Freestylesegel 2002

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Mit Freestylesegeln zwischen 6,0 und 6,4 Quadratmetern kannst du schon bei schlappen vier Windstärken die Trickkiste auspacken. Im Test: Die wichtigsten Marken mit ihren 2002er Modellen.

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen: Freestylesegel sind keine exotische Randgruppe mehr, sondern richtig gute Manöversegel – die auch vielen „Freemovern“ Spaß machen werden. Dabei liegen die Profile zwischen „wavig-weich“ (Naish, Simmer) und „beinhart“ (Arrows), erkennbar am „Drehzahlmesser“. An der Raute haben wir die für Freestylesegel wichtigen Noten zusammengefasst. Der Unterschied zwischen den Noten „Freestyle“ und „Handling“: Unter Handling verstehen wir, wie leicht ein Rigg in der Halse rotiert. Für die Freestyle-Bewertung liegen die Anforderungen höher: Da darf ein Segel auch Schothorn voraus nicht zicken und sollte bei Tauchmanövern neutral und ruhig im Wind liegen. Wichtig bei Freestylesegeln ist auch der Windeinsatzbereich in einem Trimm – dem Manöver-Trimm – und, wie bei allen anderen Segeln auch, der Windeinsatzbereich über die gesamte Trimm-Range. Ein Segel, das in einem fixen Trimm einen großen Windeinsatzbereich hat, ist gerade in böigen Revieren besonders komfortabel zu fahren. Die Darstellung findet ihr am Ende des Artikels im Balkendiagramm.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Themen: ArrowsDownloadGaastraNaishNeilPrydeSimmer

  • 0,00 €
    Test: Freestylesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gabelbäume: Steifigkeitstest

    01.04.2005Lang müssen sie sein – für große Segel. Und schön steif sollen sie sein – für ein direktes Gefühl. Wir haben elf Gabeln für Segelgrößen um neun Quadratmeter auf den Prüfstand ...

  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Neilpryde Combat 4,5

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Combat 4,5.

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    20.04.2010Leicht, steif, direkt und sportlich präsentiert sich der Kode in WoodCarbon. Das sehr schnelle Board vermittelt viel Speedspaß und lässt sich auch schlaufenmäßig gut für den ...

  • NeilPryde Atlas

    12.11.2012"Wenn du hohe Sprünge machen willst, sind Power, Beschleunigung und Lift absolut unglaublich", freut sich Slalom-Profi Antoine Albeau, der beim Funsurfen schon mal gerne in die ...

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Neilpryde Combat HD 5,0

    30.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Combat HD 5,0.

  • Naish Starship 115

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Naish ist vielleicht das beste Board zum Lernen der Powerhalse für Frauen, schwere oder leichte Surfer und darüber hinaus ein sehr komfortables Freemoveboard ...

  • Naish Wave 80

    21.01.2011Der Naish Wave 80 fühlt sich vor allem in cleanen Wellenbedingungen zu Hause und kann – ausreichend Segelzug oder Wellenschub vorausgesetzt – auf der Welle alles, was man von ...

  • Starboard Evo 75 Wood Carbon

    16.01.2009Der Starboard Evo ist ein sehr guter Allrounder mit besonderen Stärken in großen Wellen und Turns über den vorderen Fuß. Leichte Fahrer (