NeilPryde Zone

 • Publiziert vor 11 Jahren

Jason Polakow gibt zum neuen Zone ein klares Statement ab: „Es ist noch leichter zu manöv- rieren, es fühlt sich an wie die Verlängerung meines Körpers.“ Wenn Poli so von seinem Wavesegel schwärmt, muss was dran sein.

Fahrer: Jason Polakow

NeilPryde attestiert dem Zone neutrales “On” und “Off” durch den extrem flachen Profilverlauf, was gleichzeitig eine butterweiche Segelrotation garantieren soll. Der Segeldruckpunkt liegt sehr weit vorne, “hier wandert nichts”. Damit Jason auch einen klaren Durchblick beim Abreiten von Monsterwellen wie zum Beispiel in Teahupoo behält, wurde das Monofilmfenster groß dimensioniert. Es muss kaum betont werden, dass alle Stellen, die hohen Belastungen (Segelhals, Schothorn, Segeltopp) ausgesetzt sind, mit den entsprechenden Verstärkungen ausgestattet sind. Was die Farbphilosophie betrifft, NeilPryde bietet drei Möglichkeiten an: Weiß mit orangeroten Einblend- ungen am Fuß und im Topp (so wie Polakow es surft), dazu noch die rot-blaue und die violett-orange Version.

Größen: 3,6/4,0/4,2/4,5/4,7/5,0/5,2/5,5 qm

Preise: von 579 bis 659 Euro

Infos: Pryde Group GmbH, Tel. 089/6650490 und www.neilpryde.de


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag