Einzeltest: Point-7 Sweet 2014 - for Ladies Einzeltest: Point-7 Sweet 2014 - for Ladies Einzeltest: Point-7 Sweet 2014 - for Ladies

Einzeltest: Point-7 Sweet 2014 - for Ladies

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Fazit: Unsere 165 Zentimeter große Testpilotin hatte bei der Gabel- aussparung noch Luft nach unten, die Geometrie ist für Frauen passender als bei den anderen, eher hoch geschnittenen Point-7-Segeln. Der Fairness halber muss man aber festhalten, dass es von Naish oder Gaastra auch "normale" Wavesegel gibt, die vergleichsweise niedrige Aussparungen besitzen. Handling und Segelgewicht sind in jedem Fall absolut frauentauglich.

Manuel Vogel Point-7 Sweet 2014

An Land: Das Sweet ist, das Design lässt es vermuten, speziell für Frauen entwickelt worden. Dazu wollten die Macher, ausgehend vom VierLatten-Segel Salt, besonders die Geometrie anpassen. Gabelaussparung und Schothorn liegen tatsächlich niedriger als bei "normalen" Point-7- Segeln, was kleinen und leichten Fahrerinnen entgegenkommen soll. Das Segel hat recht kompakte Vorlieksmaße und passt daher auf einen 370er-Mast, dank Variotopp kann man alternativ auch einen 400er verwenden. Das Sweet geht in jedem Fall als vollwertiges Segel durch, die Materialien sind genauso dick und solide gehalten wie bei "normalen" Segeln üblich. Auch die Trimmkräfte sind nicht auffällig geringer.

Auf dem Wasser: Das Sweet ist zuerst mal schön leicht in der Hand und wirkt recht agil, dichtgeholt zieht sich dann aber doch ein kleines Bäuchlein ins weiche Profil (sicher auch dank der Dacronbahn am Vorliek). Als Dampfhammer geht das Segel nicht durch, soll es aber auch gar nicht. Stattdessen punktet das Segel in Manövern durch softe Lattenrotation, leichtes Handling, das Profil zieht sich hierbei schön flach. Dabei liegt das Sweet eher agil und etwas zappelig als fahrstabil in der Hand, weshalb das Sweet eher Ladies entgegenkommt, die schon sicher gleiten und Schlaufenfahren können. Aufsteigerinnen wird etwas die Eigenstabilität fehlen.

Größen 4,5/5,2/5,6 qm Preise: ab 495 Euro

Infos www.point-7.com

Manuel Vogel Point-7 Sweet 2014: Protektor

Manuel Vogel Point-7 Sweet 2014: Auch die Höhe der Gabelbaumaussparung ist angepasst an Bedürfnisse von Surferinnen und liegt niedriger als bei den üblicherweise hoch geschnittenen Point-7-Segeln.

Manuel Vogel Point-7 Sweet 2014: Aufgedruckte Skala, die die Länger der Verlängerung 1:1 darstellt.

Manuel Vogel Point-7 Sweet 2014: Das Schothorn liegt niedriger als bei den anderen Point-7-Segeln

Themen: EinzeltestFrauensegelPoint-7Sweet


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Schon gefahren: Gabelbaum Fox Aeron Slim Carbon 2014

    04.04.2014surf-Fazit: Ein Schnäppchen sind Carbongabeln nie, doch bei der Aeron Slip Carbon (ab 699 Euro) hat man das Gefühl, sie sei ihr Geld wert. Kopfstück, Verstellsystem, Endstück, ...

  • Point-7 AC-K 3Cam 8,5

    15.04.2011surf-Empfehlung: Ein sehr (fahr-)stabiles Segel mit beachtlicher Leistung und höchstem Racefeeling im gesamten Windbereich. Für kräftige Surfer auch als Ersatz zum Racesegel ...

  • Schon gefahren: JP-Australia Radikal Quad 83 Pro

    27.10.2014surf-Fazit: Radikaler Meilenstein für große Wellen und viel Wind! Für internationale Top-Spots zum Verlieben. Als Allrounder für Nord- und Ostsee, auch für radikale Waver fast ...

  • Schon gefahren: Naish Crossover SUP 2014

    12.09.2013Gib Gummi! Mit 16 psi Druck unter den Sohlen rennt der neue, aufblasbare Naish Crossover beinahe los wie ein richtiges Board.

  • Einzeltest 2015: Breite Freerider von Lorch und Tabou

    10.09.2014Fanatic hat einen, JP ebenfalls und RRD schon lange. Ein Trend ist zum Mainstream geworden – Tabou und Lorch gehen jetzt auch in den „Breitensport“ – mit zwei Boards, die ganz ...

  • Test Wavesegel 2015: Point-7 Swag 5,1

    19.03.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Point-7 Swag 5,1.

  • Test 2018: Power-Wavesegel 5,0

    24.09.2018Klassische Wavesegel mit fünf Latten sind die Dauerbrenner in den Segelpaletten, und das aus gutem Grund: Als kleine Starkwindsegel für Flachwasser und gelegentliche ...

  • Test 2015: Freeridesegel No Cam 6,5 qm

    29.05.2015Schnell und respektlos auf der Geraden – mit den schnellsten „Camberlosen“ kannst du auch hochgerüstete Camberkollegen zumindest mächtig ärgern. Spätestens in der ersten Halse ...

  • Schon gefahren: Ion Nexkin Neopren

    24.01.2014Die Herstelleridee: Die Vorteile von kaschierten Neos (Haltbarkeit und Stretch) mit denen von Glatthautneos (Wärmeisolation) zu vereinen. Der Aufbau gleicht einem kaschierten ...