Hot Sails Maui Smack 4,8

 • Publiziert vor 12 Jahren

Das Hot Sails Maui Smack ist tendenziell ein Powersegel, das vor allem für vergleichsweise größere und etwas schwerere Fahrer gut geeignet erscheint. Bauchig getrimmt dämpft es gut, das weiche Dacron-Leech federt in Böen und nach Sprüngen sehr harmonisch. Flach getrimmt wirkt es sehr direkt und nervöser.

[Segel] Hot Sails Maui Smack 4,8 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Swartriet

An Land: Der recht eigenwillige Materialmix aus X-Ply und Dacron-Tuch erfordert beim Trimm etwas Übung, damit man das Vorliek nicht überspannt. Auch der Segelschnitt weicht sichtbar von bekannten Mustern ab, erinnert zumindest vom optischen Profilverlauf ein wenig an Ezzy-Schnitte. Die Latten berühren den Mast nicht, dafür erkennt man auch ohne Winddruck vergleichsweise viel Shape in den Latten mit etwas weiter hinten liegendem tiefsten Segelbauch. Das Dacron-Tuch am Achterliek ist recht dünn, die Verstärkungen und vor allem die Masttasche wirken sehr solide.

Bei Hot ist nicht nur die Optik anders, auch auf dem Wasser vermittelt das Segel ein ganz eigenes Fahrgefühl. Leichtere Fahrer, die das Segel mit spürbarer Schothornspannung fahren werden, bekommen ein Segel, das im Segelkörper sehr direkt wirkt und Böen recht ungefiltert weiterleitet. An der Gabel ruckelt es dann kurz, das Topp federt dabei allerdings ganz weich und elastisch.

Großen (und dabei schweren) Fahrern, die Segel mit Dampf bevorzugen, dürfte das Smack besser gefallen, die hohe Position von Schothorn und die sehr weit hoch ausgeschnittene Gabelaussparung passen ebenfalls besser zu diesem Fahrertyp. Mit wenig Zug am Schothorn liegt der Druckpunkt dann weit hinten, das Segel vermittelt viel Power und lässt sich gut anpumpen. Dabei wirkt es allerdings auch etwas größer und zählt nicht mehr zu den leichtesten Segeln der Gruppe. Mit mehr “Drive” als “Off” passt es bevorzugt zu einem eher kraftvollen Style auf der Welle. Bei Freestylemanövern wirkt es im Move einen Tick leichter als auf der Geraden, die Latten berühren beim Schiften den Mast praktisch nicht, das sorgt für eine geschmeidige Rotation.

surf-Empfehlung: Das Smack empfielt sich besonders als Power-Wavesegel für schwerere Surfer. Leichten Fahrern dürfte aus der Hot Sails Maui-Range das flachere Fire genügen.

Web: www.hotsailsmaui.de

Gehört zur Artikelstrecke:

Wavesegel 4,7 2010


  • Wavesegel 4,7 2010

    20.03.2010Mit den Lieblingsspielzeugen macht Surfen bei Starkregen natürlich mehr Spaß. Und den hatten wir dieses Jahr – bei einer eher seltenen Nordwest-Wetterlage während der ersten ...

  • Challenger Sails K.Onda 4,7

    20.03.2010Das K.Onda ist ein eher flaches und sehr direkt wirkendes Wavesegel mit spürbar weniger Druck und Gleitpower, aber äußerst leichtem Handling auf der Welle. Ein Geheimtipp für ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2010Das Manic ist eines der direktesten Segel, mit flachem Profil, das praktisch niemals Zug auf der hinteren Hand entwickelt. Sehr agil und handlich auf der Welle. Ein extremes Segel ...

  • Gaastra Poison 4,7

    20.03.2010Das Poison ist in der Gaastra-Palette der bessere Allrounder. Ebenfalls ein flaches und direktes Segel, aber mit mehr Gleitpotenzial, etwas mehr Dämpfung, und es liegt stabiler – ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2010Das Gun Sails Steel ist ein gutes Allround-Wavesegel mit gelungener Kombination aus Power und Handling. Besonders hat uns die große Trimmrange gefallen – das Segel lässt sich ...

  • NeilPryde The Fly 4,5

    20.03.2010Das The Fly ist klar das am leichtesten wirkende, agilste Segel auf der Welle bei dennoch viel Gleitpower. Surfer ab etwa 85 Kilo Gewicht empfinden das Rigg möglicherweise als zu ...

  • North Sails Ice 4,7

    20.03.2010Das North Ice ist ein straff abgestimmter Allrounder mit viel Drive und dennoch sehr guter Kontrollierbarkeit und ausreichend „Off“. Im Medium-Trimm deckt es einen großen ...

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010Das RRD ist ein klassisches, weiches Sideshoresegel (modifizierter Simmer-Schnitt) mit spürbar weniger Gleitleistung, dafür bestem Handling auf der Welle und Top-Kontrolle bei ...

  • Severne S-1 4,7

    20.03.2010Das S-1 bleibt auf der Welle eines der Top-Segel, der exklusive Material-Mix bringt ein unerreichtes Gewicht und das ist in Verbindung mit dem flacher gehaltenen Profil kaum zu ...

  • The Loft Lip Wave 4,7

    20.03.2010Mit neuem Importeur (Lorch-Vertrieb Küchler Sport GmbH) geht die Monty Spindler-Marke wieder in Deutschland an den Start: Mit einem gelungenen, gedämpft wirkenden, einfach zu ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    20.03.2010Das Enemy ist eine Kreuzung aus Gaastra Manic und Poison. So entpuppt es sich als eher direkt wirkendes, sehr neutrales Wavesegel mit sehr gutem „Off“ bei ordentlichen ...

  • Hot Sails Maui Smack 4,8

    20.03.2010Das Hot Sails Maui Smack ist tendenziell ein Powersegel, das vor allem für vergleichsweise größere und etwas schwerere Fahrer gut geeignet erscheint. Bauchig getrimmt dämpft es ...

  • MauiSails Legend 4,7

    20.03.2010Das Legend bleibt ein klassisch weich und gedämpft wirkendes Wavesegel mit flachem Profil und sehr gutem „Off“. Ein Segel ohne Zicken, nicht auffällig leicht, aber mit geöltem ...

  • NeilPryde Combat 4,7

    20.03.2010Das Combat ist ein Powerpaket unter den überwiegend etwas flacheren Segeln. Ein Tuch für kraftvollen Style, mit viel Gleitleistung ausgestattet. Es ist weniger spielerisch auf ...

Themen: DownloadHotSailsWavesegelWavesegel

  • 2,00 €
    Wavesegel 4,7 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Steven van Broeckhoven

    17.09.2009Davon träumt wohl jeder Freestyler – in die europäische Freestylee-Tour einsteigen und gleich vier Siege hintereinander feiern. Für den 23-jährigen Belgier Steven van Broeckhoven ...

  • Boardbags

    10.02.2006Fette Polsterung und fette Ausstattung – hier warten acht solide Bags der Doppelfettstufe. Taschen für zwei bis drei Boards, vom Überseecontainer bis zum handlichen ...

  • Tabou Da Curve 85 Team

    22.03.2011Seine Stärken entfaltet das Brett vor allem richtig angepowert oder mit ordentlich Wellenschub im Nacken. Dann erweist es sich als Top-Allrounder, der vor kleinen Weißwasserwalzen ...

  • Quatro Freestylewave 95 Premium

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Quatro eignet sich zwar nicht sonderlich für Flachwasser-Heizer, aber dafür besonders für Surfer, die ein Board für radikale Freestylemanöver bei Starkwind ...

  • Ägypten: Abu Soma

    13.08.2004Dreimal an der Öllampe gerieben und schon ist es da: Ein Surferparadies aus warmem und stehtiefem Flachwasser, weißen Sandbänken, türkisen Wasserfarben und konstantem Wind. Die ...

  • Wavesegel 4,7 qm 2011

    20.03.201116 Segel zum Überleben oder einfach nur für jeden Tag. Ein gutes Wavesegel ist in großen Wellen wichtiger als jede Versicherung. Oft werden die Tücher aber auch nur in gemäßigten ...

  • Freerideboards 120 2008

    06.02.2008Einen Mistral Screamer gibt es ausschließlich als teure „RD“-Version, den Bic Techno nur als günstiges ASA-Brett. Ein ungleicher Kampf? Wir sind der Meinung, in der Freerideklasse ...

  • Karibik

    17.11.2008Aus der Vogelperspektive hätte Windsurf-Abenteurer Manu Bouvet seinen Trip in der Karibik sicher gerne betrachtet. Zumindest träumt er davon, seine Kumpanen und sich selbst einmal ...

  • North Sails Hero 5,3

    29.01.2012surf-Empfehlung: Ein gut gedämpfter Wave-Allrounder mit sehr gutem „Off“ und agilem Handling, kein reines Powersegel.