbereich mithalten. Die Lattenrotation ist naturgemäß noch einen Tick sanfter als bei den übrigen camberlosen Segeln.

An Land: Das The Loft liegt etwas schwerer auf der Waage, das kommt von reichlich Verstärkungen und solider Tuchwahl. Der RDM-Mast fällt ebenfalls etwas schwerer aus als vergleichbare SDM-Masten.

Auf dem Wasser: Satte 8,4 Quadratmeter und ein weiches, tiefes Profil sorgen schon mal für satten Grundzug, den das Segel beim passiven Gleitduell souverän einsetzt. Mit langer Gabel, ohne Schothornecke und mit soliden Verstärkungen rundum wirkt es nicht superleicht, aber immer noch deutlich handlicher als jedes Cambersegel.

So schiftet es in der Halse schön geschmeidig, die Latten reiben sich kaum an dem dünnen Mast in der breiten Tasche. Auf dem RDM-Mast wirkt das Profil soft gedämpft, es twistet auffällig gleichmäßig über das gesamte Leech, in starken Böen erhöht sich der Zug auf der hinteren Hand vergleichsweise etwas stärker, der Einsatzbereich ist aber ausreichend groß. Insgesamt könnte man sich vielleicht ein etwas strafferes Profil wünschen, wahrscheinlich ist in der Länge 490 bei einem dünnen RDM-Mast ein 100-prozentiger Carbonmast die bessere Wahl. Es ist aber auf jeden Fall erstaunlich, wie gut ein großes 8,4er-Segel auf einem 75-Pro-zent-RDM funktioniert.

surf-Empfehlung: Ein sehr einfach zu fahrendes, robust dimensioniertes Segel mit ausgesprochen weich gedämpftem Fahrfeeling. Besonders stark bei leichten bis normal angepowerten Gleitwindbedingungen. Ein etwas straffer abgestimmtes Fahrgefühl dürfte alternativ wahrscheinlich das The Loft Switchblade mit zwei Cambern bieten.

Verwendeter Mast: The Loft RDM 490 cm, IMCS 29, k.A. Kilo, 75 % Carbon; Preis: 419 Euro. Web: www.loftsails.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeride- und Freeracesegel 2010


  • Gaastra GTX Race 8,0

    20.06.2010

  • Gaastra Matrix 8,0

    20.06.2010

  • Gaastra Swift 8,3

    20.06.2010

  • Gun Sails Cannonball 8,0

    20.06.2010

  • NeilPryde H2 8,2

    20.06.2010

  • NeilPryde Hellcat 8,2

    20.06.2010

  • Freeride- und Freeracesegel 2010

    20.06.2010

  • North Sails Ram_F10 8,0

    20.06.2010

  • North Sails S_Type 8,4

    20.06.2010

  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010

  • The Loft O2 8,4

    20.06.2010

  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010

  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010

  • Point-7 AC-2 8,3

    20.06.2010

  • Point-7 Square 8,0

    20.06.2010

  • Sailloft Cross 8,0

    20.06.2010

  • Sailloft Cross Pro 8,0

    20.06.2010

Themen: DownloadFreeridesegelLoftThe

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freeride- und Freeracesegel 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • F2 Chilli 99

    20.10.2008

  • Francisco Goya

    29.10.2009

  • Brasilien: Jericoacoara

    06.11.2007

  • Aerotech Phantom 5,7

    20.05.2010

  • F2 Rave 78

    17.01.2009

  • Fanatic Skate 98 TE

    20.10.2008

  • Vergleich: Freestyle- vs. Wavesegel 2010

    18.12.2009

  • Mauisails Pursuit 7,0

    26.05.2012

  • RRD Super Style 5,3

    31.03.2009