Schon gefahren: Hardcore KA Killer 5,3 Segel

 • Publiziert vor 8 Jahren

KA Sails wird in Australien entwickelt und hat insgesamt sechs Linien – von Wave bis Race – im Programm. Das Killer ist dabei das etwas kraftvollere Pendant zum Kaos und wurde für typisch europäische Wave-Bedingungen konzipiert.

(Tester) Manuel Vogel : (Spot) Hanstholm

Das Killer muss sich vor der Konkurrenz in puncto Ausstattung sicher nicht verstecken: Im Topp wurde hochwertiges Gitterlaminat verwendet, und auch der Rest des Segels besteht komplett aus recht dickem X-Ply, was, in Verbindung mit der soliden Schothornkonstruktion, auf gute Haltbarkeit schließen lässt. Insgesamt kommt die Geometrie – mit hohem Schothorn und weit oben liegender Gabelaussparung – vor allem großen Surfern entgegen. Die Trimmkräfte sind relativ üppig. Das Killer wurde relativ straff abgestimmt, auch wenn schwere Brocken am Segel hängen, wirkt es auf dem Vier-Meter-Mast nie schwammig oder indirekt. Der Druckpunkt liegt vergleichsweise weit hinten, wodurch man beim Angleiten schnell etwas Zug auf die Segelhand bekommt, zügig über die Gleitschwelle futscht und auf der Geraden ein recht fahrstabiles Segel in Händen hält. Diese Charakteristik kommt auch Fahrern entgegen, die mitunter noch Schwierigkeiten haben, durch die Brandung zu kommen, alle anderen freuen sich über ordentliche Absprungpower.

Auf der Welle und in Manövern gehört das Killer sicher nicht zu den leichtesten Tüchern auf dem Markt, ist aber weit davon entfernt, als “schwer” bezeichnet zu werden. Im Bottom Turn zieht sich das Profl nie vollkommen fach und vermittelt viel Drive im Turn, ein Pluspunkt, um bei schräg aufandigen Bedingungen oder mit schlechterer Technik noch den Speed mit hoch an die Wellenlippe zu nehmen. Wer hingegen regelmäßig in erlesenen Side- oder Sideoffshore-Bedingungen unterwegs ist oder generell auf neutrale, agile Tücher steht, wird das Killer wahrscheinlich etwas zu kraftvoll finden.

surf-Empfehlung: Das KA Killer ist ein gelungenes Allroundsegel mit großem Einsatzbereich und empfehlt sich, aufgrund guter Fahrleistungen und Kontrolle, sowohl als Starkwindsegel auf Flachwasser als auch für den harten Welleneinsatz auf Nord- und Ostsee. Die eher kraftvolle Charakteristik und die hohe Geometrie kommen vor allem schweren Fahr-ern entgegen. Leichten Fahrern oder ambitionierten Freestylern, die ein möglichst neutrales Tuch für getauchte und gestallte Moves und spielerisches Wellenabreiten suchen, ist beim Killer wohl etwas zu viel Profl im Weg.

Größen: 3,3 bis 6,2 qm

Preise: 569 bis 684 Euro

Infos: www.kasail.com

Schlagwörter: Segel Segel


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Windsurfsegel aufbauen & trimmen

    Invalid date

  • Freestylesegel – die Spezialisten für Trickser

    Invalid date

  • America's Cup Know-how für Windsurfer: Segel ohne Monofilm

    Invalid date

  • Alles was du über Freeracesegel wissen solltest

    Invalid date

  • Leichter trimmen ohne Haken

    Invalid date

  • Sailloft Hamburg Cross Pro 8,0

    Invalid date

  • Schon gefahren: RRD The Four Segel

    Invalid date

  • Noch bis 20. Mai: SURF abonnieren und ein GUN SAILS "TORRO 6,6" gewinnen!

    Invalid date

  • North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    Invalid date