NeilPryde Firefly 5,3

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Das NeilPryde Firefly gehört aufgrund des leichten und neutralen Handlings sicher zu den absoluten Favoriten anspruchsvoller Freestyler. Wer mit Freestylemanövern eher wenig am Hut hat, findet besser geeignete Tücher mit mehr Leistung und Fahrstabilität.

[Segel] Neilpryde Firefly 5,3 : [Tester] Jonas Holzhausen : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Das Firefly hat im Gruppenvergleich mit nur 167 Zentimetern eine sehr kurze Gabelbaumlänge. Das Fünf-Latten- Segel wurde uns mit einem RDM-Mast geliefert, ist aber – wir haben es ausprobiert – auch mit einem Standard-Mast gut fahrbar. Die Ausstattung – mit dickem Protektor und aufwändigem, leichtem Gitterlaminat im Toppbereich, wirkt recht solide. Das Profil erscheint flacher, als man dies aus den vergangenen Jahren kennt.

Auf dem Wasser: Aus dem Firefly hat sich im Laufe der letzten Jahre ein kompromissloses Freestylesegel entwickelt. Auch im bauchigen Leichtwindtrimm hat das Pryde den Segeldruckpunkt weit vorne. Aus diesem Grund wirkt es um die Längsachse agil und spielerisch. Beim Fächeln und Pumpen hat man recht wenig Zug auf der Segelhand, das Firefly gehört deshalb nicht zu den absoluten Top-Gleitern. In Manövern wie Duck Jibes und Halsen lässt es keine Wünsche offen, es liegt federleicht, agil und neutral in der Hand. Besonders gut geeignet ist das Segel – und dafür wurde es schließlich gemacht – für ambitionierte Freestyler, die ein leichtes und vor allem neutrales Segel für alle angesagten Moves suchen. Es lässt sich wunderbar rotieren und zieht sich in radikalen Tauchmanövern wie Funnel, Kono oder Duck Tack perfekt flach und neutral. Die hervorragende Eignung des Segels für radikale Moves könnten Surfer, die sonst eher größere Segel fahren und hauptsächlich in Bump & Jump-Bedingungen freeriden, als etwas nervös und anspruchsvoll empfinden.

Web: www.neilpryde.com

Verwendeter Mast: Neilpryde X 100 RDM 400 cm, IMCS 19, 1,70 Kilo, 100 % Carbon;

Preis: 669 Euro

 

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2011


  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wenn man den richtigen Trimm gefunden hat, wirkt das Challenger Free G äußerst leicht, solide verarbeitet und lässt in Manövern – sowohl bei Bump & ...

  • Gaastra Pure 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Gaastra Pure ist ein überaus gelungenes Segel für anspruchsvolle Freestyler, die ein leichtes Tuch für extreme Manöver suchen. Auch Fahrleistungen und ...

  • Naish Boxer 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Boxer schafft den Spagat zwischen guter Fahrleistung auf der Geraden und federleichtem Handling in allen Manövern. Das Segel wirkt überaus gut verarbeitet und ...

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das NeilPryde Firefly gehört aufgrund des leichten und neutralen Handlings sicher zu den absoluten Favoriten anspruchsvoller Freestyler. Wer mit Freestylemanövern ...

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Duke ist im Vergleich zum ID etwas mehr auf Bump & Jump-Bedingungen ausgelegt und dürfte, dank der sehr guten Fahrleistungen und Top-Kontrolle, vor allem ...

  • Vandal Sails Riot 5,6

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Vandal Riot überzeugt als flaches, neutrales Segel in anspruchsvollen Freestylemanövern. Vor allem bei Starkwind kann das Riot mit seiner hervorragenden ...

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Mit dem ID ist North ein absolutes Top-Segel geglückt. Wer 5,4 Quadratmeter eher als größtes Segel in der Palette fährt und auf hohem Niveau freestylt, wird das ...

  • RRD Super Style MK IV 5,7

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Super Style ist, dank guter Leistung, Kontrolle und feinem Manöverhandling, ein gelungener Allrounder für Freeride und Freestyle. Nur wer ein maximal leichtes ...

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wer auf hohem Niveau freestylt und ein Segel sucht, was in Manövern aller Art federleicht und neutral in der Hand liegt und auch harten Welleneinsatz überlebt, ...

Themen: DownloadFreestylesegelNeilPryde

  • 0,00 €
    Freestylesegel 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Deutschland: St. Peter-Ording

    27.07.2006Für ein paar Wellenritte lassen echte Waverider auch mal ihr Auto in der anrauschenden Flut absaufen. Doch Für ein paar Wellenritte lassen echte Waverider auch mal ihr Auto in der ...

  • Mistral Style 85 RD

    30.05.2009Der Mistral ist ein klarer Tipp für alle Freestyler, die vor allem Springen und Sliden wollen. Das kann der Mistral wie kein zweites Board der Gruppe. Obendrein beschleunigt das ...

  • Spanien: Gomera (Kanaren)

    12.03.2005Auf der Suche nach ultimativen Surfspots schreckt Gilles Calvet auch vorm Unmöglichen nicht zurück: Gomera! Die Insel gilt als gebirgiges Wanderparadies. Die steile, felsige Küste ...

  • Deutschland: Steinhuder Meer

    21.10.2004Auf dem Steinhuder Meer vor den Toren der Expo-Stadt Hannover haben schon eine Menge erfolgreicher Regattafahrer das erste Mal das Segel aus dem flachen Wasser geholt. Der zurzeit ...

  • Gaastra Manic 4,7

    15.03.2009Ein direkt wirkendes Segel für radikalste Bedingungen. Fahrstabil und einfach zu surfen, dabei radikal für extremste Bedingungen. Etwas weniger gleitstark.

  • Calendar Boys Wind Surfing 2012

    25.11.2011HOT: Eva Marie von den Windgirls hat einen gratis Kalender zusammengestellt. PDF-Download gibt's hier.

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2010Das Manic ist eines der direktesten Segel, mit flachem Profil, das praktisch niemals Zug auf der hinteren Hand entwickelt. Sehr agil und handlich auf der Welle. Ein extremes Segel ...

  • Oman – Sindbads Reich

    31.07.2006Sindbad würde heute surfen. Die Küsten seines Heimatlandes Oman werden im Sommer bestens belüftet. Der berühmte Seefahrer wäre noch heute allein. Wettstreiter um eine Welle sind ...