NeilPryde Wizard 5,1 NeilPryde Wizard 5,1 NeilPryde Wizard 5,1

NeilPryde Wizard 5,1

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Abgesehen von der etwas schlechteren Kontrollierbarkeit bei Hack gehört das NeilPryde Wizard zu den absoluten Top-Freestylesegeln 2013 und dürfte, dank sehr guter Gleitpower, leichtem Handling und Top-Neutralität ambitionierten Tricksern aller Gewichtsklassen bedingungslos gefallen. Darüber hinaus erscheint die Verarbeitung überdurchschnittlich gut.

[Segel] NEILPRYDE Wizard 5,1 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Prasonisi/Rhodos

An Land: Das Vier-Latten-Segel Wizard wurde komplett neu entwickelt und wirkt grundsolide verarbeitet – großflächiges XPly, radiale Kevlarfäden im Unterliek und am Schothorn sowie ein guter Protektor unterstreichen den hohen Anspruch. Im Vorliek verleiht eine Dacronbahn dem Segel eine weiche Grundcharakteristik. Insgesamt erscheint das Profil sehr flach, die vier Latten stehen nahezu kerzengerade im Segel. Die Abmessungen fallen recht kompakt aus.

Auf dem Wasser: Obwohl das NeilPryde Wizard auf den ersten Blick ein flaches Segel ist, zieht sich doch beim ersten Dichtholen ein markanter Bauch ins Profil, der für jede Menge Gleitpower im unteren Windbereich sorgt. Erfreulicherweise wirkt das Segel, auch wenn schwere Brocken an der Gabel hängen, nicht schwammig oder backhandig, sondern bleibt stets leicht und sehr agil wirkend. In Manövern gehört es zu den absoluten Handlingwundern und rotiert federleicht und schnell – egal ob Helitack oder Culo. Zudem gelingen getauchte Manöver wie Funnell oder Kono sehr einfach, weil sich das Profil hervorragend "Off" stellen lässt, sobald man den Druck heraus-nimmt. Etwas mühsamer wird das NeilPryde dann im oberen Windbereich, dann muss man schon deutlich umtrimmen, um den Druckpunkt im Zaum zu halten. Dabei fanden wir das Segel mit gemäßigtem Loose Leech und viel Schothornspannung noch am besten zu kontrollieren – Kontrollwunder wird es aber auch dann keines mehr. Info: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.neilpryde.de

Verwendeter Mast: Neilpryde X100 RDM 400 cm, IMCS 19, 1,70 Kilo, 100 % Carbon; Preis: 569 Euro surf-Messung: Segelgewicht: 3,66 kg, Mastgewicht: 1,86 kg

Auffälligste Neuheit bei NeilPryde 2013 ist sicherlich das Kevlar-Laminat, das bevorzugt an den Segelecken eingesetzt wird und die radialen Kräfte besonders gut aufnehmen und dabei trotzdem noch Gewicht sparen soll.

Schlagwörter: NeilPryde Wizard

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freestylesegel 2013

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • NeilPryde Fly 5,1

    20.04.2010

  • Test 2014: Neilpryde Atlas 5,4

    20.03.2014

  • Leichtwindmaterial 2010

    06.10.2010

  • NeilPryde ein Trapez für die Lady

    12.06.2011

  • Test Wavesegel 2016: Neilpryde Atlas 5,0

    30.01.2016

  • Wavesegel 2007

    20.06.2007

  • Neilpryde Fusion HD 6,1

    28.04.2012

  • Aufsteigersegel 2008

    20.08.2008

  • NeilPryde 3D-Shape beim Hu?fttrapez

    10.01.2011