Test 2014: Gun Sails Transwave 5,3 Test 2014: Gun Sails Transwave 5,3 Test 2014: Gun Sails Transwave 5,3

Test 2014: Gun Sails Transwave 5,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Die Empfehlung für Gun-Sails-Käufer fällt leicht: Wer regelmäßig in ordentlichen Wellen surft (Wellen nach Lee abreitet) und nicht gerade 100 Kilo auf die Waage drückt, wird sicher mit dem Peak auf Dauer happy sein. Das Transwave ist ein gutes Freemovesegel mit viel Power, das sicher auch jahrelangen Waveeinsatz mitmachen würde – das Peak kann auf der Welle aber einfach alles besser und bietet ebenfalls genügend Leistung. Freestyler greifen ebenfalls zum Peak.

[Segel] GUN SAILS Transwave 5,3 : [Tester] Manuel : [Spot] Langebaan

An Land: Solide, dicke Folien (auch ex­tra-dickes X-Ply im Segelfenster) sind bei Gun Sails üblich und auch die sonstigen Features und Standards des Direktversenders sind auf gehobenem Niveau. Besonderheit beim Peak ist die Dacronbahn vorne, die nur bis etwa Mastmitte reicht. Das Peak hat fünf Latten, die kleineren Größen nur vier. Die Trimmmarkierungen für das "Loose" im Segel sind weit vorne Richtung Mast eingedruckt, recht viel Vorlieksspannung ist daher bei beiden Gun Sails normal. Das Peak ist bereits an Land das sichtbar flachere Segel, die zweite Latte von unten zeigt ohne Druck bereits kein Profil mehr (das Transwave ist hier noch erkennbar profiliert). Das Transwave ist eines der wenigen Segel, die in 5,3 auf einem 430er-Mast geriggt wird. Bei beiden Segeln fällt die ex­trem weit geschnittene Gabelaussparung auf, die auch bei voll gespanntem Vorliek leichten Zugriff für die Gabel ermöglicht.

Auf dem Wasser: Das Transwave wird nicht nur mit ordentlich Vorliekszug auf Spannung gebracht, sondern liegt auf dem Wasser auch ebenso straff und kernig in der Hand. Mit tiefem Profil und viel "Loose" im Achterliek donnert es vortriebsstark los wie kein zweites Segel, "Power-Wave" ist beim Transwave ernst gemeint. Kein Wunder, dass es bei so viel Dampf nicht ganz an die Leichtigkeit der schwachbrüstigeren Konkurrenz herankommt. Besonders für schwerere Surfer dürfte das Transwave aber ein geeigneter Beschleuniger durch die Brandung sein. Auf der Welle surft sich das Segel ebenfalls lieber kraftvoll geführt als spielerisch dirigiert, bringt dich mit ordentlich "Wumms" aber auch da an die Lippe, wo sich der Wellenschub in Grenzen hält. Als eines der wenigen Segel funktioniert es mit nahezu null Schothornspannung, auf kleinen Freemoveboards kann man so sogar kraftvoll Gas geben. Das Transwave ist nicht erste Wahl, wenn es um möglichst radikales Waveriding geht, doch das ist "Jammern auf hohem Niveau". Stark zeigt sich das Segel, wenn Vortrieb und Stabilität gefragt sind, bei kleineren Wellen, Strömungsrevieren oder einfach nur bei der Jump-Session auf dem Ijsselmeer. So passt das Transwave auch perfekt zu kleinen Freestyle-Waveboards und Freemoveboards. Für Besitzer reinrassiger Waveboards unser Tipp: Einmal beim Peak nachlesen, das hat auch reichlich Power bei besserem Wavehandling.

Info   www.gunsails.de

Verwendeter Mast: Gun Select RDM 430 cm, IMCS 21, 1,65 Kilo, 100 % Carbon Preis: 379 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 4,10 kg  Mastgewicht: 1,67 kg

Test 2014: GUN SAILS Transwave 5,3

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Power-Wavesegel 5,3


  • Test 2014: Power-Wavesegel 5,3

    21.03.2014

  • Test 2014: Naish Sails Force R1 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Naish Sails Chopper L

    20.03.2014

  • Test 2014: Neilpryde Atlas 5,4

    20.03.2014

  • Test 2014: Neilpryde Combat 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: North Sails Hero 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: North Sails Volt 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Severne Blade 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Vandal Enemy HD 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gaastra Manic 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gaastra Poison 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gun Sails Peak 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gun Sails Transwave 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Mauisails Global 5,4

    20.03.2014

  • Test 2014: Mauisails Mutant 5,1

    20.03.2014

  • Test 2014: Point-7 Salt 5,2

    20.03.2014

  • Test 2014: RRD The Four MKIII 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.03.2014

Themen: Gun SailsPower-WavesegelTestTranswave

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Neilpryde Atlas 5,0

    23.09.2018

  • Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2

    22.04.2014

  • Einzeltest 2016: Waveboard Quatro Pyramid Thruster 86

    22.06.2016

  • Test 2018 - Freerideboards: RRD Firestorm 101 Ltd

    19.09.2018

  • Test 2015 Waveboards: Naish Global

    25.11.2014

  • Test 2014: Starboard UltraSonic 147

    22.07.2014

  • Test 2015 Freestylesegel: Gun Sails Beat 5,3

    21.10.2014

  • Test Wavesegel 2016: Neilpryde Combat 5,0 HD

    30.01.2016

  • Test 2016 Waveboards: Tabou Pocket 86

    29.12.2015