Gaastra Poison 4,7

 • Publiziert vor 11 Jahren

Das Poison ist in der Gaastra-Palette der bessere Allrounder. Ebenfalls ein flaches und direktes Segel, aber mit mehr Gleitpotenzial, etwas mehr Dämpfung, und es liegt stabiler – weniger nervös – in der Hand. Dabei bleibt es selbstverständlich ein radikal zu surfendes reinrassiges Wavesegel.

[Segel] Gaastra Poison 4,7 : [Tester] Tobias Holzner : [Spot] Platboom

GAASTRA

Was unterscheidet die beiden Gaastra-Segel Manic und Poison? Das wollen vor allem markentreue Surfer wissen. Uns hat interessiert, wie zwei auf den ersten Blick so ähnliche Segel sich im direkten Vergleich schlagen.

An Land: Das Maßband enttarnt das Poison als das etwas gedrungenere Segel mit längerer Gabel und kürzerem Vorliek. Darüber hinaus gleichen sich die Segel in Ausstattung und Machart wie eineiige Zwillinge.

Auf dem Wasser: Das Poison bietet zum Manic die perfekte Ergänzung – für uns war es nach vielen Testtagen in Summe das universellere Segel. Auf der Welle steht es dem Manic kaum nach, wirkt nur minimal weniger agil und direkt. Dafür bietet es etwas mehr Profildämpfung, liegt beim Rausfahren stabiler in der Hand und bietet mehr aktive wie passive Gleitleistung, denn das etwas flexiblere Rigg lässt sich angenehmer und effektiver anpumpen als das Manic. Wo das Manic in Böen beim Rausfahren etwas nervös reagiert, kurz an den Händen zupft, bietet das Poison konstanteren, gut wahrnehmbaren Zug auf der hinteren Hand, womit auch weniger versierte Surfer die Böe leichter in Vortrieb umsetzen können als mit dem sensibleren Manic.

Dennoch profiliert sich auch das Poison nicht als bulliges Powersegel, sondern zählt tendenziell zu den “Off-Segeln”, nur eben noch mit einer guten Portion Gleitleistung garniert, die das Segel zum sehr gelungenen Allrounder macht – mit obendrein viel Potenzial auch für die extremsten Reviere.

surf-Empfehlung: Manic oder Poison, das ist in erster Linie auch eine Frage des Fahrkönnens. Denn wer – wie unsere Tester – das ganze Jahr surfen geht, kommt auch mit einem Manic leicht in Fahrt und freut sich über das noch bessere “Off” bei hohen Wellen und gutem Sideoffshorewind. An Nord- und Ostsee wird soviel “Off” meist nicht benötigt, da punktet das Poison mit mehr Power und ist dabei einfacher und entspannter zu fahren.

Web: www.gaastra.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Wavesegel 4,7 2010


  • Wavesegel 4,7 2010

    20.03.2010

  • Challenger Sails K.Onda 4,7

    20.03.2010

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2010

  • Gaastra Poison 4,7

    20.03.2010

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2010

  • NeilPryde The Fly 4,5

    20.03.2010

  • North Sails Ice 4,7

    20.03.2010

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010

  • Severne S-1 4,7

    20.03.2010

  • The Loft Lip Wave 4,7

    20.03.2010

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    20.03.2010

  • Hot Sails Maui Smack 4,8

    20.03.2010

  • MauiSails Legend 4,7

    20.03.2010

  • NeilPryde Combat 4,7

    20.03.2010

Themen: DownloadGaastraWavesegelWavesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Wavesegel 4,7 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Lorch Offroad 102

    22.07.2010

  • Vandal Sails Riot 5,2

    06.01.2012

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Torro 5,7

    30.10.2016

  • Test 2019: Wavesegel 5,0

    19.12.2019

  • F2 Rebel 75

    16.01.2009

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.2016

  • Test Wavesegel 2015: Point-7 Swag 5,1

    19.03.2015

  • Test 2018 – Wavesegel: Neilpryde The Fly 4,5

    27.06.2018

  • Test Wavesegel: Gun Sails Aqua 4,6 2015

    05.03.2015