Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014 Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014 Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014

Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Fazit: Das Naish Force R1 ist allroundtauglicher als sein Vorgänger und hat jetzt etwas weniger Power, dafür aber eine tolle Mischung aus Neutralität, Gleitleistung und dem leichten Segelgefühl, was man von Naish-Segeln beinahe schon erwartet. Empfehlenswert also für Starkwind-Freerider und sämtliche europäische Wavebedingungen. Lediglich die Freestyler, die ein Segel mit 100 Prozent "off" erwarten, sind beim guten alten Session besser aufgehoben.

Manuel Vogel Naish Force R1 5,3 2014

An Land: Wer das beliebte Power-Wavesegel Force einem Nachfolger opfert, muss schon einiges in der Hinterhand haben. Das neue Naish Force R1 wurde spürbar kompakter, auch das 5,3er passt jetzt auf einen Vier-Meter-Mast. Dank Variotopp kann man aber auch längere Masten problemlos nutzen. Die Verarbeitung wirkt hochwertig, großflächiges Gitterlaminat im Toppbereich sorgt für ein leichtes Gewicht. Verglichen mit dem alten Force wurde das R1 flacher, hat die insgesamt weiche Grundcharakteristik allerdings beibehalten. Die Trimmkräfte sind gering.

Auf dem Wasser: Das Ziel, ein etwas allround-tauglicheres Segel zu bauen, ist den Naish-Designern gelungen! Obwohl das Segel etwas flacher erscheint, lässt sich das softe Profil gut anpumpen und auch sehr gleitstark aufbauen. Sichtbares Loose-Leech sollte man dem Segel auch bei wenig Wind verpassen, dafür kann man an der Gabel ordentlich Bauch geben. Bei zunehmendem Wind zollt man dem soften Profil insofern Tribut, als dass man früher umtrimmen sollte – ein Segel, das im gleichen Trimm eine maximale Range abdeckt, ist das neues Force R1 nicht. Richtig durchgezogen kann man das Naish aber auch bei viel Wind noch gut  kontrollieren. Auf der Welle zieht einen das Segel bei typisch "deutschen" Tagen gut durch den Bottom Turn, flach gezogen kann man dem Force aber auch ein gewisses Maß an Neutralität entlocken.

Größen: 3,7/4,0/4,2/4,5/4,7/5,0/5,3/5,7/6,2 qm Preise: 629 bis 789 Euro Infos: www.naishsails.com

Themen: EinzeltestForceNaishschon gefahren


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Naish Indy 7,6

    18.06.2014Das Naish Indy ist das größte Segel und lässt sich äußerst kraftvoll einstellen.

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Naish Starship 115

    30.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 115.

  • Test 2017: Waveboards 78-88 Liter

    28.02.2017Ultrakompakt, extrem gerade – das hört sich nach radikalen Spielzeugen für einen kleinen Kreis von Wavecracks an. Doch viele der neuen Stummelkonzepte sind das genaue Gegenteil: ...

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005Für Freestyle, Freeride und Welle sollen sich die 90-Liter-Freemoveboards eignen – die Ziele sind hoch gesteckt. Doch kaum ein Board schneidet in allen Disziplinen gleich gut ab – ...

  • SURF 10/2012

    28.11.2012Top-Thema dieser Ausgabe: TEST: Boards - Freestyle vs. Freestyle Wave 100, Segel - Freestyle vs. Wave 5,2

  • Freestyleboards 100 2002

    01.04.2005Mit rund 100 Litern Volumen sind die Bretter dieser Gruppe wohl die vielfältigsten Freestyler. Als Leicht- und Mittelwindboards für gute Surfer zwischen 75 und 85 Kilo, ideal ...

  • Einzeltest 2015: Breite Freerider von Lorch und Tabou

    10.09.2014Fanatic hat einen, JP ebenfalls und RRD schon lange. Ein Trend ist zum Mainstream geworden – Tabou und Lorch gehen jetzt auch in den „Breitensport“ – mit zwei Boards, die ganz ...

  • Freeracesegel 2005

    22.04.2005Wer auf dem Teich richtig Gas geben will, kommt am Jet-Ski nicht vorbei – höchstens mit den neuen Freerace segeln. Sie bieten, mit oder ohne Camber, Leistung satt. surf hat sieben ...

  • Naish Kailua 160 mit Schwert

    25.08.2012FAZIT: Das Kailua spricht den talentierten oder den etwas leichteren Aufsteiger an, der das große Board dennoch recht spielerisch dirigieren kann.