Goya Banzai Pro 5,3 Goya Banzai Pro 5,3 Goya Banzai Pro 5,3

Goya Banzai Pro 5,3

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Das Banzai überzeugt mit seinen Allroundqualitäten und ist in Halsen- und Freestylemanövern sowie auf der Welle top – weil leicht und neutral in der Hand liegend. Somit dürften damit vor allem geübte Waver und Freestyler glücklich werden, Wave-Einsteigern, Heizern und schweren Fahrern könnte das Segel etwas zu weich und agil sein. In diesem Fall ist das Guru (Test in surf 1-2/2013) die bessere Alternative.

Segel] Goya Banzai Pro 5,3 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Paternoster/Südafrika

An Land: Kaum ein Segel wirkt so luxuriös verarbeitet wie das neue Banzai: Ein dicker Protektor, Kevlar-Patches im Toppbereich, großflächig verwendetes Gitterlaminat setzen den Maßstab bei der Ausstattung. Alle Größen von 3,4 bis 5,7 kommen mit vier Latten aus, das getestete 5,3er wird zudem auf einem 430er-Mast empfohlen.

Auf dem Wasser: Das Banzai gehört eher zu den weicheren Profilen, weshalb es angenehm gedämpft in der Hand liegt, sich gut anpumpen lässt und – im bauchigen Trimm – überzeugend angleitet. Der Druckpunkt wandert im weichen Profil dann allerdings auch früher, was den Einsatzbereich im bauchigen Trimm etwas verkleinert. Ein Festhaltesegel mit extrem viel Dampf und Fahrstabilität, wie das Gun Transwave oder das Atlas, ist das Goya dabei allerdings nicht. Dafür punktet es flachgetrimmt als leichter und agiler Allrounder, der mit ausreichenden Fahrleistungen und gutem Handling zu überzeugen weiß: Abhängig von Bedingungen kann man das Banzai bauchig (für ordentlich Gleitleistung und Drive auf der Welle) oder auch flach (für gute Neutralität in Freestylemanövern und beim Wellenabreiten) aufbauen, die Charakteristik ändert sich hierbei spürbar. Trotz des längeren (und damit auch härteren) Mastes kommt das softe Profil bei viel Wind und schwereren Fahrern (über 80 Kilo) etwas früher an seine Kontrollgrenzen und muss daher früher umgetrimmt werden als andere Segel der Gruppe. Flach gezogen bleibt der Druckpunkt dann aber auch bei Hack brav dort, wo er hingehört.

Web: www.goyawindsurfing.com

Verwendeter Mast: Goya RDM 430 cm, IMCS 21, 1,95 Kilo, 90 % Carbon Preis: 455 Euro

surf-MessungSegelgewicht: 3,40 kg Mastgewicht: 1,96 kg

Bei Goya sind zwei Ösen mit soliden Gurtbändern am Schothorn aufgenäht

Gehört zur Artikelstrecke:

Power-Wavesegel 5,3 2013


  • Power-Wavesegel 5,3 2013

    24.04.2013

  • Challenger K.onda 5,3

    23.04.2013

  • Gaastra Manic 5,3

    23.04.2013

  • Gaastra Poison 5,4

    23.04.2013

  • Gun Sails Transwave 5,3

    23.04.2013

  • MauiSails Mutant 5,1

    23.04.2013

  • Invalid date

  • Invalid date

  • Goya Banzai Pro 5,3

    23.04.2013

  • Guns Sails Blow 5,2

    23.04.2013

  • NeilPryde Atlas 5,4

    23.04.2013

  • Simmer Iron 5,3

    23.04.2013

  • Vandal Sails Enemy 5,3

    23.04.2013

  • Severne Blade 5,3

    23.04.2013

  • Severne S-1 5,3

    23.04.2013

  • NeilPryde Combat 5,3

    23.04.2013

  • North Sails Hero 5,3

    23.04.2013

  • North Sails Idol 5,3

    23.04.2013

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    23.04.2013

Themen: Power-Wavesegel 5.3

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3 2013

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Gaastra Manic 5,3

    23.04.2013

  • Guns Sails Blow 5,2

    23.04.2013

  • Severne S-1 5,3

    23.04.2013

  • Gaastra Poison 5,4

    23.04.2013

  • Severne Blade 5,3

    23.04.2013

  • NeilPryde Atlas 5,4

    23.04.2013

  • Goya Banzai Pro 5,3

    23.04.2013

  • MauiSails Mutant 5,1

    23.04.2013

  • Gun Sails Transwave 5,3

    23.04.2013