Simmer Iron 5,3 Simmer Iron 5,3 Simmer Iron 5,3

Simmer Iron 5,3

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Das Simmer Iron ist ein wahrer Alleskönner und wird daher sowohl bei Starkwind-Freeridern als auch Waveridern viele Freunde finden, da es zu beinahe jedem Fahrstil und Revier passt. Wer auf hohem Niveau freestylt und an Duckmoves feilt oder das Glück hat, regelmäßig in erlesenen Sideoffshore-Bedingungen aufs Wasser zu kommen, findet beim bereits getesteten Simmer Blacktip (surf 1-2/2013) noch ein wenig mehr Neutralität und Leichtigkeit.

[Segel] Simmer Iron 5,3 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Swartriet/Südafrika

An Land: Das Simmer Iron wurde im Vergleich zum Vorjahr überarbeitet, die Outline fällt nun etwas gestreckter aus. Geblieben ist die überdurchschnittliche Verarbeitung mit solidem Protektor, radialen Kevlarfäden sowie dicken Monofilm- und XPly- Materialien im gesamten Segelbereich. Auf dem Wasser: "Simmer fährt immer" – so oder so ähnlich könnte der Werbeslogan für das Iron lauten. Und er wäre nicht übertrieben. Das Simmer gehört zwar nicht zu den absoluten Gleitkanonen, trotzdem kommt man mit dem recht straff abgestimmten Profil gut ins Gleiten, egal ob man damit Weißwasserberge überqueren muss oder einfach im Flachwasser heizen will. Erfreulich ist, dass das Segel eine große Range in einem Trimm besitzt und auch bei Starkwind sehr gut kontrollierbar und ausbalanciert in der Hand liegt. Beim Handling in Manövern gehört das Segel, abgesehen von den noch etwas leichteren Vier-Latten-Segeln Banzai und Mutant, zur Creme de la Creme und macht sowohl bei normalen Halsen als auch zum Tricksen jede Menge Freude, und dass, obwohl es auf der Waage nicht zu den allerleichtesten Segeln gehört. Auf der Welle kann eigentlich jeder Fahrertyp mit dem Iron leben, egal ob man flache, spielerische Sideshoresegel oder kraftvolle Power-Wavesegel bevorzugt – je nach Trimm bietet das Iron auch hier von beidem etwas.

Web: www.simmerstyle.com

Verwendeter Mast: Simmer RDM 10 400 cm, IMCS 19, 1,70 Kilo, 100 % Carbon Preis: 579 Euro surf-Messung Segelgewicht: 3,92 kg Mastgewicht: 1,66 kg

Bei einigen Marken wie Simmer sind die Lattentaschen vorne am Mast zusätzlich verstärkt.

Gehört zur Artikelstrecke:

Power-Wavesegel 5,3 2013


  • Power-Wavesegel 5,3 2013

    24.04.2013

  • Challenger K.onda 5,3

    23.04.2013

  • Gaastra Manic 5,3

    23.04.2013

  • Gaastra Poison 5,4

    23.04.2013

  • Gun Sails Transwave 5,3

    23.04.2013

  • MauiSails Mutant 5,1

    23.04.2013

  • Invalid date

  • Invalid date

  • Goya Banzai Pro 5,3

    23.04.2013

  • Guns Sails Blow 5,2

    23.04.2013

  • NeilPryde Atlas 5,4

    23.04.2013

  • Simmer Iron 5,3

    23.04.2013

  • Vandal Sails Enemy 5,3

    23.04.2013

  • Severne Blade 5,3

    23.04.2013

  • Severne S-1 5,3

    23.04.2013

  • NeilPryde Combat 5,3

    23.04.2013

  • North Sails Hero 5,3

    23.04.2013

  • North Sails Idol 5,3

    23.04.2013

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    23.04.2013

Themen: Power-Wavesegel 5.3

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3 2013

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Severne S-1 5,3

    23.04.2013

  • Vandal Sails Enemy 5,3

    23.04.2013

  • NeilPryde Atlas 5,4

    23.04.2013

  • Simmer Iron 5,3

    23.04.2013

  • NeilPryde Combat 5,3

    23.04.2013

  • Challenger K.onda 5,3

    23.04.2013

  • Gaastra Manic 5,3

    23.04.2013

  • MauiSails Mutant 5,1

    23.04.2013

  • Goya Banzai Pro 5,3

    23.04.2013