Gaastra Poison

  • Alois Mühlegger
 • Publiziert vor 8 Jahren

Knut Budig, "Chef von det janze", nennt nicht nur Tabou, Gaastra und Vandal sein, Eigen, mittlerweile produziert der clevere Kölner auch das Material für seine Segel selber.

Nun steckt auch im 2013er Wavesegel Poisson das neue 2-ply-Material, das allein schon den Toppbereich um zehn Prozent leichter werden lässt und damit das Handling in der Welle verbessert. "Es ist zudem unser Segel mit der meisten Power", deutet Budig an und liefert von 4,0 bis 6,2 qm acht Größen (von 599 bis 749 Euro).

Infos unter:  www.gaastra.com

Schlagwörter: Gaastra Poison


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Gaastra Savage

    Invalid date

  • Test 2015: Freestylesegel 5,2

    Invalid date

  • Test Wavesegel 2016: Gaastra Poison 5,0

    Invalid date

  • Freeracesegel 2004

    Invalid date

  • Test 2014: Freemovesegel 5,9

    Invalid date

  • Gaastra Masten mit neuer Biegekurve

    Invalid date

  • Gaastra Poison

    Invalid date

  • Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro

    Invalid date

  • Racesegel 2008

    Invalid date