Vandal Sails Riot 4,8

 • Publiziert vor 11 Jahren

Den Testern gefiel am Segel das jederzeit neutrale Verhalten, die agile Rotation und die flinke Reaktion beim Ablegen und Aufrichten vor der Welle. Dabei wirkt es immer straff, gibt sofort Rückmeldung – beinahe wie ein “tiefer gelegtes” The Fly2, auch wenn es nicht ganz so leicht in der Hand liegt.

[Segel] Vandal Sails Riot 4,8 : [Tester] Frank Lewisch: [Spot] Scarborough

An Land: Neben dem bewährten Enemy geht dieses Jahr auch das kompakte Vier-Latten-Segel Riot in den 4,7er-Test. Gut zehn Zentimeter Vorliek und eine drei Zentimeter längere Gabel beziffern die Unterschiede auf dem Papier. Beide Segel sind aus recht solidem Material gefertigt, das Enemy ist komplett durchgegittert. Maßangaben, Drucke oder Trimmhilfen sind auf das Minimum reduziert. Das Riot lässt sich mit Variotopp wahlweise auf einem 370er- oder 400er-Mast aufbauen.

Auf dem Wasser:  Das Segel in ähnlichen Proportionen wie das Naish Boxer fährt dennoch komplett anders. Das Vandal Riot wirkt auf dem 370er-Mast – darauf gefiel es uns besser, es “atmet” mehr, wirkt flexibler, leichter und lässt sich besser anpumpen – ausreichend straff, stellt sich bei Bedarf sehr neutral und lässt viel Druck raus. Mit richtig Bauch kann man es kaum aufbauen, es ist tendenziell ein eher flaches Segel, das man im Vergleich eine Nummer größer fahren kann und sollte als das andere Extrem der Gruppe, das Naish Boxer. Den Testern gefiel am Segel das jederzeit neutrale Verhalten, die agile Rotation und die flinke Reaktion beim Ablegen und Aufrichten vor der Welle. Dabei wirkt es immer straff, gibt sofort Rückmeldung – beinahe wie ein “tiefer gelegtes” The Fly2, auch wenn es nicht ganz so leicht in der Hand liegt. Dafür bietet es viel Drive im Turn, unterstützt schnelle enge Linien auch bei nicht optimaler Windrichtung und passt damit prima zu den drehfreudigen Multifin-Boards. Dabei taugt das Riot mitnichten nur für die Welle, im Freestyle freut man sich über ein wunderbar neutrales, völlig flaches Profil und auf der Geraden liegt es fahrstabil und ruhig in der Hand. Auf dem alternativen 400er-Mast empfiehlt es sich nur Surfern deutlich über 85 Kilo, es wird straffer, die Trimmkräfte steigen spürbar und es verliert einiges von seiner erfreulichen Agilität.

surf-Empfehlung: Das Enemy bleibt das vielseitigere Segel, das Riot bietet in einem gewissen Windbereich mehr Drive und noch besseres Handling auf der Welle. Ähnlich wie beim Simmer-Duo outet sich das Vier-Latten-Segel als Spezialist, das Enemy dürfte der breiten Masse besser nutzen.

Verwendeter Mast: Vandal Flux Pro RDM 370 cm, IMCS 17, 1,90 Kilo, 100 % Carbon

Preis: 559 Euro Segelgewicht: 3,32 kg Mastgewicht: 1,50 kg Mastgewicht: 1,62 kg

Web: www.vandalsails.com

 

Nach Graffiti bei Vandal jetzt (Kunststoff-)Nieten auf Segeln und Segelsäcken

Gehört zur Artikelstrecke:

Wavesegel 4,7 qm 2011


  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2011Ein Segel für Surfer, die nicht ausschließlich auf agilstes Handling auf der Welle fixiert sind, sondern ein gutmütig zu fahrendes Allround-Wavesegel suchen, das auch als ...

  • Point-7 Swell 4,7

    20.03.2011Seinen Größenvorteil, kombiniert mit bauchigem Profil, nimmt das Swell gleich mit in die erste Runde. Es gleitet allen Konkurrenten davon, beschleunigt druckvoll und wird schon ...

  • Severne S-1 4,7

    20.03.2011Das S-1 ist ein reinrassiges Wavesegel. Nicht das druckvollste, aber absolut neutral und super handlich, dabei sehr leicht wirkend.

  • X.O. Sails Skull 4,7

    20.03.2011Früher hätte man das Skull vielleicht als Onshore-Segel eingestuft, jedenfalls zählt es zu den gleitstärksten Wavetüchern mit richtig viel Drive.

  • Wavesegel 4,7 qm 2011

    20.03.201116 Segel zum Überleben oder einfach nur für jeden Tag. Ein gutes Wavesegel ist in großen Wellen wichtiger als jede Versicherung. Oft werden die Tücher aber auch nur in gemäßigten ...

  • Goya Guru 4,7

    20.03.2011Das Goya Guru entpuppte sich in diesem Vergleich als kräftiges Power-Wavesegel. Es bietet schon beim Rausfahren viel Leistungsreserven und ebenso viel Drive im Bottom Turn.

  • Naish Boxer 4,7

    20.03.2011Seinem extremen Image wird das Boxer gerecht. Vor allem in Manövern kann es seine Stärken ausspielen.

  • Naish Session 4,7

    20.03.2011Das Naish Session zählte schon immmer zu den Top-Allround-Wavesegeln, in der neuen Materialausstattung kann es mit leichtem Gewicht noch eins drauflegen.

  • NeilPryde Combat 4,7

    20.03.2011Das Combat vereint das, was auch im Motorenbau angestrebtes Ziel ist: Viel Leistung bei geringstem Gewicht. Es wirkt auf dem 370er-Mast relativ gedämpft, baut sehr elastisch ein ...

  • NeilPryde The Fly2 4,5

    20.03.2011Besonders die kleineren und leichteren Tester liebten das The Fly2 – und das bei eigentlich allen Bedingungen. Denn auch wenn es nicht das absolute “Off” bei Starkwind bietet – ...

  • Simmer Blacktip 4,8

    20.03.2011Neben dem vielseitigen Icon wirkt das Blacktip eher wie ein hochgezüchteter Spezialist. Im idealen Windbereich ist es auf der Welle einen Tick agiler, stellt auf Abruf etwas mehr ...

  • Simmer Icon 4,7

    20.03.2011Der Klassiker lässt dich nie im Stich. Das Segel mit nicht zu hartem, nicht zu weichem Profil, nicht perfektem, aber sehr gutem “Off” und genügend Drive und Gleitleistung passt ...

  • Tushingham The Rock 4,7

    20.03.2011Das “The Rock” rockt vor allem bei harten Bedingungen. Nicht nur, dass man dem Segel zutraut, dass es mal einen Waschgang über die Rockies übersteht, sondern vor allem das etwas ...

  • Gaastra IQ 4,7

    20.03.2011Nur vier Latten und ein kurzer, weicherer 370er-Mast – und dennoch liegt das IQ straff und direkt in der Hand. Es lässt sich gut mit wenig Schothornspannung aufbauen und gleitet ...

  • Gaastra Manic 4,7

    20.03.2011Das Manic zählt zu den Segeln, die man greift, wenn eigentlich alle Segel am Limit sind. Überpowert zählt es auch auf der Welle zu den besten Tüchern, Druckpunktwanderungen oder ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    20.03.2011Auch das 2011er Enemy kann seine Gaastra-Gene nicht ganz leugnen, ähnelt es dem radikalen Manic doch in einigen Belangen. Wenn es ruppig zur Sache geht, stellt es sich auf Abruf ...

  • Vandal Sails Riot 4,8

    20.03.2011Den Testern gefiel am Segel das jederzeit neutrale Verhalten, die agile Rotation und die flinke Reaktion beim Ablegen und Aufrichten vor der Welle. Dabei wirkt es immer straff, ...

Themen: DownloadVandalWavesegelWavesegel

  • 0,00 €
    Wavesegel 4,7 qm 2011

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: Wavesegel 4,5

    31.03.2016Erst belächelt, jetzt höchst begehrt. Dank kontinuierlicher Evolution funktionieren diese Konzepte heute so gut, dass sie unter Wavesurfern unbestritten erste Wahl sind. Wir haben ...

  • Kaufberatung und Test 2016: Windsurf-Komplettriggs

    14.07.2016Alles dabei, sogar die Tampen. Das macht Komplettriggs für Einsteiger interessant – und mit Preisen ab 409 Euro günstiger als ein individuelles Paket. Allerdings hat „All In” ja ...

  • Systemvergleich: Cambersegel 2008

    25.06.2008Cambersegel sind High-End-Verstärker für leichten und mittleren Wind. Je nach Marke stehen bis zu fünf verschiedene Modelle zur Auswahl. Wir haben sieben herausragende Vertreter ...

  • Slalomboards 2008

    26.05.2008Wer das schnellste Board sucht, braucht ein modernes Slalombrett. Egal ob für die Regatta, das Privatmatch oder die eigene GPS-Statistik. Nochmals breiter, sorgen die neuesten ...

  • Point-7 AC-X (2G) 7,0

    29.05.2012surf-Empfehlung: Ein 7,0er-Segel, das kleiner wirkt und seine Stärken im mittleren Windbereich entfaltet – mit gutem Potenzial auch bei Starkwind.

  • Switch Toad

    22.06.2010Wenn man es ganz einfach ausdrücken wollte, dann ist der Switch Toad eigentlich eine Reverse Duck Jibe – nur mit einem Ponch zwischendurch. Aber einfach ist es eben nicht. Deshalb ...

  • NeilPryde The Fly2 4,5

    20.03.2011Besonders die kleineren und leichteren Tester liebten das The Fly2 – und das bei eigentlich allen Bedingungen. Denn auch wenn es nicht das absolute “Off” bei Starkwind bietet – ...

  • Lorch Breeze 129 Silverline

    20.05.2009Wie im Vorjahr: Bester passiver Angleiter mit super Topspeed. Schöne Mischung aus spritzigem und leicht kontrollierbarem Fahrverhalten. Ein sportliches Board für engagierte Surfer.

  • JP-Australia Real World Wave 74 Pro

    16.01.2009Der JP Real World Wave ist in allen Wellenbedingungen zu Hause und hat vor allem in großen Wellen überdurchschnittlich viel Potenzial für schnelle Turns über den vorderen Fuß. Wer ...