Test 2014: Gaastra Poison 5,3 Test 2014: Gaastra Poison 5,3 Test 2014: Gaastra Poison 5,3

Test 2014: Gaastra Poison 5,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Das Bessere ist der Feind des Guten – die alte Binsenweisheit bekommt das Manic 2014 mit voller Wucht zu spüren. Die Konkurrenz kommt dabei aus dem eigenen Lager. Das neue Poison geht aus dem Test als Segel hervor, das jeder unserer Tester bedenkenlos in jedem Revier nehmen würde - meist vor dem Manic. Das Manic bleibt für Wave- und Freestylespezialisten und sehr leichte Surfer. Zum Heizen und Halsen im Flachwasser, würden wir ebenfalls das Poison empfehlen.

[Segel] GAASTRA Poison 5,4 + Manic 4,7: [Tester] Frank + Tobias : [Spot] Swartriet

An Land: Ein guter Protektor mit dicker Polsterung, bewährte Ausstattung und neue, von Gaastra eigens produzierte X-Ply-Folien im Toppbereich – die Ausstattung beider Segel ist sehr ähnlich und auf gehobenem Niveau. Im Fußbereich wirkt das X-Ply besonders solide, das Segelfenster ist aus Monofilm und gut durchschaubar, oben im Topp werkelt das leichte, dünnere Material zur Gewichtsreduzierung. Das Manic wirkt an Land sehr flach, ohne Druck stehen die Latten kerzengerade im Segel, selbst die unterste Latte zeigt kaum Profil. Beim Reindrücken wirkt das Profil elastisch und recht weich, eine Dacronbahn vorne unterstützt diesen Effekt. Beim Manic fällt noch die sehr kurze Gabel (1,67 Meter) auf. Beiden Segeln reicht im Grundtrimm bereits leichtes "Loose Leech", der Rest wird überwiegend am Schothorn eingestellt. Bei beiden Segeln mussten unsere Einsneunzig-plus-X-Tester die Gabel am obersten Ende der Aussparung montieren.

Auf dem Wasser: Ein an Land flaches, weiches Profil, das unter Winddruck einen fetten Bauch bildet – das war schon immer gut für einen gelungenen Kompromiss aus Kraft und Kontrolle auf der Welle. Das Poison wirkt sehr kompakt, als wäre die Gabel kürzer als angegeben und im Topp sehr leicht. So lässt es sich locker flockig ablegen und ebenso abrupt wieder für den Cutback positionieren. Auch um die Längsachse reagiert das Segel sehr agil. Dazu gibt es richtig viel Gleitpower, ein gutes "Off" und sehrrordentliche Kontrolle. trotz des gedämpften Profils. Insgesamt ein Allround-Wavesegel, das man auch bei den radikalsten Bedingungen nicht wegstecken muss.

Info www.gaastra.com

Verwendeter Mast: Gaastra RDM 400 cm, IMCS 19 1,45 Kilo, 100 % Carbon Preis: 679 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 3,72 kg  Mastgewicht: 1,58 kg

Test 2014: Gaastra Poison 5,3

Schlagwörter: Gaastra Poison Power-Wavesegel Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freeracesegel 2006

    Invalid date

  • Test 2017 – Freeridesegel: North Sails E_Type 7,3

    Invalid date

  • Gaastra Savage

    Invalid date

  • Test 2017: Neilpryde The Fly 4,5

    Invalid date

  • Test 2016: Trapez Brunotti Smartshell

    Invalid date

  • Freeridesegel 2019 – alle Features & Details

    Invalid date

  • Test 2018 – Wavesegel: North Sails Super Hero 4,5

    Invalid date

  • Test 2016: Freestyleboards 100

    Invalid date

  • Test Wavesegel 2016: Neilpryde Atlas 5,0

    Invalid date