Naish Boxer 5,4

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Das Boxer schafft den Spagat zwischen guter Fahrleistung auf der Geraden und federleichtem Handling in allen Manövern. Das Segel wirkt überaus gut verarbeitet und ist somit auch für den harten Wellen-Einsatz bedenkenlos zu gebrauchen.

[Segel] Naish Boxer 5,4 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Dank des Variotopps kann die Mutter aller kompakten Segel, das Naish Boxer, auch auf einem 4,30er-Mast gefahren werden. Die Ausstattung ist Top – angefangen vom langen und dicken Mastprotektor bis hin zum großflächig verarbeiteten Gitterlaminat – das Segel erscheint leicht und solide. Auch flachgezogen hat das Naish relativ viel Profil in den unteren beiden Latten.

Auf dem Wasser: Das etwas schwammige Segelgefühl, welches das Boxer vor einigen Jahren – vor allem in großen Größen – noch hatte, lässt sich beim aktuellen 5,4er nicht mehr beobachten. Das gedämpfte Segel gleitet zügig an, am unteren Gleitlimit entwickelt es sofort Leistung wenn man es aktiv anpumpt. Auf der Geraden wirkt das Boxer überraschend fahrstabil, sprich satt in der Hand liegend, und vermittelt beinahe Freeride-Feeling, was vor allem Fahrern entgegenkommt, die das 5,4er als kleines Segel nutzen und hauptsächlich heizen und halsen wollen. In Manövern aller Art ist das Naish ein absoluter Genuss: Egal ob man damit Gleitmanöver wie Duck Jibes fährt oder durch anspruchsvolle Freestylemanöver wie Spock oder Flaka pfeffert – das Boxer gehört zu den absolut leichtesten Segeln der Testgruppe und lässt sich mit minimalem Kraftaufwand dirigieren. Somit dürfte es auch leichten Tricksern gefallen, die kein größeres Segel nutzen wollen. Auch schwierige Freestyle-Moves wie Duck Tack oder Kono, in denen man ein möglichst neutral fliegendes Segel haben möchte, gelingen mit dem Boxer gut, auch wenn sich das Segel aufgefiert nicht ganz so flachzieht wie ein Severne oder Pryde.

Web: www.naishsails.com

Verwendeter Mast: Naish RDM 400 cm, IMCS 19, 1,75 Kilo, 90 % Carbon; Preis: 639 Euro

Mindestens ebenso robust und praktisch zu bedienen ist der Naish-Protektor, leicht hochzuklappen und fest gepolstert.

Die radikalste Gewichtsdiät bieten leichte Tücher, zweilagige Laminate mit innenliegenden Verstärkungsfäden, die deutlich weniger wiegen als vergleichbarer Monofilm. Schon länger setzt Naish solches Material ein.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2011


  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wenn man den richtigen Trimm gefunden hat, wirkt das Challenger Free G äußerst leicht, solide verarbeitet und lässt in Manövern – sowohl bei Bump & ...

  • Gaastra Pure 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Gaastra Pure ist ein überaus gelungenes Segel für anspruchsvolle Freestyler, die ein leichtes Tuch für extreme Manöver suchen. Auch Fahrleistungen und ...

  • Naish Boxer 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Boxer schafft den Spagat zwischen guter Fahrleistung auf der Geraden und federleichtem Handling in allen Manövern. Das Segel wirkt überaus gut verarbeitet und ...

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das NeilPryde Firefly gehört aufgrund des leichten und neutralen Handlings sicher zu den absoluten Favoriten anspruchsvoller Freestyler. Wer mit Freestylemanövern ...

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Duke ist im Vergleich zum ID etwas mehr auf Bump & Jump-Bedingungen ausgelegt und dürfte, dank der sehr guten Fahrleistungen und Top-Kontrolle, vor allem ...

  • Vandal Sails Riot 5,6

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Vandal Riot überzeugt als flaches, neutrales Segel in anspruchsvollen Freestylemanövern. Vor allem bei Starkwind kann das Riot mit seiner hervorragenden ...

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Mit dem ID ist North ein absolutes Top-Segel geglückt. Wer 5,4 Quadratmeter eher als größtes Segel in der Palette fährt und auf hohem Niveau freestylt, wird das ...

  • RRD Super Style MK IV 5,7

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Super Style ist, dank guter Leistung, Kontrolle und feinem Manöverhandling, ein gelungener Allrounder für Freeride und Freestyle. Nur wer ein maximal leichtes ...

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wer auf hohem Niveau freestylt und ein Segel sucht, was in Manövern aller Art federleicht und neutral in der Hand liegt und auch harten Welleneinsatz überlebt, ...

Themen: DownloadFreestylesegelNaish

  • 0,00 €
    Freestylesegel 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt ...

  • Freeridesegel 2-Cam 8,2 - 2011

    15.07.2011Bei Freeracesegeln ab acht Quadratmetern greifen viele Surfer zum Cambersegel, weil die Spangen am Mast den Druckpunkt im Zangengriff halten, die Segel meist weniger trimmsensibel ...

  • Tschechien: Moldaustausee

    10.08.2006Stau Richtung Norden, Stau Richtung Süden. Ein Windsurftrip am Wochenende kann schon mal zur Odyssee auf der Autobahn ausarten. Eine gute Alternative stellt der Moldaustausee in ...

  • Severne Element² 7,5

    15.06.2009Das Element wirkt von Fahrgefühl und Leistung beinahe wie ein Segel der Drei-Camber-Gruppe – kombiniert mit sehr leichtem Manöverhandling. Ein tiefes, weit unten positioniertes ...

  • Material für Leichtwind 2009

    29.08.2009LIFE BEGINS UNDER 7 KNOTS – Ein unfaires Duell ist der Vergleich eines Schwebebalkens wie dem Serenity mit der Gleitmaschine Starboard Formula – könnte man meinen. Denn am Ende ...

  • RRD Freestyle Wave 96 LTD

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der RRD ist ein überragendes Easy-Halsenboard für kabbelige Reviere, mit großem Einsatzbereich auch bei viel Wind. Als Freestyleboard erfordert es etwas mehr ...

  • Radical Waveboards 2007

    21.05.2007Ausgereift aber frisch geschliffen – so verbinden die klassisch angehauchten Radical Waveboards die Erfahrung vieler Shaper-Generationen mit den neuesten Trends etwas breiterer ...

  • Kids-Team von JP-Australia

    23.09.2008Hier schlummert der Ursprung des Jugendwahns – JP-Australia in Person von Brandmanager Martin Brandner war es, der schon Ende des letzten Jahrhunderts mit den ersten Young Gun ...

  • Fanatic Ray 130 LTD

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Ray ist ein perfekt geeignetes Board für Long-Distance-Races, Hobby-Racer und Reviere mit tendenziell häufiger mal stärkerem Wind und Kabbelwasser. ...