Freestylesegel 2011 Freestylesegel 2011 Freestylesegel 2011

Freestylesegel 2011

 • Publiziert vor 9 Jahren

Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll sein für viel Speed beim Anfahren und sich dann blitzschnell neutral stellen lassen. Neun Kandidaten im Test wollen genau das beweisen.

[Segel] RRD Superstyle MK IV 5,7 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Prasonisi/Rhodos

Was soll ein Freestylesegel können? Klar – es muss in Manövern leicht in der Hand liegen, es soll agil sein, um schnell zu rotieren und dazu noch ausreichend flach und neutral, damit es bei getauchten Manövern wie Duck Tacks oder bei der Anfahrt zum Kono nicht abstürzt wie ein Sack Mehl. Viele dieser angestrebten Eigenschaften finden sich auch bei Wavesegeln wieder, weshalb es nicht verwunderlich ist, dass einige Marken einfach ihre Wave-Modelle ins Rennen schicken. Wozu braucht man also ein reines Freestylesegel? Zumindest vor einigen Jahren machte es aus Sicht der Hersteller durchaus Sinn, eine abgespeckte, leichte Version für die Flachwassertrickser im Sortiment zu haben. Damals waren Wavesegel meist noch deutlich schwerer (weil mehr verstärkt) als reine Freestylesegel.

Die größten Innovationen haben sich in den letzten Jahren aber weniger beim Segelschnitt als bei den verwendeten Materialien vollzogen: Marken wie Severne, Naish und neuerdings auch NeilPryde, North Sails und Challenger verwenden heute großflächig sehr leichte Gitterlaminate. Diese drücken das Segelgewicht spürbar, scheinen aber trotzdem ausreichend robust zu sein, um an Verstärkungen nicht sparen zu müssen. Einziger Nachteil der neuen Materialien: Sie sind sehr teuer! Keines der Segel unserer Testgruppe war schwer, mit allen kann man im Prinzip ohne Einschränkungen tricksen. Einige Marken erreichen die geringen Gewichte mittels teurer Materialien, andere hingegen reduzieren die Dicke des Monofilms, wieder andere nehmen etwas höhere Gewichte einfach in Kauf, um die Haltbarkeit nicht zu vernachlässigen.

Die Testergebnisse der 9 Freestylesegel gibt es unten als PDF-Download. 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2011


  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011

  • Gaastra Pure 5,4

    15.10.2011

  • Naish Boxer 5,4

    15.10.2011

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011

  • Vandal Sails Riot 5,6

    15.10.2011

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011

  • RRD Super Style MK IV 5,7

    15.10.2011

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011

Themen: DownloadFreestylesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freestylesegel 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Ägypten: Soma Bay

    19.01.2009

  • Test 2015 Freestylesegel: Gun Sails Beat 5,3

    21.10.2014

  • Freemovesegel 2009

    20.04.2009

  • North Sails Hero 4,7

    21.03.2012

  • Simmer Style Freestyle XD 6,0

    20.10.2008

  • Freemoveboards 115 2003

    01.04.2005

  • Fanatic Quad 75 TE

    15.01.2012

  • Fanatic Shark 135 Ltd

    20.05.2010

  • China: Lake Taihu (Leserspot)

    21.11.2004