Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3 Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3 Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3

Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Zwei auf den ersten Blick ähnliche Fünf-Latten-Segel, doch die Unterschiede sind klar: In sehr guten Wavebedingungen mit Sideoffshorewind, wenn die Kontrolle, das „Off“ auf der Welle zählen – und das muss nicht nur Kapstadt sein, das gilt auch für Klitte und Co. – dann trumpft das soft gedämpfte, flachere Iron auf. Wer ein strafferes, sportlicheres Fahrgefühl sucht, und mehr Leistung für Flachwasser und mehr „Drive“ für Sideonshorebedingungen, der greift zum Icon.

Test 2014: Simmer Sails Icon 5,3

An Land: Beide Simmer-Segel sind besonders gut ausgestattet, vom Kevlar-verstärkten Achterliek über durchgehend dicke Folien bis hin zu Extra-Verstärkungen an den vorderen Lattenenden – da vermisst man nichts. Das Icon zeigt an Land in beiden unteren Latten viel Shape, das Profil wirkt straff gespannt. Im Iron fällt die Dacron-Vorlieksbahn etwas breiter aus und die zweite Latte von unten steht noch schnurgerade im Segel, es ist auf den ersten Blick das flachere und softere Segel. Die Gabelaussparung reicht bei beiden Segeln besonders hoch hinauf.

Auf dem Wasser: Das Icon wird dich vielleicht überraschen, es ist anders als du es von einem Simmer-Segel erwarten könntest: Direkt, straff mit vorgespanntem Profil liegt es leicht und vortriebsstark sowie einfach zu fahren in der Hand. So bietet es genügend Dampf für Onshorebedingungen oder Flachwasser-Sessions. Da verwundert es auch nicht, dass es auf der Welle zwar leicht zu dirigieren ist, mit viel Profil aber eher als "Drive"-Segel überzeugt, das dich mit viel Speed auch dann in den Turn zieht, wenn auf den Wellenschub weniger Verlass ist. Maximale Neutralität darf man nicht erwarten, dafür zeigt das Segel einfach zu viel vorgespanntes Profil und auch die stramm rotierenden unteren Latten vermitteln ein weniger spielerisches Gefühl. Dennoch gefiel das Segel, vor allem wegen des leichten Fahrgefühls, der guten Leistung und guter Balance. Auch der Druckpunkt sitzt stabil, frühzeitig umtrimmen muss man das Icon sicher nicht. Wer viel Drive sucht, bei möglichst leichtem Fahrgefühl, ist hier richtig.

Info www.simmerstyle.com

Verwendeter Mast: Simmer RDM 400 cm, IMCS 19, 1,90 Kilo, 80 % Carbon Preis: 469 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 3,72 kg  Mastgewicht: 1,89 kg

Schlagwörter: Icon Power-Wavesegel Simmer Sails Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Naish Sails Noa 6,4

    Invalid date

  • Test 2019: 11 Komplettriggs für Kinder

    Invalid date

  • Test 2017 – Freeride-/Freeraceboards: Lorch Breeze 120 Black Line

    Invalid date

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Simmer Style Helix V1 95

    Invalid date

  • Test 2018 – Wavesegel: Gun Sails Peak 4,5

    Invalid date

  • Test 2014: Neilpryde Hornet 7,2

    Invalid date

  • Test 2017: Naish Sails Force IV 4,5

    Invalid date

  • Test 2015 Freerace Pro Segel 7,8: Severne Overdrive_R6 7,8

    Invalid date

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: North Sails Hero M.E. 5,6

    Invalid date