Vandal Sails Riot 5,6

 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Das Vandal Riot überzeugt als flaches, neutrales Segel in anspruchsvollen Freestylemanövern. Vor allem bei Starkwind kann das Riot mit seiner hervorragenden Kontrolle punkten. Wer ein maximal leichtes Segel oder ein Tuch zum Heizen sucht, findet noch fahrstabilere und gleitstärkere Alternativen.

[Segel] Vandal Sails Riot 5,6 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Prasonisi/Rhodose

An Land: Das Vandal geht auf den ersten Blick unverändert in die neue Saison. Der verwendete Monofilm wirkt recht dick und solide, an der Ausstattung wurde teilweise, beispielsweise beim dünnen Mastprotektor, etwas gespart. Dafür ist das Segel auch deutlich günstiger als viele Konkurrenzprodukte. Das Geld für einen 430er- Mast kann man sich ebenfalls sparen, selbst das 5,6er funktioniert auf einem Vier-Meter-Mast. Bereits an Land fällt der sehr flache Profilverlauf auf, die Latten stehen fast kerzengerade.

Auf dem Wasser: Das Vandal Riot wirkt angenehm gedämpft, Böen und Schläge werden gut weggeschluckt. Zwar gehört das flache Profil nicht zu den besten Gleitern, allerdings lässt sich das softe Segel recht gut anpumpen. Dank der vergleichs weise langen Gabelbaumlänge hat man auf der Geraden immer leichten Zug auf der Segelhand, was hilft, den Speed auch in Windlöchern oder dem Umsteigen auf Switchstance zu halten. In Manövern aller Art, egal ob bei Duck Jibe oder Chachoo, liegt das Riot – auch im Vergleich zu Segeln gleicher Größe – recht leicht in der Hand, auch wenn es nicht ganz mit den absoluten Federgewichten der Gruppe mithalten kann. Besondern gut dürfte das Segel ambitionierten Tricksern gefallen, die ein möglichst neutrales Segel für die Big Moves suchen. Alle Tricks, bei denen das Segel ohne Eigenleben schweben und “stallen” soll, gelingen mit dem Vandal mit am besten. Ein weiterer Pluspunkt ist die sehr gute Kontrollierbarkeit bei böigen Bedingungen und bei Starkwind, das Segel lässt sich dann überdurchschnittlich lange in einem Trimm fahren.

Web: www.vandalsails.com

Verwendeter Mast: Vandal Flux Pro RDM 400 cm, IMCS 19, 2,00 Kilo, 100 % Carbon;

Preis: 469 Euro

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freestylesegel 2011


  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011

  • Gaastra Pure 5,4

    15.10.2011

  • Naish Boxer 5,4

    15.10.2011

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011

  • North Sails Duke 5,4

    15.10.2011

  • Vandal Sails Riot 5,6

    15.10.2011

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011

  • RRD Super Style MK IV 5,7

    15.10.2011

  • Severne S-1 5,3

    15.10.2011

Themen: DownloadFreestylesegelVandal

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freestylesegel 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Vandal Mission 7,3

    25.06.2015

  • Freestyleboards 2009

    20.10.2008

  • Spanien: Gran Canaria

    05.10.2011

  • Fanatic Skate 100 TE

    20.10.2009

  • Gaastra Poison 5,4

    15.04.2011

  • Freemoveboards 105 2004

    04.04.2005

  • Kono

    29.07.2011

  • NeilPryde Firefly 5,3

    15.10.2011

  • Point-7 Sado 5,4

    20.04.2010