RRD Style Pro 5,2 RRD Style Pro 5,2 RRD Style Pro 5,2

RRD Style Pro 5,2

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Das RRD Style Pro sticht in keiner Einzeldisziplin extrem hervor, sondern überzeugt als sehr gelungener Freestyle-Allrounder und einer guten Mischung aus Gleitleistung, Kontrolle und Manöverhandling. Auch harter Welleneinsatz dürfte dem soliden Italo-Segel nichts anhaben, was den großen Einsatzbereich unterstreicht und das Segel für alle Fahrertypen – von leicht bis schwer und von Freestyle-Aufsteiger bis zum Professional – empfehlenswert macht.

Stephan Gölnitz (Segel) RRD Style Pro 5,2 : (Tester) Manuel Vogel : (Spot) Prasonisi/Rhodos

An Land: Das RRD-Freestylesegel fällt nicht nur wegen der knalligen Farben auf, auch die Verarbeitung erscheint überdurchschnittlich solide: Großflächig wird recht dickes X-Ply-Material verwendet, auf der Masttasche sind die Lattenansätze mit Kevlarpatches gegen Durchscheuern auf Asphalt geschützt. Somit dürfte auch gelegentlichen Ausflügen in die Welle nichts im Wege stehen. Einzig der Mastprotektor ist etwas kurz geraten und deckt den Mastfuß nicht perfekt ab.

Stephan Gölnitz

Auf dem Wasser: Möchte man das Haar in der Freestyle-Suppe suchen, man könnte meckern, dass das Style etwas schwerer wirkt als die Leichtgewichte der Gruppe. Da dies jedoch den überdurchschnittlichen Verstärkungen geschuldet sein dürfte und das Segel meilenweit davon entfernt ist als "schwer" bezeichnet zu werden, lässt sich eigentlich nur Positives zum RRD finden: Das Segel zieht dichtgeholt ein sattes Bäuchlein und sorgt für ordentliche Gleitleistung, auf der anderen Seite der Skala bleibt das RRD im gleichen Trimm lange fahrbar und sehr gut zu kontrollieren. Auch in Manövern kann das Style ausnahmslos alles, es zieht sich bei geduckten Tricks wie Funnell oder Kono schön flach und neutral und liefert dann, pünktlich zum Absprung, mit dem Dichtholen satte Absprungpower für alle gängigen Air Moves. Infos: Pryde Group GmbH, Tel.: 089/6650490, www.robertoriccidesigns.com

Verwendeter Mast: RRD Wave Vogue RDM 400 cm, IMCS 19, 1,48 Kilo, 100 % Carbon; Preis: 449 Euro surf-Messung: Segelgewicht: 3,56 kg, Mastgewicht: 1,64 kg

Stephan Gölnitz

Stephan Gölnitz Besonders poppig und auch praktisch und dick ist der Schoner bei RRD.

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2013


  • Freestylesegel 2013

    26.10.2012Die Moves im Profi-Freestyle ändern sich so schnell, dass die Hersteller mit passenden Produkten kaum nachkommen. Bei „Normal“-Freestylern dauert die Manöver-Evolution meist etwas ...

  • Invalid date

  • RRD Style Pro 5,2

    25.10.2012surf-Empfehlung: Das RRD Style Pro sticht in keiner Einzeldisziplin extrem hervor, sondern überzeugt als sehr gelungener Freestyle-Allrounder und einer guten Mischung aus ...

  • Gaastra Pure 5,2

    25.10.2012surf-Empfehlung: Das Gaastra Pure punktet als komplettes Freestylesegel mit besonderen Stärken im mittleren und oberen Windbereich. Wer auf höherem Niveau trickst und an geduckten ...

  • Invalid date

  • Invalid date

  • Invalid date

  • Severne Freek 5,2

    25.10.2012surf-Empfehlung: Das Severne Freek bietet eine der ausgewogensten Mischungen im Test und punktet mit ausreichend Gleitpower, sehr guter Kontrolle und Top-Manövereigenschaften. ...

  • Vandal Sails Riot 5,2

    25.10.2012surf-Empfehlung: Das Vandal Riot gehört nach wie vor zu den absolut besten Segeln bei viel Wind und kann darüber hinaus, dank sehr gutem „Off“ und gelungenem Manöverhandling, auch ...

Themen: ProRRDRRDStyle

  • 1,99 €
    Freestylesegel 2013

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 – Freerideboards: RRD Freeride 155 E-Tech

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Freeride 155 E-Tech.

  • RRD Super Style 5,3

    31.03.2009Ein Simmer-Segel im RRD-Gewand. Leicht und als Wavesegel ein guter Allrounder ohne herausragende Stärken und ohne Schwächen.

  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...

  • RRD WaveThruster LTD 76

    20.01.2010Der RRD WaveThruster punktet bei viel Wind mit guter Kontrolle auf der Welle und im Flachwassereinsatz. Aufgrund vergleichsweise schlechter Gleitleistung und Beschleunigung sowie ...

  • RRD X-Fire 135 LTD

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für technisch versierte Surfer, die gerne frühzeitig mit eher kleineren Finnen unterwegs sind. Lässt sich auch von Nicht-Superschwergewichtlern leicht schnell ...

  • Test 2017: Foils und Foilboards

    28.12.2017Welches Foil Anfängern Flügel verleiht und wo die Bruchlandung wartet, haben wir in einem ersten Test herausgefunden.

  • Test 2015 Waveboards: RRD Hardcore Wave V5 Ltd.

    25.11.2014Der Hardcore Wave gleitet trotz viel Rocker überraschend gut und harmonisch an, lediglich die Beschleunigung fällt etwas gedrosselter aus.

  • Freestyle-Waveboards 85

    02.08.2007Ob Frontloop oder Shaka, dein erster kleiner Hüpfer oder ein Air Taka – irgendwie will jeder mal die Finne lüften. Und dafür findet man unter den Freestyle-Waveboards für jedes ...

  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt ...