Einzeltest: Gun Sails Beat 5,3 2014

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Fazit: Die Radikalkur hat gewirkt! Mit dem Beat hat Gun Sails endlich auch ein leichtes und den Ansprüchen radikaler Freestyler gerecht werdendes Segel im Programm, welches dank guter Gleitleistung, leichtem Manöverhandling und jeder Menge Kontrolle eine sehr große Windrange abdeckt. Im Vergleich zum Vorgängermodell im Hinblick auf Manöverhandling und Neutralität ein großer Schritt nach vorne!

Gun Sails Beat 5,4 2014

An Land: Im Vergleich zum Vorgängermodell wurde beim neuen Beat 300 bis 400 Gramm abgespeckt: Die verwendeten Materialien wirken etwas dünner und leichter, erscheinen aber keinesfalls unterdimensioniert, die Gabel wurde kürzer. Im Toppbereich haben die Macher ein leichtes, feinmaschiges Gittermaterial verwendet, im Vorliek soll eine breite Dacronbahn für softes Segelgefühl sorgen. Im Vergleich zu Freestylesegeln anderer Marken hat Gun das Vier-Latten-Segel mit recht viel Loose Leech designt, zumindest wenn man der Trimmmarkierung "FRED" glauben schenkt und das Segel nach Angabe aufbaut. Der "Rest" sind bewährte Gun-Features: Ein solider Protektor und eine weit ausgeschnittene Mastaussparung für einfache Gabelmontage.

Auf dem Wasser: Mit dem ersten Dichtholen zieht das softe Segelprofil über die weiche Dacronbahn im Vorliek ein sattes Bäuchlein ins Profil, wodurch das Beat schnell über die Gleitschwelle sprintet. Noch wichtiger ist jedoch, dass dieser Bauch genauso schnell wieder verschwindet, sobald man das Segel öffnet. Wenn es ans Eingemachte geht und man das Segel für Funnell oder Kono duckt, zieht das Beat den Bauch ein und erlaubt neutrales ducken fast ohne störendes Eigenleben. Einzig das recht loose Achterliek entwickelt mitunter minimal Eigenleben, man kann dies im unteren und normalen Windbereich aber verbessern, indem man dem Segel etwas weniger Vorlieksspannung verpasst als angegeben. Die Kontrolle bleibt für ein Freestylesegel selbst mit wenig Vorliekspannung absolut im Rahmen, im empfohlenen Trimm kann man das Beat dann richtig lange hinhalten, ohne dass der Druckpunkt auf Wanderung geht.

surf-Fazit: Die Radikalkur hat gewirkt! Mit dem Beat hat Gun Sails endlich auch ein leichtes und den Ansprüchen radikaler Freestyler gerecht werdendes Segel im Programm, welches dank guter Gleitleistung, leichtem Manöverhandling und jeder Menge Kontrolle eine sehr große Windrange abdeckt. Im Vergleich zum Vorgängermodell im Hinblick auf Manöverhandling und Neutralität ein großer Schritt nach vorne!

Infos  www.gunsails.de

Gun Sails Beat 5,4 2014

Themen: BeatEinzeltestFreestylesegelGun Sails


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Gun Sails Blow 4,5

    15.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Blow 4,5.

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Gun Sails Rapid 6,2

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Rapid 6,2.

  • Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0

    23.04.2014Camberlos und Sieben-Null, das könnte einer der „glory days“ werden. Ein unbeschwerter Freeridetag mit genügend Wind, aber ohne Überdosis. Welches Segel dich früh über die ...

  • Severne S-1 5,9

    20.10.2008Unverändert ist das S-1 Freestyle- und Wavesegel auch 2009 das Maß, an dem sich die Konkurrenz ausrichten darf: Auffällig harmonisch und weich in der Rotation, leicht in der Hand, ...

  • Test 2015 Freestylesegel: MauiSails Loco Pro 5,2

    21.10.2014Das Loco ist für jeden Kono-Aspiranten und Pro ein Traum, einmal eingeleitet bleibt das Segel beim Duck perfekt berechenbar und neutral.

  • Schon gefahren: Gabelbaum Fox Aeron Slim Carbon 2014

    04.04.2014surf-Fazit: Ein Schnäppchen sind Carbongabeln nie, doch bei der Aeron Slip Carbon (ab 699 Euro) hat man das Gefühl, sie sei ihr Geld wert. Kopfstück, Verstellsystem, Endstück, ...

  • Einzeltest: Tabou Rocket 125 LTD - 2016

    16.10.2015Er ist einer der Bestseller der letzten Jahre – jetzt kommt „Der Neue”. Wir konnten den 125er Tabou Rocket bereits ausgiebig mit Segeln von 5,5 bis 7,8 ausprobieren.

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das NeilPryde Firefly gehört aufgrund des leichten und neutralen Handlings sicher zu den absoluten Favoriten anspruchsvoller Freestyler. Wer mit Freestylemanövern ...

  • Test 2017: Freestylesegel Sailloft Air

    29.08.2017Lange hat’s gedauert, jetzt ist es endlich da: Mit dem Air gibt die Hamburger Segelschmiede Sailloft Freestylern jetzt ein reinrassiges Tuch zum Spielen in die Hand. Unser erster ...