Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014 Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014 Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014

Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Fazit: Das Naish Force R1 ist allroundtauglicher als sein Vorgänger und hat jetzt etwas weniger Power, dafür aber eine tolle Mischung aus Neutralität, Gleitleistung und dem leichten Segelgefühl, was man von Naish-Segeln beinahe schon erwartet. Empfehlenswert also für Starkwind-Freerider und sämtliche europäische Wavebedingungen. Lediglich die Freestyler, die ein Segel mit 100 Prozent "off" erwarten, sind beim guten alten Session besser aufgehoben.

Naish Force R1 5,3 2014

An Land: Wer das beliebte Power-Wavesegel Force einem Nachfolger opfert, muss schon einiges in der Hinterhand haben. Das neue Naish Force R1 wurde spürbar kompakter, auch das 5,3er passt jetzt auf einen Vier-Meter-Mast. Dank Variotopp kann man aber auch längere Masten problemlos nutzen. Die Verarbeitung wirkt hochwertig, großflächiges Gitterlaminat im Toppbereich sorgt für ein leichtes Gewicht. Verglichen mit dem alten Force wurde das R1 flacher, hat die insgesamt weiche Grundcharakteristik allerdings beibehalten. Die Trimmkräfte sind gering.

Auf dem Wasser: Das Ziel, ein etwas allround-tauglicheres Segel zu bauen, ist den Naish-Designern gelungen! Obwohl das Segel etwas flacher erscheint, lässt sich das softe Profil gut anpumpen und auch sehr gleitstark aufbauen. Sichtbares Loose-Leech sollte man dem Segel auch bei wenig Wind verpassen, dafür kann man an der Gabel ordentlich Bauch geben. Bei zunehmendem Wind zollt man dem soften Profil insofern Tribut, als dass man früher umtrimmen sollte – ein Segel, das im gleichen Trimm eine maximale Range abdeckt, ist das neues Force R1 nicht. Richtig durchgezogen kann man das Naish aber auch bei viel Wind noch gut  kontrollieren. Auf der Welle zieht einen das Segel bei typisch "deutschen" Tagen gut durch den Bottom Turn, flach gezogen kann man dem Force aber auch ein gewisses Maß an Neutralität entlocken.

Größen: 3,7/4,0/4,2/4,5/4,7/5,0/5,3/5,7/6,2 qm Preise: 629 bis 789 Euro Infos: www.naishsails.com

Themen: EinzeltestForceNaishschon gefahren


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Naish Starship 100

    29.09.2016

  • Naish Starship 115

    18.02.2014

  • Freemovesegel 2006

    22.06.2006

  • Test 2018: Freestyle-Waveboards 85

    10.08.2018

  • Test: Naish Starship 105

    23.10.2019

  • Test 2015: Freemoveboards 115

    31.07.2015

  • Test 2017: Power-Wavesegel 5.0

    31.07.2017

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Naish Bullet 130

    09.05.2016

  • 85-Liter-Boards, Cross-Check 2005

    08.07.2005