Test 2014: Point-7 Swag 4,7 Test 2014: Point-7 Swag 4,7 Test 2014: Point-7 Swag 4,7

Test 2014: Point-7 Swag 4,7

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Wer etwas Ausgefallenes will und regelmäßig an Wellenspots mit konstantem Wind surft, kann sich an den Stärken des Konzepts – dem tollen Handling und ausgewogenen Waveeigenschaften – erfreuen. Für Gelegenheitswaver, Starkwind-Freerider und Aufsteiger ist das Swag die falsche Wahl. Ohne aus dem Test der Power-Wavesegel zu viel zu verraten: Das Vier-Latten-Segel Salt ist für 95 Prozent aller Waver und Freerider die bessere Wahl!

[Segel] Point-7 Swag 4,7 : [Tester] Tobias Holzner : [Spot] Langebaan

An Land: Wenig Latten, viel Ausstattung – das einzige Drei-Latten-Segel im Test gehört mit fetten Kevlarbesätzen an Topp und Protektor, Doppelnähten ums Segelfenster, dickem X-Ply und einer Markierung, an der man die richtige Einstellung der Verlängerung 1:1 ablesen kann, zu den am besten ausgestatteten Segeln der Gruppe. Das Segelfenster bietet nur mäßige Durchsicht. Dank eines (gut geschützten) Variotopps kann man alternativ auch einen 400er-Mast verwenden. Die untere und mittlere Segellatte hat im Gegensatz zu den eher flachen Konzepten anderer Marken auffallend viel Profil.

Auf dem Wasser: Die gute Nachricht: Selbst mit nur drei Latten wirkt das Swag, selbst in den Händen schwerer Brocken, nicht schwammig oder zu weich. Trotzdem fällt die Range in einem Trimm eher mäßig aus – bauchig getrimmt ist zwar die Gleitleistung gut, dafür wandert aber der Druckpunkt in den Böen schnell nach hinten, im flachen Trimm kann man das Point-7 überraschend gut kontrollieren, muss aber mit mäßiger Gleitleistung leben. Auf der Welle und in Manövern überzeugt das Swag erwartungsgemäß als leichtes Segel mit einer ausgewogenen Mischung aus Vortrieb und Neutralität, außerdem beschleunigt das Segel auf der Welle sehr gut. Trotzdem – einen echten Gewichtsvorteil gegenüber anderen Vier-Latten-Konzepten, der die kleinere Gesamtrange rechtfertigen könnte, hat man mit dem Swag nicht.

Info: www.point-7.com

Verwendeter Mast: Point-7 RDM 370 cm, IMCS 17, 1,35 Kilo, 100 % Carbon Preis: 520 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 3,20 kg  Mastgewicht: 1,43 kg

Point-7 Swag 4,7 2014

Gehört zur Artikelstrecke:

Wavesegel 4,7 2014


  • Wavesegel 4,7 2014

    19.02.2014

  • Test 2014: Gaastra IQ 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Gaastra Manic 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Goya Banzai 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Gun Sails Blow 4,6

    18.02.2014

  • Test 2014: Gun Sails Peak 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Naish Sails Boxer 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Naish Sails Vibe 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Neilpryde Combat 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Severne S-1 4,8

    18.02.2014

  • Test 2014: Severne Swat 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Neilpryde The Fly 4,5

    18.02.2014

  • Test 2014: North Sails Hero 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: North Sails Idol 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Point-7 Swag 4,7

    18.02.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Quad 4,6

    18.02.2014

  • Test 2014: Vandal Riot 4,8

    18.02.2014

  • Test 2014: RRD Vogue MKV 4,7

    18.02.2014

Themen: Point-7SwagWavesegelWavesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Test Wavesegel 4,7 2014

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Ezzy Elite 4,5

    30.03.2016

  • Test Wavesegel: Neilpryde The Fly-3 4,5 2015

    05.03.2015

  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Point-7 Spy 5,0

    23.09.2018

  • North Sails Ice 4,7

    20.03.2010

  • Point-7 AC-K 3Cam 8,5

    15.04.2011

  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    15.03.2009

  • Test 2018 – Freeracesegel: Point-7 AC-K 7,2

    31.01.2019

  • Test 2014: Point-7 Swag 4,7

    18.02.2014