NeilPryde Zone 4,7

 • Publiziert vor 13 Jahren

Das flachste und agilste NeilPryde-Wavesegel. Auf dem X-Combat jetzt softer als zuvor, mit angenehmer Dämpfung.

[Segel] NeilPryde Zone 4,7 : [Tester] Frank Lewisch

An Land: Besonders auffällig ist beim 2009er-Combat die sichtbar geradere Mastkurve. Am Achterliek fällt der leicht konkave Schnitt direkt über der Gabel auf. Mastprotektor und sämtliche Verstärkungen wirken gut dimensioniert, das transparente X-Ply solide und nobel.

Auf dem Wasser:  Wie alle anderen NeilPryde-Wavesegel wurde auch das 2009er-Zone “entspannt”. Mit weniger Vorliekskurve und auf dem X-Combat- Mast, wirkt es jetzt etwas weicher und gedämpfter. Es ist flacher geschnitten als das Combat und bleibt damit das neutralste Sideshoresegel innerhalb der Marke, erkennbar am besten “Off” auch innerhalb der gesamten Gruppe.

Mit etwas weiter vorne liegendem Segeldruckpunkt zieht das Segel beim Beschleunigen etwas nach vorne, daran muss man sich kurz gewöhnen, dann aber kann man das vorzügliche Handling und die überdurchschnittliche Agilität auf der Welle genießen.

Weniger fahrstablil, dafür federleicht in den Händen, zählt es zu den Segeln, die auf der Welle mit geringstem Krafteinsatz die schnellsten Segelmanöver erlauben. Dass sich bei Bedarf der Vortrieb blitzschnell abschalten lässt, verfeinert die Wellenqualitäten zusätzlich.

Mit dem Zone erwirbt man kein ausgesprochenes Kraftpaket, dafür ein sehr leichtes, neutrales und ebenfalls quicklebendiges Wavesegel, das auch flach getrimmt bei viel Wind sehr gut funktioniert.

surf-Tipp: Für gute bis sehr gute Wavereviere.

Verwendeter Mast: NP X-Combat 400 cm, IMCS 19,

1,70 Kilo, 90 % Carbon, Preis: 619 Euro

Web:  www.neilpryde.de

 

 

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Wavesegel 4,7 2009


  • Gaastra Manic 4,7

    15.03.2009Ein direkt wirkendes Segel für radikalste Bedingungen. Fahrstabil und einfach zu surfen, dabei radikal für extremste Bedingungen. Etwas weniger gleitstark.

  • Gun Sails Steel 4,7

    15.03.2009Vergleichsweise etwas schwerer wirkend, ansonsten sehr ausgewogen. Leicht gedämpft, mit genügend Power und gutem Handling versehen.

  • Hot Sails Maui Fire 4,7

    15.03.2009Radikal auf der Welle wie kaum ein anderes Segel. Man muss Abstriche bei Fahrleistungen und auf Flachwasser in Kauf nehmen.

  • MauiSails Legend 4,7

    15.03.2009Das weichste Segel dieser Testgruppe mit überragendem Handling in Manövern und auf der Welle.

  • NeilPryde Combat 4,7

    15.03.2009Das Combat ist Gleitsieger und bevorzugt kraftvolle Wellenritte. Dabei ist es komfortabel gedämpft.

  • NeilPryde The Fly 4,5

    15.03.2009Der Neuzugang war das beliebteste der drei NeilPryde-Wavesegel – wegen der ausgewogenen Mischung aus Power und Handling.

  • North Sails Ego 4,7

    15.03.2009Das Ego ist eines der extremsten Segel im Test, mit Stärken auf großen Wellen und bei viel Wind. Die Leistung wirkt etwas gedrosselt.

  • RRD Wave Vogue 4,7

    15.03.2009Das modifizierte Simmer-Segel (Simmer X-Flex) überzeugt als rassiges und ebenso ausgewogenes Wavesegel. Super neutral auf der Welle und in Manövern.

  • Sailloft Hamburg Curve 4,7

    15.03.2009Ein sehr direktes, sehr straffes Wavesegel mit einem Touch Freeridefeeling auf der Geraden. Eher als Power-Wavesegel einzustufen, für gemäßigte, europäische Bedingungen und auch ...

  • Severne S-1 4,7

    15.03.2009Das neue S-1 wirkt straffer und direkter abgestimmt. Stärken sind die gute Kontrollierbarkeit und ein neutrales Handling – auch in fetten Wellenbedingungen.

  • NeilPryde Zone 4,7

    15.03.2009Das flachste und agilste NeilPryde-Wavesegel. Auf dem X-Combat jetzt softer als zuvor, mit angenehmer Dämpfung.

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    15.03.2009Das zweite Wavesegel der Gruppe von Designer Kaseler. Etwas softer als das Gaastra Manic und dadurch noch universeller einsetzbar.

  • Wavesegel 4,7 2009

    15.03.2009Im Vergleich zu den Power-Wavesegeln 5,3 rückt bei dieser Gruppe das neutrale Handling auf der Welle noch weiter in den Fokus der Tester. Die spannende Frage ist, wie die neuen ...

Themen: DownloadNeilPrydeWavesegelWavesegel

  • 2,00 €
    Test: Wavesegel 4,7

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gabelbäume 2004

    20.04.2005Beim Gabelkauf hat man oft das gleiche Problem wie bei einem Sechs-Gänge-Menü: Da liegt ein Haufen Gabeln, eigentlich sehen alle gleich aus und trotzdem kann man die falsche ...

  • F2 Rodeo 98

    20.10.2010Schwarz oder Weiß – das scheint das Motto des Rodeo. Einfach keine Kompromisse. Dieses Board ist der Maßstab für alle absoluten Top-Freestyler und die, die kurz davor sind. ...

  • Kroatien: Kvarner Bucht

    20.03.2010Kroatiens Norden gehört zu den letzten weißen Flecken auf Europas Surflandkarte – anders lassen sich die vielen ungesurften Spots wohl kaum erklären. Vom Anfänger bis hin zum ...

  • Deutschland: Mecklenburg-Vorpommern

    14.07.2004Mecklenburg-Vorpommern – das klingt für viele trotz unendlicher Küsten und ungezählter Boddengewässer nicht nach Surfurlaub. Aber wer dem Küstenabschnitt zwischen Rostock und ...

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Neilpryde Hellcat 6,7

    09.11.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Hellcat 6.7.

  • No-Cam-Freeridesegel 7,2 2011

    15.06.2011Mit einem siebener-Segel sind die meisten Surfer auch bei Leichtwind schon gut bedient. Die camberlosen Freeridesegel lassen sich kraftsparend anpumpen, beschleunigen dann gut und ...

  • Freestyleboards

    29.01.2009Flach wie ein Brett ist keines unserer Schnittchen. Die Formen sind rund und lassen sich sehen und testen. surf hatte die Freude, die exotischsten und beweglichsten ...

  • Test 2017: Freeridesegel No-Cam vs. 2Cam

    11.01.201814 Freeridesegel mit und ohne Camber im Harten Vergleichstest: Was das Upgrade zu den teureren Racesegeln bringt, erfahrt ihr obendrein.

  • Griechenland: Lesbos

    20.05.2011Die griechische Insel in der Ägäis avancierte zum Kult bei gleichgeschlechtlichen Paaren. Wer etwas auf sich hält, der gibt seinem Partner hier das Ja-Wort. Chris Pressler und ...