Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission

Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 6 Jahren

Test-Duell mit Raketentreibstoff; NeilPryde RS:Racing EVO8 gegen Sailloft Mission – was dabei herausgekommen ist, lest ihr hier.

Stephan Gölnitz Test 2016: NeilPryde RS:Racing EVO8 & Sailloft Mission  

NeilPryde RS:Racing EVO8

Mehr Profil im unteren Bereich, besserer Twist im Topp und die Verwendung von drei Carbonlatten oberhalb der Gabel – das sind die markantesten Änderungen zum Vorgänger EVO7. Die Trimmkräfte sind, wie es sich für ein Racesegel gebührt, kernig. Viel Loose Leech sollte man dem Segel immer verpassen, für den Downwind-Kurs reicht es, das   Schothorn an der Gabel nur einzuhängen. Auch bei viel Wind punktet das EVO8 derart getrimmt schon mit beeindruckender Kontrolle. Auf der Geraden überraschen vor allem die vergleichsweise geringen Haltekräfte, man hat nicht das Gefühl, ein wuchtiges oder großes Segel in den Händen zu halten. Böen ignoriert das Segel weitgehend, der Druckpunkt bleibt lange zwischen den Händen zementiert, man kann das Rigg schön ruhig halten und sich voll auf die Brettkontrolle konzentrieren – beste Voraussetzungen für maximalen Top-Speed. Hobbyracern sei bei so viel Lob trotzdem gesagt, dass das auch in Manövern akzeptabel leicht wirkende Segel spätestens beim Halsen, an der Kasse (1429 Euro) und beim Wasserstarten nicht aus seiner (Race-)Haut kann. Vollgelaufen liegt die große Masttasche im Wasser wie Blei. Hobbyracern sei daher das abgespecktere RS:Slalom empfohlen.

Stephan Gölnitz Die weite Masttasche des RS:Racing ist aerodynamisch besonders günstig, erschwert aber das Wasserstarten extrem.

Stephan Gölnitz Am Schothorn: In der hinteren Öse getrimmt, soll das Achterliek straffer bleiben und mehr Leistung erzeugen. Die vordere Öse soll das Achterliek besser twisten lassen und die Kontrolle verbessern.

Sailloft Mission

Genau hier, beim Wasserstarten, spielen Freerace­segel wie das Mission ihren Vorteil aus. Outline und Profilverlauf sind nahe ans Racesegel Ultimate angelehnt, lediglich die Masttasche wurde deutlich schmaler gestaltet, um weniger Wasser aufzunehmen. Die Camber klappt man am besten mit montierter Gabel und nahezu komplett entspanntem Vorliek an. Sailloft-typisch will auch das Mission mit viel Loose Leech aufgebaut und an der Gabel nur locker eingehängt werden. Dann stabilisiert es sich beim Anfahren sofort, wirkt sehr fahrstabil und macht es dem Piloten einfach, Druck auf die Finne zu bekommen und mühelos anzugleiten. Den Kontroll-Unterschied zum reinen Racesegel  Ultimate dürfte man nur im absoluten Grenzbereich merken – selbst voll angepowert machte das  Mission im Check keine Mucken und war druckpunktstabil und einfach zu fahren. In Manövern merkt man, dass die Gabel etwas länger ausfällt – was beim Angleiten hilft, wirkt beim Schiften dann etwas träger. Für alle, die gerne sportlich surfen und keine Probleme mit Freeraceboards und 4-Schlaufen-Set-ups haben, dürfte das Mission eine super Alternative  zum wesentlich schwieriger zu wasserstartenden Racesegel sein.

Stephan Gölnitz Die Outline des 2-Cam-Segels Mission ist stark an das Racesegel angelehnt, lediglich die Masttasche ist deutlich schmaler gestaltet. Unterschiede gibt‘s auch beim Preis: Das Mission ist mit 799 Euro deutlich günstiger als das 4-Cam-Racesegel von Sailloft (1099 Euro).

Stephan Gölnitz Schothorn des Sailloft Mission

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 1-2/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: EinzeltestNeilPrydeRS:RacingSailloft MissionTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: Freestyle-Waveboards 95

    30.09.2016Drei gegen eine ist unfair? Stimmt! Wenn Thruster gegen Single-Fins antreten, hängt es von den Bedingungen ab, wie der Vergleich ausfällt – und von den Vorlieben. Weil an den ...

  • Test Wavesegel 2016: North Sails Volt 5,0

    30.01.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des North Sails Volt 5,0.

  • Einzeltest 2021: Goya Bolt Pro Freerace Single 137

    16.01.2021Die Marke Goya ist im Wavesegment als feste Größe anerkannt. Der „Bolt“ („Blitz“, aber auch „Bolzen“) will sich jetzt auch in der Freeracegruppe verankern. Zündet der Shape ...

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Naish Sails Indy 7,0

    25.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Sails Indy 7,0.

  • Test 2019: Freemoveboards 95

    17.12.2019Von wegen handzahm – diese Boards drehen trotz viel Volumen vogelwild. Von wegen biestig – einfachere Kontrollierbarkeit bei Starkwind findest du in keiner anderen Gruppe. Das ...

  • Test Wavesegel 2015: Hot Sails Maui Firelight 5,3

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Hot Sails Maui Firelight 5,3.

  • Test 2017 – Freeridesegel: Sailloft Hamburg Mission 7,0

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Sailloft Hamburg Mission 7,0.

  • Test 2014: Fanatic Shark 135 Ltd.

    15.05.2014Das Board fährt sich altbekannt mit recht starker Betonung auf dem hinteren Fuß (lange Finne), was bei Leichtwind sehr gute Leistung ermöglicht – aber auch technisch etwas ...

  • Test 2018 – No-Cam-Freeridesegel: Neilpryde Ryde 6,0

    30.07.2018Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Ryde 6,0.