NeilPryde Atlas

  • Alois Mühlegger
 • Publiziert vor 8 Jahren

"Wenn du hohe Sprünge machen willst, sind Power, Beschleunigung und Lift absolut unglaublich", freut sich Slalom-Profi Antoine Albeau, der beim Funsurfen schon mal gerne in die Luft geht.

Sein Teamkollege Robby Swift stößt ins gleiche Horn: "Das neue Atlas ist kraftvoll, fühlt sich aber leicht an und geht geschmeidig durch die Böen." Eine ausbalancierte Power ist die Basis, sie sorgt für Profilstabilität und Kontrolle. NeilPryde hat dafür die Latten etwas tiefer angesetzt. Das Freewavesegel gibt’s von 4,0 bis 6,2 Quadratmeter, 589 bis 659 Euro sind dafür fällig.

Web:  www.neilpryde.de

Themen: AtlasNeilPryde


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017 Power-Wavesegel: Neilpryde Combat HD 5,0

    30.07.2017

  • Test 2015: 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0

    26.06.2015

  • NeilPryde 40th

    10.01.2011

  • Test 2016: Freestylesegel 4,7 bis 5,2 qm

    31.10.2016

  • NeilPryde Atlas 5,4

    06.12.2010

  • SURF 10/2012

    28.11.2012

  • NeilPryde Comfort Trapez

    15.03.2012

  • NeilPryde Hornet

    25.08.2012

  • Test 2017: 12 Radical Wavesegel 4,5

    16.07.2017