Schon gefahren: RRD The Four Segel

 • Publiziert vor 9 Jahren

RRD springt in der neuen Saison auf den Vier-Latten-Zug auf und bietet das The Four in Größen von 3,3 bis 5,7 Quadratmetern an. Das Segel wirkt solide verarbeitet, die verwendeten X-Ply- und Monofilm-Materialien sind recht dick.

Extravagant: The Four von RRD

Auch die übrigen Features können sich sehen lassen: Ein langer Protektor, solide Kevlaraufsätze an den Lattenansätzen und im Toppbereich sowie eine dicke Gummileiste am Unterliek verstärken die wichtigsten Stresszonen. Das 4,7er lässt sich mit einer langen Verlängerung (+35 Zentimeter) sowohl auf einem 370er- Mast und mit einer Nullbase auch auf einem 400er-Mast fahren. Das The Four wirkt, vor allem mit dem empfohlenen Vier-Meter-Mast, direkt und straff abgestimmt. Gabelaussparung, Schothorn und letztlich auch der Druckpunkt liegen vergleichsweise hoch, was vor allem größeren Surfern entgegenkommt. Das Tuch hat in den unteren beiden Latten deutlich sichtbar Profil, es verwundert daher nicht, dass es im unteren Windbereich gute Gleitleistung und Beschleunigung vermittelt.

Auch mit viel Schothornspannung wird das RRD kein komplett flaches Wavesegel und zieht kraftvoll durch Halsen und Bottom Turns – ein Vorteil vor allem bei schräg auflandigen Bedingungen, weil man dann gut den Speed mit hoch zur Wellenlippe nehmen kann. In Manövern wirkt das RRD angenehm handlich, beweist aber auch, dass ein Vier-Latten-Segel nicht automatisch federleicht und neutral sein muss. Wer Wert auf maximale Leichtigkeit und perfektes “Off” legt, ist daher mit dem RRD nicht ideal beraten. Trotzdem ist das RRD weit davon entfernt, als “schwer” eingestuft zu werden, und das mit recht dickem Material ausgestattete Segel verzeiht sicher den einen oder anderen Waschgang mehr. Auch die Kontrolle bei Hack kann sich, für ein Vier-Latten- Segel, durchaus sehen lassen: Ordentlich durchgezogen macht das Segel bei viel Wind keinerlei Zicken und macht in Manövern und auf der Welle jede Menge Spaß. Insgesamt scheint uns das Segel auf einem 370er-Mast besser zu funktionieren, da es dann etwas gedämpfter und fahrstabiler in der Hand liegt.

Web: www.robertoriccidesigns.com

Daten: 

Größen: 3,3 bis 5,7 qm Preise: 499 bis 579 Euro

Themen: FourRRDRRDSegelSegelThe


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 – Freerideboards: RRD Evolution Softskin V4 155

    20.05.2019Hier findet ihr alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des RRD Evolution Softskin V4 155.

  • Freestyle-Waveboards 85

    02.08.2007Ob Frontloop oder Shaka, dein erster kleiner Hüpfer oder ein Air Taka – irgendwie will jeder mal die Finne lüften. Und dafür findet man unter den Freestyle-Waveboards für jedes ...

  • Test 2015: Waveboards

    26.11.2014Wer blind reingreift in diese Kiste mit den neuesten 2015er Waveboards kann Glück haben, alles richtig machen und das perfekte Board erwischen. Oder für seine Ansprüche eine ...

  • Test 2016: Freestyleboards 100

    01.07.2016Weil die Entwicklung der Moves im Zeitraffer geschieht, entwickeln sich auch die Shapes ständig weiter. Für die angesagten Powermoves wie Kono oder Burner brauchen Trickser ...

  • Salomraceboards 2005

    20.09.2005Slalom-Rennbretter sind die kompromisslos aufgemotzten Dragster der Surfszene. Doch wer so viel Power beherrscht, hat die linke Spur für sich. Wir haben die wichtigsten Einheizer ...

  • Test 2016: Freemoveboards 115

    31.03.2016Mit meist 110 bis 115 Liter Volumen haben diese Boards schon reichlich Power unterm Chassis für gute Leichtwindleistung, sind aber noch flink genug für schnelle Halsen und flotte ...

  • RRD TwinTip 100 Ltd

    20.10.2010Der RRD ist super einfach zu fahren und dreht in Manövern wie geschmiert. Lediglich einen Tick mehr Druck im Segel benötigt der Shape, um richtig auf Touren zu kommen. Dann sind ...

  • RRD Fireride 155 E-Tech ohne Schwert

    25.08.2012FAZIT: Ein sehr gutmütiges Freerideboard. Für Surfer, die bereits nah am Gleitsurfen im Trapez dran sind. Weniger für Verdrängerfahrt geeignet, eigentlich ein reines ...

  • America's Cup Know-how für Windsurfer: Segel ohne Monofilm

    05.06.2017Mit Know-how aus dem America’s Cup will North Sails die Tür in eine völlig neue Dimension des Segeldesigns aufstoßen. Brand-Manager Raoul Joa erklärt, was es damit auf sich hat.