North Sails ID 5,4

 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Mit dem ID ist North ein absolutes Top-Segel geglückt. Wer 5,4 Quadratmeter eher als größtes Segel in der Palette fährt und auf hohem Niveau freestylt, wird das ID dem etwas bauchigeren Duke vorziehen. Fahrer, die sonst eher größere Segel nutzen und hauptsächlich freeriden möchten, sind mit dem Duke – aufgrund etwas besserer Gleitleistung und Kontrolle – besser beraten.

[Segel] North Sails ID 5,4 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Prasonisi/Rhodose

An Land: Das neue Modell ID wurde als Fünf-Latten-Segel konzipiert. Im Toppbereich wird großflächig weich und robust wirkendes Gitterlaminat verwendet. Die Ausstattung ist absolut Top: Bestens geschützte Nähte im Unterliek, ein guter Protektor und zahlreiche aufgedruckte Trimmhilfen lassen keine Wünsche offen. Im markeninternen Vergleich hat das ID den etwas flacheren Profilverlauf. Die Gabellänge fällt mit 179 Zentimetern eher üppig aus.

Auf dem Wasser: Das North ID liegt auf der Geraden recht agil in der Hand, ohne dabei nervös zu wirken. In das softe Profil zieht sich beim Dichtholen ein spürbarer Bauch, wodurch das ID trotz des vergleichsweise flachen Profils flott angleitet und sich zudem gut anpumpen lässt. Seine echte Stärke zeigt das Tuch allerdings in Manövern: Aufgefiert zieht sich das Profil sofort wieder flach, wodurch das Segel sehr neutral wirkt. Für ambitionierte Freestyle-Manöver (beispielsweise Duck Tack, Funnel, Kono), bei denen unter dem Segel durchgetaucht wird und dieses ohne störendes Eigenleben fliegen soll, ist das ID bestens geeignet. Das sehr leichte Segelgefühl merkt man aber auch bei “normalen” Freeride-Manövern wie Powerhalsen und Duck Jibes – das North lässt sich mit geringstem Kraftaufwand ablegen und rotieren, die Lattenrotation ist butterweich. Bei viel Wind macht das Segel ebenfalls keine Zicken, das Duke funktioniert in einem Trimmbereich allerdings noch etwas länger.

Web: www.north-windsurf.com

Verwendeter Mast: North Platinum RDM 430 cm, IMCS 21 ,1,80 Kilo, 100 % Carbon;

Preis: 769 Euro

Die Markierungen für die Trapeztampenposition bei der gleichen Marke wiegt zwar nix, bringt aber auch nix, weil leider völlig falsch positioniert.

North Sails verwendet  beim ID dieses recht robust wirkende Gittermaterial.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2011


  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wenn man den richtigen Trimm gefunden hat, wirkt das Challenger Free G äußerst leicht, solide verarbeitet und lässt in Manövern – sowohl bei Bump & ...

  • Gaastra Pure 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Gaastra Pure ist ein überaus gelungenes Segel für anspruchsvolle Freestyler, die ein leichtes Tuch für extreme Manöver suchen. Auch Fahrleistungen und ...

  • Naish Boxer 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Boxer schafft den Spagat zwischen guter Fahrleistung auf der Geraden und federleichtem Handling in allen Manövern. Das Segel wirkt überaus gut verarbeitet und ...

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das NeilPryde Firefly gehört aufgrund des leichten und neutralen Handlings sicher zu den absoluten Favoriten anspruchsvoller Freestyler. Wer mit Freestylemanövern ...

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Duke ist im Vergleich zum ID etwas mehr auf Bump & Jump-Bedingungen ausgelegt und dürfte, dank der sehr guten Fahrleistungen und Top-Kontrolle, vor allem ...

  • Vandal Sails Riot 5,6

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Vandal Riot überzeugt als flaches, neutrales Segel in anspruchsvollen Freestylemanövern. Vor allem bei Starkwind kann das Riot mit seiner hervorragenden ...

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Mit dem ID ist North ein absolutes Top-Segel geglückt. Wer 5,4 Quadratmeter eher als größtes Segel in der Palette fährt und auf hohem Niveau freestylt, wird das ...

  • RRD Super Style MK IV 5,7

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Super Style ist, dank guter Leistung, Kontrolle und feinem Manöverhandling, ein gelungener Allrounder für Freeride und Freestyle. Nur wer ein maximal leichtes ...

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wer auf hohem Niveau freestylt und ein Segel sucht, was in Manövern aller Art federleicht und neutral in der Hand liegt und auch harten Welleneinsatz überlebt, ...

Themen: DownloadFreestylesegelNorthSails

  • 0,00 €
    Freestylesegel 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Deutschland: Büsum

    13.04.2011Wer unberührte Natur sucht, der ist in Büsum falsch. Nur durch permanenten Küstenschutz und Eindeichung konnte der Mensch dieses Stückchen Land der Nordsee abtrotzen. Entsprechend ...

  • Winterneopren 2003

    04.04.2005Die nächste kalte Dusche kommt bestimmt – wir haben was dagegen: 20 warme Winterpackungen. Hier findest du den Wärmsten, den Bequemsten, oder den Stabilsten. Im Labor und im ...

  • Karibik: Bonaire

    19.01.2012Ja, es stimmt wirklich, dieses Paradies in der Karibik ist offiziell ein Stück Europa. Leider bringt uns diese Tatsache Bonaire auch nicht so nahe, dass wir mit dem Auto hinfahren ...

  • Starboard Carve 131 Wood

    15.05.2011surf-Empfehlung: Wer maximale Frühgleitpower sucht, greift zum breiter gehaltenen Futura. Der Carve bedient dagegen sowohl den motivierten Aufsteiger wie auch den Halsen-Crack ...

  • Freerideboards 145 2009

    25.07.2009Mit 599 Euro markiert der Bic Core im Direktversand die unterste Preisgrenze im Boardmarkt. Dafür bekommt man ein gutes, großes Freerideboard zum Lernen und selbst für engagierte ...

  • Tabou Twister 100 TE

    20.10.2009Ein Board der Extreme: Drehfreudig, springt aus dem Nichts – dann aber lieber flach weg als hoch – slidet super schnell und dynamisch. Der Shape und die kleinen Finnen benötigen ...

  • Tabou Pocket Wave 85 vs. Tabou Da Curve Quadster 85

    15.03.2012surf-Empfehlung: Hier treffen die Extreme aufeinander. Der Pocket ist sowohl mit einer wie mit drei Finnen ein extrem gut gleitendes Onshore Waveboard, das im Thruster-Setup ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.04.2010Direkt, straff und recht leicht bietet das Curve viel Leistung auch für schwerere Surfer. Ein Segel, das bauchig getrimmt gut funktioniert, sich als besonders fahrstabil zeigte ...