Test 2017: Wavesegel North Sails Super Hero

  • Manuel Vogel
 • Publiziert vor 3 Jahren

Auch die North-Segelrange wird 2018 schlanker, das Super Hero soll und muss jetzt alleine die Wave-Fahne hochhalten.

Test 2017: Wavesegel North Sails Super Hero

In der neuen Saison wird es das Fünf-Latten-Wavesegel Volt nicht mehr geben, die North-Range soll schlanker werden. Das Super Hero soll in die Bresche springen und laut Hersteller-Aussage hat Designer Kai Hopf verstärkt daran gearbeitet, dem Segel eine größtmögliche Windrange zu verpassen.

An Land: Beim überarbeiteten North-Segel wurde die Centerlatte nach oben verschoben, der lattenlose Bereich im Gabelbereich wurde dadurch etwas größer, was dem Segel ein besseres On/Off-Verhalten verleihen soll. Das Topp wirkt recht breit, d.h. weit ausgestellt, die Gabelbaumaussparung könnte Surfern mit über 1,85 Meter Körpergröße auf breiten Boards etwas zu niedrig sein. Trotz des geringen Gewichts wirkt das Super Hero nicht unterdimensioniert, die Ausstattung mit gutem Protektor und hilfreichen Trimmmarkierungen ist über jeden Zweifel erhaben.

Auf dem Wasser: Das neue Super Hero  wirkt auf den ersten Blick etwas elastischer und softer als man dies vom Vorgängermodell und vor allem dem Volt kannte – es lädt sich dadurch gut auf und vermittelt einen guten Grundzug. Generell sollte man sich nicht scheuen, dem Segel viel sichtbares Loose Leech zu verpassen, da dem breiten Topp sonst etwas Twist fehlt und die Kontrolle leidet. Die weit vorne liegende Trimmmarkierung passt diesbezüglich sehr gut und mit entsprechender Vorliekspannung bietet das North auch jenes leichte Segelgefühl, das man sich erhofft hat. Das Segel liegt ausbalanciert und fahrstabil in der Hand und vermittelt beim Wellenabreiten überzeugenden Drive, der auch Schwergewichten hilft, mit Speed oben an der Wellenlippe anzukommen. Die Lattenrotation in Manövern ist kaum spürbar, butterweich wechselt das Profil die Seite.

surf-Fazit: Das Super Hero hat in der Tat das Potenzial, fast alle Waverider zufrieden zu stellen. Die Mischung aus Gleitpower, leichtem Handling und butterweicher Rotation macht richtig Spaß.

North Sails Super Hero* Größen: 3,0/3,4/3,7/4,0/4,2/4,5/4,7/5,0/5,3/5,7/5,9/6,3/6,7 qm Vorliek: 351/357/361/374/380/390/404/410/422/438/444/455/464 cm Gabel max.: 140/142/147/151/156/159/164/168/172/177/179/185/191 cm Preise: 769/779/789/799/809/819/829/839/849 /859/869/879/889Euro * = auch in HD-Version für je 30 Euro Aufpreis

Infos: www.north-windsurf.com

Themen: North SailsSuper HeroTestWavesegelWavesegel


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: RRD Evolution MK VII 6,4

    28.05.2015

  • Test Wavesegel 2016: Goya Banzai 5,0

    30.01.2016

  • Test 2017: Sailloft Hamburg Quad 4,6

    15.07.2017

  • Test 2015 Freerace Pro Segel 7,8: Naish Sails Bullet 7,8

    28.07.2015

  • Test 2017 Power-Wavesegel: Neilpryde Atlas 5,0

    30.07.2017

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Tabou Rocket 115 CED

    30.03.2016

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: Patrik F-Cross 93

    29.09.2016

  • Test 2017: Severne S-1 4,4

    15.07.2017

  • Test Wavesegel 2016: Mauisails Legend 5,0

    30.01.2016