Hot Sails Maui Crossfire 5,9

 • Publiziert vor 12 Jahren

Wer ein radikales und direktes Freestylesegel sucht, ist mit dem Crossfire am Ziel seiner Träume. Ein verspieltes Ding, das das Geradeausfahren so gar nicht mag. Da makelt es mit nervenden Flattergeräuschen. Sonst heißt es: Hopp und umlegen, abtauchen, stallen, rotieren. Leicht und neutral in der Hand, agil in den schwersten Moves.

An Land: Man müsste lange suchen, um Segelschnittunterschiede zum Vorjahr zu finden. Auffällig ist die kürzere Gabel, das konkave Unterliek, das hohe Schothorn und die Battenwings um die Latten am Achterliek. Das Fadenkreuz bleibt, die alten Farben gehen. Ein kompaktes, flashiges Freestylesegel mit den notwendigen X-Ply-Verstärkungen und Dacron-Bahnen, einem robusten und langen Mastprotektor, eine für die Welle designte Sharkskin-Masttasche und der längsten Gabelbaumaussparung.

Auf dem Wasser: Das Crossfire liegt auffällig leicht in der Hand und wirkt subjektiv kleiner. Eine Wonne für Segelfuchtler und Spin-Doktoren. Das direkte und etwas härtere Fahrfeeling verleiht dem Segel noch mehr Agilität und lädt förmlich zum Tricksen ein. Die kleine Gleitschwäche ist auch kein Nachteil. Kurz anzupfen und los geht’s! Das dezente, vorgegebene Lattenprofil stört überhaupt nicht bei Segeltricks und Spock-Manövern. Das Segel wirkt dann reaktiv und schnell, bei Duck- und Stall-Moves liegt das Crossfire neutral und leicht in der Hand.

Wir haben es hier mit dem extremsten und einem der verspieltesten Freestylesegel der Gruppe zu tun. Auch im oberen Windbereich sind die Defizite vom Vorjahr behoben. Leider staucht das Hot Sails Maui mit einer langen Querfalte beim Anpumpen und flattert beim Heizen laut im Achterliek. Das Segel wirkt dann billiger und nicht so Hightech, was sich aber glücklicherweise nicht auf die Fahreigenschaften überträgt.

surf-Tipp: Radikales, direktes Freestylesegel für radikale Trickser.

Verwendeter Mast: HSM Hot Rod 430 cm, IMCS 23,

1,90 Kilo, 100 % Carbon

Preis: 409 Euro

Web: www.hotsailsmaui.de

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2009


  • Neilpryde Firefly 6,1

    20.10.2008

  • Severne S-1 5,9

    20.10.2008

  • Gaastra Echo 6,0

    20.10.2008

  • Hot Sails Maui Crossfire 5,9

    20.10.2008

  • Simmer Style Freestyle XD 6,0

    20.10.2008

  • Vandal Sails Reverb 6,0

    20.10.2008

  • Freestylesegel 2009

    20.10.2008

Themen: DownloadFreestylesegelHotSails

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Test: Freestylesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 Freestylesegel: Severne Freek 5,2

    21.10.2014

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    15.03.2009

  • North Sails Duke 5,9

    20.04.2009

  • JP-Australia Slalom VI 68 Pro

    20.03.2010

  • Naish Freestyle 90

    25.04.2012

  • Slalomboards 110/130/140 2003

    01.04.2005

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 7,5

    15.06.2009

  • Starboard Quad IQ 74 WoodCarbon

    21.01.2011

  • JP-Australia Funride 130 ES

    20.05.2010