Sailloft Hamburg Quad 4,6

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

Fazit: Ein leichter und wahlweise auch recht druckvoller Allroundantrieb für alle Reviere und für beinahe jeden Surfertyp geeignet.

[Segel] SAILLOFT HAMBURG Quad 4,6 : [Tester] Tobias Holzner : [Spot] Paternoster/Südafrika

An Land: Das Sailloft ist traditionell solide ausgestattet und verstärkt. Erstmalig wagen sich die Hamburger mit einem Vier-Latten-Segel an den Start. Die Trimmkräfte fallen noch recht gemäßigt aus, stabilisieren das Segel mit dem leichten, auch ohne Winddruck sichtbaren, Profil aber sehr gut. Der Trimm lässt sich von sehr bauchig bis flach in einer weiten Range variieren.

Auf dem Wasser: Nach dem Motto “vier gewinnt” haben die Sailloft-Macher mit dem neuen Quad einen Siegertypen für den Mehrkampf in der Welle geschaffen. Das neue Segel überzeugt mit straffem Fahrgefühl trotz abgespecktem Lattenkorsett, sehr leichtem Handling und bester Kontrolle auch bei böigen Bedingungen. Dabei liegt das Segel fahrstabil aber nicht unbeweglich in der Hand, jederzeit straff und direkt, da flattert auch in Böen nichts übermäßig am Achterliek, und der Druckpunkt sitzt wie angelötet. Im flachen Trimm gewinnt es an Agilität, bleibt aber gut kontrollierbar und neutral. Dabei zählt es nicht zu den Segeln, die mit zwei Fingern auf “off” gefiert werden können, mit etwas mehr Aktionsradius der Gabel lässt es aber auch bei Sideoffshorewind sauber den Druck raus. Obendrein lässt es sich, was einige “Off-Segel” nicht können, auch kraftvoll trimmen, mit Gleitpower für schwachen Wind und Strömungsreviere. Lediglich wer auf maximal neutrale und flache Segel Wert legt, kommt nicht ganz auf seine Kosten, für jeden anderen Surfertyp lässt sich das Quad beinahe chamäleonartig anpassen.

Web: www.sailloft.de

Verwendeter Mast: Sailloft Red Line RDM 370 cm, IMCS 17, 1,45 Kilo, 100 % Carbon

Preis: 509 Euro

surf-Messung

Segelgewicht: 3,28 kg

Mastgewicht: 1,40 kg

Eine 0-Grad-Montage wie bei Sailloft findet man bei den meisten Marken.

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Wavesegel 4,7 - 2012


  • F2 Concept Wave 4,7

    20.03.2012Fazit: Das F2 Concept überzeugt als technisch anspruchsvolles, agiles, leichtes Segel für Welle und Manöver. Fahrer, die selten in der Welle surfen und ein gleitstarkes, ...

  • Gaastra IQ 4,7

    20.03.2012Fazit: Das IQ dürfte als sehr agiles, leichtes und neutrales Segel vor allem gute Waver und Freestyler überzeugen. Welleneinsteiger und Fahrer, die ein gleitstarkes, fahrstabiles ...

  • Neilpryde Combat 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Combat ist das vielseitigste Pryde-Segel und im Vergleich zum The Fly2 urteilten die Tester „wie aus einem Guss“. Kraftvoll, fahrstabil und dennoch handlich dabei. Mit ...

  • North Sails Ice 4,7

    21.03.2012Fazit: Das straffste Segel des Tests, sehr agil und kontrollierbar, aber auch etwas anspruchsvoller dabei.

  • Sailloft Hamburg Quad 4,6

    21.03.2012Fazit: Ein leichter und wahlweise auch recht druckvoller Allroundantrieb für alle Reviere und für beinahe jeden Surfertyp geeignet.

  • Wavesegel 4,7 - 2012

    20.03.2012Vier gegen fünf ...ist unfair! Bei den getesteten Wavesegeln stimmt das nicht ganz. Da können auch die vermeintlich unterlegenen Leichtgewichte mit nur vier Latten den einen oder ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2012Fazit: Wie das IQ spricht auch das Manic eher den erfahrenen Waver und ambitionierten Trickser an, der die Vorzüge des flachen Segels ausreizen kann. Wer beim Abreiten Probleme ...

  • Neilpryde The Fly2 4,8

    21.03.2012Fazit: Eigentlich könnte das The Fly2 so schön sein – leicht, agil und mit ausgewogener Wavecharakteristik. Leider eignet sich das 4,8er für böige Bedingungen und Starkwind, vor ...

  • North Sails Hero 4,7

    21.03.2012Fazit: Ein einfach zu fahrendes, aber radikales Wavesegel, das auch im Vier-Latten-Schnitt gut funktioniert. Mittel gedämpft und sehr „allroundig“ orientiert.

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    22.03.2012Fazit: Markant martialisches Segel mit bestem Handling. Nicht superleicht, dafür sehr neutral. Nicht das gleitstärkste, dafür am besten zu kontrollieren, wenn die nächste ...

  • Simmer Sails Blacktip 4,7

    22.03.2012Fazit: Wir empfehlen das Blacktip wärmstens für ruppige, böige Sideshore- oder Sideoffshorebedingungen. Da brilliert es mit guter Kontrolle, Komfort und sehr gutem Handling auf ...

  • Naish Session 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Naish Session kombiniert Top-Handling mit endloser Kontrolle und empfiehlt sich für gute Waver und Freestyler. Wave-Einsteiger, die in erster Linie ein gleitstarkes und ...

  • Gun Sails Blow 4,6

    20.03.2012Fazit: Das Gun Blow zählt aufgrund seines Gesamtpakets aus Gleitleistung, Kontrolle und Handling zu den Favoriten im Test. Egal ob du leicht bist oder schwer, Profi oder ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2012Fazit: Wie schon im letzten Jahr entpuppt sich das Steel als kraftvoller Allrounder, der vor allem schwereren Fahrern gefallen dürfte.

  • Naish Sails Boxer 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Naish Boxer überzeugt als agiles und kompaktes Wavesegel mit einer guten Mischung aus Power und Leichtigkeit mit der fast jeder Fahrertyp leben kann. Lediglich schweren ...

  • Severne S-1 4,7

    22.03.2012Fazit: Bei Side(off)shore-Wind eines der besten Wavesegel. Für Wavesurfer mit gutem Fahrkönnen und für engagierte Freestyler eine Top-Empfehlung.

  • Severne Swat 4,7

    22.03.2012Fazit: Preiswertes, radikales, agiles Wavesegel mit sehr leichtem Handling in der Welle und beim Freestyle, das lediglich bei Starkwind spürbare Kontrolleinbußen hat.

Themen: DownloadSailloftWavesegelWavesegel

  • 1,99 €
    Wavesegel 4,7

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Monty Spindler

    01.08.2010Die großen Namen in der Segelmacher-Gilde sind rar. Nur eine gute Hand voll Virtuosen an der Nähmaschine haben die Segelentwicklung beim Windsurfen in den letzten drei Jahrzehnten ...

  • Freeracesegel 2003

    01.04.2005Freeracesegel sind die Energiequelle für Leichtwind: Rennmotoren für private Matches oder offizielle Slalomrennen. Doch die Designer interpretieren das Thema sehr unterschiedlich. ...

  • Venezuela: El Yaque

    23.04.2009Anfang der 90er beginnt die Erfolgsgeschichte des kleinen Fischerortes auf der Isla Margarita. Flughafennähe, eine perfekte Windstatistik, Karibik-Temperaturen, lässige Stimmung ...

  • Bic Techno 133

    20.05.2010Sehr preiswerter Freerider mit sportlichem Fahrgefühl. Schnell auf der Geraden, eng drehend in der Halse. Lediglich die Fußschlaufen wirken – dem Preis angemessen – wenig ...

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung für Sailloft: Insgesamt sind Curve und Bionic vom Grundkonzept vergleichsweise ähnlich: Beide decken einen großen Einsatzbereich ab und glänzen zudem mit sehr ...

  • JP-Australia Fun Ride 140 ES

    25.07.2009Wegen der geringeren Breite ist der JP nicht der erste Tipp für die Jumbo-Fraktion, dafür ein sehr gutes Aufsteigerboard für mittelschwere und auch für leichte Fahrer.

  • Table Top Pushloop

    22.03.2009Alte Garde heißt noch lange nicht Old School. Peter Garzke, mittlerweile auch 40 Lenze alt und damit ohne Frage einer aus der alten Garde, schafft es immer wieder, die radikalsten ...

  • Test Wavesegel 2016: Challenger Sails K.onda 5,0

    30.01.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Challenger Sails K.onda 5,0.

  • Starboard Futura 133 WC

    07.10.2011surf-Empfehlung: Besonders stabil gleitendes Leichtwindboard, das einen Tick Körperspannung benötigt, um ganz frei über den Chop hinwegzudonnern. Sehr gut für große Segel bis neun ...