Hot Sails Maui Crossfire 5,9

 • Publiziert vor 12 Jahren

Wer ein radikales und direktes Freestylesegel sucht, ist mit dem Crossfire am Ziel seiner Träume. Ein verspieltes Ding, das das Geradeausfahren so gar nicht mag. Da makelt es mit nervenden Flattergeräuschen. Sonst heißt es: Hopp und umlegen, abtauchen, stallen, rotieren. Leicht und neutral in der Hand, agil in den schwersten Moves.

An Land: Man müsste lange suchen, um Segelschnittunterschiede zum Vorjahr zu finden. Auffällig ist die kürzere Gabel, das konkave Unterliek, das hohe Schothorn und die Battenwings um die Latten am Achterliek. Das Fadenkreuz bleibt, die alten Farben gehen. Ein kompaktes, flashiges Freestylesegel mit den notwendigen X-Ply-Verstärkungen und Dacron-Bahnen, einem robusten und langen Mastprotektor, eine für die Welle designte Sharkskin-Masttasche und der längsten Gabelbaumaussparung.

Auf dem Wasser: Das Crossfire liegt auffällig leicht in der Hand und wirkt subjektiv kleiner. Eine Wonne für Segelfuchtler und Spin-Doktoren. Das direkte und etwas härtere Fahrfeeling verleiht dem Segel noch mehr Agilität und lädt förmlich zum Tricksen ein. Die kleine Gleitschwäche ist auch kein Nachteil. Kurz anzupfen und los geht’s! Das dezente, vorgegebene Lattenprofil stört überhaupt nicht bei Segeltricks und Spock-Manövern. Das Segel wirkt dann reaktiv und schnell, bei Duck- und Stall-Moves liegt das Crossfire neutral und leicht in der Hand.

Wir haben es hier mit dem extremsten und einem der verspieltesten Freestylesegel der Gruppe zu tun. Auch im oberen Windbereich sind die Defizite vom Vorjahr behoben. Leider staucht das Hot Sails Maui mit einer langen Querfalte beim Anpumpen und flattert beim Heizen laut im Achterliek. Das Segel wirkt dann billiger und nicht so Hightech, was sich aber glücklicherweise nicht auf die Fahreigenschaften überträgt.

surf-Tipp: Radikales, direktes Freestylesegel für radikale Trickser.

Verwendeter Mast: HSM Hot Rod 430 cm, IMCS 23,

1,90 Kilo, 100 % Carbon

Preis: 409 Euro

Web: www.hotsailsmaui.de

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2009


  • Neilpryde Firefly 6,1

    20.10.2008Zu den vorzüglichen Freestyle-Eigenschaften des Vorjahres schmücken massive Protektoren und ein neuer Look die Feuerfliege. Das Segel fährt sportlich, aber gedämpft, gleitet super ...

  • Severne S-1 5,9

    20.10.2008Unverändert ist das S-1 Freestyle- und Wavesegel auch 2009 das Maß, an dem sich die Konkurrenz ausrichten darf: Auffällig harmonisch und weich in der Rotation, leicht in der Hand, ...

  • Gaastra Echo 6,0

    20.10.2008Wie im Vorjahr ein flaches, aber gedämpftes Freestylesegel mit extrem agilem Verhalten in Manövern. Beim Schiften oder Abtauchen werden Käufer kein neutraleres Freestyle-Rigg ...

  • Hot Sails Maui Crossfire 5,9

    20.10.2008Wer ein radikales und direktes Freestylesegel sucht, ist mit dem Crossfire am Ziel seiner Träume. Ein verspieltes Ding, das das Geradeausfahren so gar nicht mag. Da makelt es mit ...

  • Simmer Style Freestyle XD 6,0

    20.10.2008Super stark bei Superwind mit Superkontrolle. Im oberen Windbereich ist das Simmer ein wahrer Freestyle-Akrobat mit super flachen, dezent gedämpftem Fahrfeeling. Das sehr gute ...

  • Vandal Sails Reverb 6,0

    20.10.2008Es soll der kultigere Bruder des Gaastra Echos werden. In den Manövern zeigt sich kein Segel radikaler und neutraler als Vandal und Gaastra. Jeder Move wird zum Freudentaumel. Die ...

  • Freestylesegel 2009

    20.10.2008Freestyle wird immer radikaler. Letztes Jahr trennte sich die Spreu noch vom Weizen. Gibt es dieses Jahr wieder große Unterschiede? Halten die quirligsten aller ...

Themen: DownloadFreestylesegelHotSails

  • 2,00 €
    Test: Freestylesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Starboard Kode 103 Wood Carbon

    20.10.2010Der Kode war bereits im Freemovetest und startet hier als Vergleichsboard. Er beweist: Bis zum Spock benötigt man nicht unbedingt ein Spezialistenboard – leichter geht es mit den ...

  • Test 2015: Freestylesegel 5,2

    22.10.2014Vor einigen Jahren musste keine Marke ein spezielles Freestylesegel im Sortiment haben. Wer tricksen wollte, konnte dies mit Wavetüchern meist genauso gut. Heute gehören Segel ...

  • North Sails Natural

    12.06.2011Bis 5,8 Quadratmeter hat North-Designer Kai Hopf den Schwerpunkt auf spielerisches Handling gelegt, deshalb finden sich auch nur fünf Latten im Natural.

  • North Sails Duke 5,9

    20.04.2009Das beste Freestylesegel in dieser Gruppe, darüber hinaus auch als Freemove-Allrounder gut geeignet. Besonders stark bei starkem Wind.

  • DWC Boltenhagen 2010: Bernd Flessner siegt im Racing

    05.07.2010Viel Sonnenschein, tropische Temperaturen und ein absolviertes Rennen in der Disziplin Racing ist die Bilanz des Deutschen Windsurf Cups im Ostseebad Boltenhagen, der vom 2. bis ...

  • Freemoveboards 105 2010

    22.07.2010Freemoveboards versprechen teils schon im Namen vollmundig, die Alleskönner zu sein. Dieser Test trennt Allrounder von Spezialisten und zeigt, welche die vielseitigen Boards für ...

  • Lorch Breeze 129 Whiteline

    20.05.2010131 Liter, aber dennoch das kleinste Brett am Fuß. Die Breite macht es aus. Ein Board für nicht allzu große Segel und gute Surfer. Für besten Topspeed und die schnittigsten ...

  • Vandal Sails Riot 5,2

    20.04.2010Das Riot kann vor allem als Wave-Freestyle-Segel abräumen. Der Grund liegt in dem zuerst sehr flach erscheinenden Profil, das aber unter Winddruck einen ordentlichen Bauch ...

  • Starboard Kode 94 Wood Carbon

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Kode gleitet ordentlich, beschleunigt gut und vermittelt – in der steifen Bauweise – ein besonders direktes Fahrgefühl. Unser Tipp für Freerider mit hohem ...