Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3 Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3 Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3

Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Auch wenn das Bionic etwas softer ausfällt, sind die beiden Sailloft-Segel von der Grundcharakteristik her recht ähnlich. Das Curve funktioniert tadellos, hat es aber gegen die Konkurrenz aus dem eigenen Hause schwer. Das Bionic kann eigentlich das Gleiche, nur mit besserem Manöverhandling und leichterem Segelgefühl auf der Welle. Bleibt nur der Preis, aber selbst hier würden wir sagen: 100 Euro mehr ist das Sailloft Bionic in jedem Falle wert.

[Segel] SAILLOFT HAMBURG Bionic 5,3 : [Tester] Frank : [Spot] Swartriet

An Land: Vergleicht man nur die Eckdaten, ist das Bionic das minimal kompaktere Segel (kürzeres Vorliek, längere Gabel) der beiden Saillofts. Beide Segel sind gut sichtbar profiliert, im Bionic scheint dabei die tiefste Profilstelle etwas weiter hinten zu liegen als im Curve. Neu sind beim Bionic die sehr edel wirkenden, mit Kevlarfäden laminierten Bahnen am Schothorn, Topp und Segelhals. Durch dieses halb durchscheinende Tuchmaterial erscheint das Segel jetzt noch robuster. Auch sonst wirken beide Segel so, als müsste man bei Sailloft mit Verstärkungen und X-Ply nicht sparen. Beide Saillofts benötigen ordentlich Vorliekspannung, auch im Leichtwindtrimm  sollte man sichtbares "Loose Leech" in dies Segel trimmen. Die Höhe von Schot­horn und Gabelaussparung ist auch gut für große Surfer passend.

Auf dem Wasser: Das Bionic ist einfach die logische Ergänzung zum Curve im Power-Segment. Etwas softer, die Power sanfter entfaltend, mit weiter hinten liegendem Druckpunkt, dabei etwas leichter und mit besserem "Off". Dabei zeigt auch das Bionic die bewährten Sailloft-Tugenden, nämlich den großen Einsatzbereich ohne umzutrimmen und überzeugende Gleitpower. Das eigenstabile, kontrollierte Fahrgefühl schätzen nicht nur Starkwind-Freerider und Wave-Aufsteiger, auch nach 20 Jahren in der Welle kann man sich sicher für diese Charakteristik begeistern. Auch wenn das Bionic vom Handling her nicht ganz mit den Federgewichten der Gruppe mithalten kann, so hat es uns doch mit seinen Allroundqualitäten überzeugt – Leistung, Kontrolle und Manöverhandling, beim Bionic bekommt man von allem reichlich.  

Info www.sailloft.de

Verwendeter Mast: Sailloft Red Line RDM 400 cm, IMCS 19, 1,55 Kilo, 100 % Carbon Preis: 559 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 3,83 kg  Mastgewicht: 1,61 kg

Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Power-Wavesegel 5,3


  • Test 2014: Power-Wavesegel 5,3

    21.03.2014

  • Test 2014: Naish Sails Force R1 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Naish Sails Chopper L

    20.03.2014

  • Test 2014: Neilpryde Atlas 5,4

    20.03.2014

  • Test 2014: Neilpryde Combat 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: North Sails Hero 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: North Sails Volt 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Severne Blade 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Vandal Enemy HD 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gaastra Manic 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gaastra Poison 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gun Sails Peak 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Gun Sails Transwave 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Mauisails Global 5,4

    20.03.2014

  • Test 2014: Mauisails Mutant 5,1

    20.03.2014

  • Test 2014: Point-7 Salt 5,2

    20.03.2014

  • Test 2014: RRD The Four MKIII 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Bionic 5,3

    20.03.2014

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.03.2014

Themen: BionicPower-WavesegelSailloft HamburgSailloft HamburgTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 Wavesegel 4,5: Hot Sails Maui Qu4d 4,5

    30.03.2016

  • Test 2014: Neilpryde Combat 5,3

    20.03.2014

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Angulo CV1 90

    29.09.2016

  • Test 2019: Foils 2.0

    05.02.2020

  • Test 2017: 7 Freestyleboards 100

    31.10.2017

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Starboard Atom IQ 110 Carbon

    30.07.2015

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Fanatic Gecko 120 Bamboo

    28.05.2015

  • Test 2014: Freeridesegel ohne Camber 7,0

    23.04.2014

  • Test 2017 – Freeridesegel: Naish Sails Noa 7,0

    10.01.2018