Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3 Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3 Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3

Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3

 • Publiziert vor 7 Jahren

surf-Empfehlung: Zwei auf den ersten Blick ähnliche Fünf-Latten-Segel, doch die Unterschiede sind klar: In sehr guten Wavebedingungen mit Sideoffshorewind, wenn die Kontrolle, das „Off“ auf der Welle zählen – und das muss nicht nur Kapstadt sein, das gilt auch für Klitte und Co. – dann trumpft das soft gedämpfte, flachere Iron auf. Wer ein strafferes, sportlicheres Fahrgefühl sucht, und mehr Leistung für Flachwasser und mehr „Drive“ für Sideonshorebedingungen, der greift zum Icon.

[Segel] SIMMER SAILS Iron 5,3 : [Tester] Manuel : [Spot] Milnerton

An Land: Beide Simmer-Segel sind besonders gut ausgestattet, vom Kevlar-verstärkten Achterliek über durchgehend dicke Folien bis hin zu Extra-Verstärkungen an den vorderen Lattenenden – da vermisst man nichts. Das Icon zeigt an Land in beiden unteren Latten viel Shape, das Profil wirkt straff gespannt. Im Iron fällt die Dacron-Vorlieksbahn etwas breiter aus und die zweite Latte von unten steht noch schnurgerade im Segel, es ist auf den ersten Blick das flachere und softere Segel. Die Gabelaussparung reicht bei beiden Segeln besonders hoch hinauf.

Auf dem Wasser: Ah, da war es wieder, das ansatzweise altbekannte Simmer-Feeling früherer Zeiten. Deutlich softer, gedämpfter und neutraler als das Icon geht das Iron zur Sache. Das flexible Profil lässt sich von bauchig bis flach sehr vielseitig aufbauen und tunen, je nach Geschmack. Eines bleibt dabei immer erhalten: Das gedämpfte Fahrgefühl und die sehr gute Kontrolle auf der Welle. Denn nur mit wenig Auffieren stellst du das Iron jederzeit neutral, lässt den Zug raus und powerst es aber bei Bedarf auch gleich wieder an. Es wirkt agiler als das Icon, wenn auch nicht so federleicht wie die Naish-Segel beispielsweise. Dennoch überzeugt das Iron mit gut abgestimmter Mischung aus ausreichend Leistung, sehr guter Kontrolle beim Waveriding und agilem Manöverhandling. Wegen des flachen Profils dürften auch Freestyler bevorzugt zum Iron greifen. Lediglich in der Kontrollierbarkeit und in der Wind­range in einem Trimm muss es sich dem strammen Icon beugen.

Info  www.simmerstyle.com

Verwendeter Mast: Simmer RDM 400 cm, IMCS 19, 1,90 Kilo, 80 % Carbon Preis: 469 Euro

surf-Messung           Segelgewicht: 3,88 kg  Mastgewicht: 1,93 kg

Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3

Schlagwörter: Iron Power-Wavesegel Simmer Sails Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Power-Wavesegel 5,3

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Gaastra Cosmic 7,0

    Invalid date

  • Test 2019: 11 Komplettriggs für Kinder

    Invalid date

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: North Sails S_Type SL 7,3

    Invalid date

  • Test 2014: North Sails Volt 5,3

    Invalid date

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: North Sails E_Type 6,5

    Invalid date

  • Test 2018 - Freerideboards: Tabou 3S 106 Ltd

    Invalid date

  • Test 2018: No-Cam-Freeridesegel 6,0 bis 6,2

    Invalid date

  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Fanatic FreeWave STB 95 TE

    Invalid date

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Curve 5,3

    Invalid date