Test 2014: Gaastra IQ 4,7 Test 2014: Gaastra IQ 4,7 Test 2014: Gaastra IQ 4,7

Test 2014: Gaastra IQ 4,7

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Das IQ wirkt gegenüber letztem Jahr verbessert, die allround-tauglichere Charakteristik macht das Segel auch für schwerere Fahrer (über 75 Kilo), in sämtlichen Bedingungen von Side-offshore-Waveriding, Ostseewelle bis hin zum Starkwind-Einsatz auf Flachwasser, absolut empfehlenswert. Wer eher selten in der Welle surft und über 80 Kilo wiegt sollte auch das Gaastra Poison in Betracht ziehen.

Gaastra IQ 4,7 2014

 

An Land: Beim Manic wurde die Materialabstufung und somit das Twistverhalten im oberen Bereich überarbeitet. Für beide Segel verwendet Gaastra im Toppbereich das in der eigenen Fabrik produzierte, leichte Gitterlaminat. Manic und IQ funktionieren am besten mit relativ wenig sichtbarem Loose Leech und passen – aufgrund der niedrigen Gabelbaumaussparung – auch besonders gut für kleine Fahrer und Frauen. Auch den Mastprotektor kann man 2014 endlich ordentlich hochklappen. Das Vier-Latten-Segel IQ fällt im Vergleich zum Manic deutlich kompakter aus und kann sowohl mit einem 370er- als auch 400er-Mast gefahren werden. Die Ausstattung und die verwendeten Materialien wirken bei beiden Segeln grundsolide.

 

Auf dem Wasser: Längere Gabel, Druckpunkt weiter hinten – den Unterschied zum Manic spürt man sofort. Das IQ gleitet spürbar früher an, lädt sich auch bei weniger Wind sofort auf und liegt eigenstabiler (und weniger agil) in der Hand. Bei zunehmendem Wind muss man das IQ dann etwas früher umtrimmen, um den Druckpunkt im Zaum zu halten, die Range in einem Trimm ist – mit einer Segellatte weniger – nicht ganz so groß wie beim Manic. Auch auf der Welle sind die Unterschiede spürbar: Während das Manic mit perfektem "off" punktet, zieht das IQ spürbar kraftvoller ("drive") durch den Bottom Turn und sorgt dafür, dass man auch vor drucklosen Wellen oder bei weniger Wind mit Speed an der Wellenlippe ankommt. In Manövern steht das IQ seinem Stallbruder in keinster Weise nach – leicht und mit kaum spürbarem Lattenruck werden Halsen und Duck Jibes zum absoluten Hochgenuss, was Free-rider und Waver gleichermaßen freut.

Info: www.gaastra.com

Verwendeter Mast: Gaastra RDM 370 cm, IMCS 17, 1,40 Kilo, 100 % Carbon Preis: 649 Euro

surf-Messung Segelgewicht: 3,36 kg Mastgewicht: 1,36 kg

Schlagwörter: Gaastra IQ Wavesegel Wavesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Test Wavesegel 4,7 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • MauiSails Global 5,4

    Invalid date

  • Gaastra Pure

    Invalid date

  • Test 2018 – Wavesegel: Severne S-1 Pro 4,4

    Invalid date

  • Test 2014: North Sails Idol 4,7

    Invalid date

  • Test 2018 – Wavesegel: Gun Sails Seal 4,5

    Invalid date

  • NeilPryde Atlas 5,4

    Invalid date

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Sailloft Hamburg Cross 5,5

    Invalid date

  • Test 2014: Gaastra Matrix 7,0

    Invalid date

  • Gaastra Masten mit neuer Biegekurve

    Invalid date